Schach-Club Kreuzberg e.V.
10Nov/170

Fotoausstellung im Schach-Club: Sisyphos im Kupfergraben

Der Sisyphos im Kupfergraben hat es Gert Lejeune-Dirichlet besonders angetan. Das immer selbe Motiv im Herzen Berlins, das sich ständig verändert, durch Lichteinflüsse, durch verschiedene Wasserstände und nicht zuletzt durch alles, was sich zu ihm hingezogen fühlt und ihm immer wieder ein neues Gesicht verleiht - ein Wehr an einer Schleuse in Berlin-Mitte. Die von 2014 bis 2016 entstandenen Fotografien dieses skurrilen Wesens zeigt der Fotograf in einer Ausstellung im Schach-Club Kreuzberg.

Ausstellungseröffnung: 29. November, 19 Uhr - Gäste sind herzlich eingeladen - zum Empfang gibt es Prosecco und einen kleinen Imbiss

Begleitend zur Eröffnung zeigen wir auch einen Film über Sisyphos im Kupfergraben.

Um auch den Schachspielern einen besondern Anreiz zum Kommen zu bieten, veranstalten wir an diesem Abend ein 7-rundiges Blitzturnier mit Preisen.

Der Fotograf, Architekt und Schachspieler Gert Lejeune-Dirichlet ist für viele sicher kein Unbekannter. Besonders seine FEHLFARBEN-Bilder auf Postkarten sind einigen vielleicht noch in Erinnerung.

Einige biografische Daten:

1977 Ausstellung im Cafehaus Nulpe, Berlin Kreuzberg (Serien Sisyphos, Mönch am Meer etc.)

1984 edition lejeune FEHLFARBEN-Bilder aus Berlin, Fotos P. Decker und G.Lejeune, Text von P. Hain

1985 Internationale Ausstellung „Das Automobil in der Kunst 1886-1986“ in München,
Teilnahme mit 4 Bildern, (Katalog Prestel Verlag 1986).

2003 - 2016 Umfangreiche Photoserien:

Brera, Licht, Schatten und Transparenz einer Bauplane

Risse, Poesie des Zufalls auf Plakatwänden in Mailand, Madrid und Berlin

Naviglio, Reflektionen auf einem Kanal in Mailand

Franzfelde, Wolken über einer Pappelallee in Norddeutschland

Reflektionen auf Kanälen in Berlin

2014-2016 Sisyphos im Kupfergraben

2014-2016 Ausstellungen im Atelier Pascal Bouterin & Co, St. Rémy de Provence (Frankreich)

 

 

Print This Post Print This Post
veröffentlicht unter: Allgemein, Kunst im Club, Verein keine Kommentare