Schach-Club Kreuzberg e.V.
6Aug/171

Endlich! Das Elometer ist da!

Welcher Schachspieler kennt nicht das Problem: Richtig gute Elozahlen sind heutzutage schwer zu bekommen und manch einer klappert monatelang irgendwelche Turniere in der Pampa ab, nur um an eine halbwegs gescheite Egozahl zu gelangen. Kaum zu Hause angekommen muss er dann enttäuscht feststellen, dass „die Neue“ wieder zu niedrig ausgefallen ist. Von den Kosten ganz zu schweigen!
Wer dann auch noch auf eines dieser dubiosen „Auslandsturniere“ hereingefallen ist, begnügt sich alsbald nur noch mit der verlässlicheren, aber eben deutlich kleineren und etwas piefigen „deutschen Wertungszahl“.
Dass das nicht immer so sein muss, zeigt ein Angebot aus dem Internet. Alles was es dazu braucht, sind halbwegs
unfallfreie Englischkenntnisse und ein Handy mit Ohrstöpsel, die man sich in die Nasenlöcher einführt. Anhand der Atemfrequenz beim Lösen von Schachaufgaben oder so ähnlich, errechnet dann ein Computerprogramm im
Hintergrund deine ganz individuelle Elozahl.

Umsonst und um ca. 100 Punkte höher als diese völlig
veraltete Fide-Elo, war ich von dieser neuen Masche restlos begeistert!
gez. ihr Traxxxler

Näheres siehe unter www.elometer.net

Print This Post Print This Post
Kommentare (1) Trackbacks (0)
  1. Der Fachbereich Psychologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf bedankt sich für Deine Teilnahme.


Leave a comment

Noch keine Trackbacks.

%d Bloggern gefällt das: