Weihnachtspreisskat am 17.12.

Nachdem im letzten Jahr nur wenige daran teilnehmen wollten und terminlich bei uns eh nicht mehr viel Platz ist, sollte der Preisskat in diesem Jahr eigentlich ausfallen. Nun hat sich dankenswerterweise Michael Glienke bereitgefunden, das Turnier auszurichten.

Los geht´s am Dienstag, 17.12. um 19.00 Uhr. Anders als früher gibt es nur kleine Geldpreise bei verringertem Startgeld (s. Ausschreibung)

Lutz Mattick serviert dazu sein ebenfalls schon traditionelles Chili.

Im Radfahrerraum steigt dazu für die Kibitze die erste Finalpartie im Kreuzberger Pokal.

4. Vortrag über zeitgenössische, partienahe Schachstudien mit Vizeweltmeister Martin Minski

Finale einer Studie von Poul Rewitz (Lob, 5. FRME 2019): Weiß zieht und gewinnt

Trainingsreihe am Dienstag, 10. Dezember 2019, mit  dem Vizeweltmeister für Studienkompositionen, Martin Minski

Nach nunmehr 3 Vorträgen von Martin Minski im Schach-Club Kreuzberg, die bei den Besuchern sehr gut ankamen, freuen wir uns, am 10. Dezember von 19:30 – 21:00 Uhr erneut einen “Studien”-Abend präsentieren zu können.

Die obige Studie könnt ihr schon mal vorab anschauen und eure Lösungen austüfteln. Sie wird am Dienstag neben einigen anderen behandelt.

Inzwischen können wir dem Internationalen Meister der Schachkompositionen auch zum Titel des Vizeweltmeisters gratulieren. Ein toller Erfolg! Bericht bei Chessbase: Schachkomposition mit dem Zauberstab

Die Teilnahme ist kostenlos und Mitglieder und Gäste sind herzlich willkommen.

Bilder vom 1. Abend

 

3. Runde BMM – nur in kleinen Teilen erfreulich

BMM-Skript

Stadtliga B

Wieder nur ein knapper Sieg auf dem Weg zum erhofften Aufstieg, aber wir bleiben Spitzenreiter.

SF Friedrichshagen SC Kreuzberg 2 3,5 : 4,5
1 1 Tino Dzubasz 1995 1 Dirk Paulsen 2256 0:1
2 2 Nils Torzinski 1950 4 Peter Schnitzer 2132 ½:½
3 3 Uwe Keil 1966 5 Stephan Bethe 2117 0:1
4 4 Felix Küchler 1857 7 Markus Dyballa 2117 1:0
5 5 Harald Porsch 1893 8 Jürgen Federau 2072 0:1
6 6 Michael Altmann 1834 9 Joachim Kaiser 2064 ½:½
7 7 Martin Zesewitz 1820 10 Martin Gebigke 2016 1:0
8 8 Maik Zesewitz 1748 307 Georg Adelberger 1977 ½:½

Stadtliga A

Nach der Niederlage gegen Friesen Lichtenberg steht die 3. Mannschaft nun auf Platz 3 in der Stadtliga.

SC Friesen Lichtenberg SC Kreuzberg 3 5,0 : 3,0
1 1 Jörg Sawatzki 2168 1 Frederick Dathe 2057 1:0
2 2 Wolfgang Rohde 2045 2 Philip Zeitz 2059 ½:½
3 3 Jan Elsing 2067 4 Robert Plato 2046 ½:½
4 4 Dieter Eisenträger 2059 5 Olaf Eberhardt 2006 ½:½
5 5 Volker Schulz 2055 6 Andreas Dufner 2005 ½:½
6 6 Ralf Rennoch 2041 9 Markus Wörz 1920 ½:½
7 8 Wolfram Heimbrodt 2014 10 Michael Steiger 1936 ½:½
8 206 Andreas Mai 1919 402 Jan Holger Neuenbäumer 1866 1:0

Klasse 1.1

Wir hatten zuhause einen ganz schwarzen Tag. Davon war auch die 4. Mannschaft betroffen, die aber weiterhin auf Platz 1 rangiert.

SC Kreuzberg 4 SF Nord-Ost Berlin 2 3,5 : 4,5
1 4 Markus Heß 1969 3 Robin Leonard Straßburg 1793 ½:½
2 5 Helen Raab 1837 4 Daniel Milbradt 1890 1:0
3 6 Michael Wollenzien 1896 7 Bernd Muskewitz 1823 ½:½
4 7 Wilhelm Löhr 1891 8 Uwe Schicke 1815 0:1
5 9 Wolfgang Brüning 1850 9 Ralf Seils 1821 0:1
6 11 Florian Schneider 1795 310 Thomas Kötter 1641 0:1
7 12 Fabian Wunderlich 1750 311 Brian Werner 1594 1:0
8 513 Hans-Jürgen Körlin 1720 312 Sandy Gewinner 1603 ½:½

Klasse 1.2

Bittere Niederlage gegen Rotation Berlin, jetzt müssen wir langsam etwas gegen den Abstieg tun.

SC Kreuzberg 5 Rotation Berlin 2,5 : 5,5
1 2 Peter Held 2040 1 Nils Fenske 1962 0:1
2 3 Yosime Flood 1850 2 Martin Viehweger 1905 1:0
3 4 Lukka Mayer 1807 3 Matthias Förster 1869 0:1
4 5 Thi Hong Nhung Khuong 1844 5 Wilfried Heymach 1850 0:1
5 6 Brigitte Große-Honebrink 1838 8 Bernd Viehweger 1790 0:1
6 8 Thomas Von Wantoch-Rekowski 1781 9 Amod Kumar 1777 +:-
7 11 Momme Fredrik Held 1508 10 Klaus Kühn 1200 ½:½
8 14 Rahmi Yilmaz 1628 11 Stefan Weigel 1766 0:1

Klasse 1.3

Noch eine von den Heimspielniederlagen!

SC Kreuzberg 6 SK Zehlendorf 3 3,0 : 5,0
1 5 Joachim Hübscher 1591 3 Markus Penner 2074 0:1
2 6 Wolfgang Baumeister 1692 4 Christoph Glinzer 2081 0:1
3 7 Robert Jansen 1779 7 Robert Draheim 2031 ½:½
4 9 Sergej Fröhlich 1702 8 Joachim Behrmann 2102 1:0
5 10 Michael Glienke 1722 11 Michael Große 1877 0:1
6 11 Konrad Mewes 1451 14 Philipp Franck 1808 0:1
7 13 Michael Schmidt 1538 410 Thomas Prey 1619 1:0
8 16 Helmut Abraham 1377 411 Holger Hömke 1481 ½:½

Klasse 1.4

Ja, als Aufsteiger hat man es schwer, dennoch gab es einige erfolgreiche Partien von Mehmet und Michael und auch von Dirk.

SC Kreuzberg 7 SG Weißensee 49 2,5 : 5,5
1 1 Markus Steets 1941 1 Matthias Ahlberg 2087 0:1
2 4 Mehmet Emin Kaplan 1773 2 Ronald Schult 1996 ½:½
3 5 Michael Woinowski 1651 3 Mario Ahlberg 1956 1:0
4 6 Hendrik Bockrath 1682 4 Hagen Jurkatis 1955 0:1
5 7 Gennaro Tedesco 1593 5 Rico Schmidt 1830 0:1
6 10 Wolfgang Großmann 1769 6 Norbert Barnach 1788 ½:½
7 12 Dirk Möller 1507 7 Frank Strobelt 1737 ½:½
8 13 Reinhard Körner 1349 8 Bernd Lodziewski 1733 0:1

Klasse 4 Mix

Alle Achtung – die Kinder und Jugendlichen und Marten machen es besser, erneut ein 6 : 0. Die nächste Runde wird spannend, denn da warten mit Friedrichstadt starke Gegner auf unsere Mannschaft.

SG Lasker Steglitz-Wilmersdorf 5 SC Kreuzberg 9 0,0 : 6,0
1 1 Barbara Pehnke 1325 1 Marten Reichenau 1414 0:1
2 2 Leonard Jarkowski 1048 3 Rocco Waas 1100 0:1
3 3 Nikolas Böttcher 985 4 Giacomo Henning 1100 0:1
4 5 Benno Thomas 766 5 Oleksandr Isaichykov 1235 0:1
5 6 Emilia Bischofberger 758 6 Gil Handrack Sanches 1071 0:1
6 8 Theo Carl Carstensen 800 1008 Kai Hirschfelder 1075 0:1

Klasse 4 West

Unsere Neulinge-, Studenten- und Schülermannschaft (dieses Mal ohne Studenten) schlug sich ganz wacker gegen den SG Caissa, aber auch sie konnten an diesem schwarzen Heimspieltag nichts bewirken.

SC Kreuzberg 10 SG CAISSA/ VfB Hermsdorf 3 2,5 : 3,5
1 1 Norbert Rost 1200 1 Martin Hamann 1830 0:1
2 3 Tobias Sklorz 1200 5 Luca Theviot 1255 0:1
3 9 Hasan Kilic 798 6 Fabian Weiß 500 ½:½
4 10 Lennart Michel 1043 9 Emil Rüstig 700 1:0
5 12 Noah Frei 1029 10 Nicolaj Chechulin 700 1:0
6 14 Ben Schumacher 700 11 Marcus Theviot 1200 0:1

B. Große-Honebrink

JBL Nord: Knapper Sieg gegen Greifswald

Das war knapp – trotz kampflosem Punkt mussten wir sehr kämpfen, um am Ende 3,5 : 2,5 zu gewinnen. Dabei zeigen die Ergebnisse nicht unbedingt die Chancen während der Partie.

Tabelle (nach der 4. Runde)  Dort steht zwar 9. Runde, aber nur hier sieht man den richtigen Tabellenstand. Durch den Rückzug von Magdeburg bekommen alle nach und nach ihre 2 Mannschaftspunkte und 6 Brettpunkte.

Fotos: Christian Mätzkow

Robert Glantz gewinnt das Dezember-Blitz

Robert Glantz verbrachte recht gemütliche Stunden am Spitzenbrett beim heutigen Dezemberblitz. Spätestens nach seinem Sieg gegen Dirk Paulsen, der heute erstaunlich viele Punkte liegen ließ, gab es an seinem Turniererfolg wenig Zweifel. Dahinter kamen Adis Artukovic und Dirk Paulsen ein. Die Ratingpreise gingen an Michael Ziems, Albi Canaj und Riccardo Bellomo.

Fortschrittstabelle

Bericht vom Lichtenrader Herbst 2019

So, beim Lichtenrader Herbst war der SC Kreuzberg mit einigen Spielern vertreten, die ich jetzt mit ihrer jeweiligen Punktzahl aufführe:

Rang  Name  Punkte

  1. Niclas Hommel 6
  2. Martin Gebigke 6
  3. Frederick Dathe 6
  4. Matthias Bolk 5,5
  5. Jürgen Federau 5,5
  6. Amina Fock 5
  7. Sergej Fröhlich 4,5
  8. Rahmi Yilmaz 4,5
  9. Dr. Erik Rausch 4
  10. Gennaro Tedesco 3,5
  11. Wolfgang Baumeister 3,5
  12. Fredrick Momme Held 3,5
  13. Timo Boldt 3
  14. Stefan Landt 1
Die Kreuzberger Truppe, nahezu vollständig

Das ist die Liste der Kreuzberger Spieler. Ich beglückwünsche alle für ein schönes Turnier und ein mehr oder weniger erfolgreiches Abschneiden.

Zum Turnier ist Folgendes zu sagen:

Wie immer ein bestechender Turniersaal

Die Theke mit Rita und Jan sehr wohlschmeckend und günstig

Dieses Mal war eine Fotografin aus Italien anwesend (Valeria Ferrara) von der auch die Fotos stammen und die uns netterweise das Gruppenfoto aufgenommen und auch spendiert hat. Ihr gebührt ein großer Dank von mir.

Gennaro Tedesco
Berichterstatter Matze Bolk

Leider war dieses Mal die Teilnehmerzahl nicht so hoch wie in den Jahren zuvor. Das hat wohl mit mehreren Überschneidungen zu tun, insbesondere der letzte Sonntag, an dem auch die überregionalen Mannschaftskämpfe stattfanden. Wünschenswert wäre es, wenn der Verband den Termin nächstes Jahr anders legen könnte damit auch mehr starke Spieler aus der Region teilnehmen können.

Drei GM waren dieses Jahr am Start: GM Starostis, GM Kovalev, und GM Shishkin, leider kein IM.

Wie mir Jan Daniel Wierzbicki ausführlich erklärte werden die 3 GM untereinander Remis schieben und den Rest vom Feld schlagen, um sich dann den Preisfonds aufzuteilen

Nun ja, der Preisfonds musste dieses Jahr von 1000 Euro auf 800 Euro runtergesetzt werden.

Der Rest des Feldes schlug sich dann gegen die GM auch bravourös, so dass Jan Daniels These schnell widerlegt wurde. Unser Neuzugang Niclas Hommel spielte gegen GM Kovalev Remis und Jürgen Federau eine Runde später auch – 2 schöne Erfolge für Kreuzberg, aber ansonsten lief es eher durchwachsen für uns.

Die Überraschung des Turniers war der Jugendliche Aaron Matthes, der sensationeller Weise den 2. Platz gemacht hat.

Die Endtabelle:

  1. GM Ilmars Starostis, 8
  2. Aaron Matthes, 7,5
  3. Henning Holinka, 7
  4. GM Andrei Kovalev, 7
  5. Felix Nötzel, 7
  6. GM Vadim Shishkin, 7
  7. Jirawat Wierzbicki, 7

So, ich bedanke mich für das schöne Turnier und freue mich auf das nächste Jahr.

Den Bericht von Aaron Matthes könnt ihr euch auf der Website vom LiRaH 2019 bei der Seite von SW Lichtenrade anschauen.

Ich verbleibe mit schönen Grüßen, Matthias Bolk

Fritz-Stutzke-Pokal

Michael Steiger ist mit seinem Sieg der große Gewinner der 5. Runde und zugleich der große Verlierer des Turnierendes. In der kommenden Runde winkt zwar noch eine Weißpartie gegen Peter Schnitzer, aber unabhängig vom Ergebnis wird das Michaels letzte Runde sein. Sollte er gewinnen, wird er in der darauffolgenden Runde das Freilos erhalten und dadurch die 6 Punkte erreichen. In der 7. Runde kommt es dadurch am 17.12. zur ersten Finalpaarung Peter Schnitzer (Weiß) gegen Mirza Hasic.

Wichtiger Sieg in der Oberliga gegen Zitadelle Spandau

Bundesliga Ergebnisdienst Oberliga Nord Ost

Mit 5 : 3 besiegten wir am Sonntag die 1. Mannschaft von Zita. Die Schachfreunde Berlin hatten sie schon in der 1. Runde das Fürchten gelehrt, als sie – zwar mit geringerer Elo an fast allen Brettern  – ihrerseits 5 : 3 gewannen.

Da Empor Berlin nicht über ein 4 : 4 hinauskam, ebenfalls gegen die durchweg Elo-schwächeren Spieler von der SG Lok Brandenburg, bleiben wir an der Tabellenspitze mit einem Punkt Abstand auf Empor.

Hier die Partien. Besonderen Spaß beim Zuschauen hat mir die Partie von Constantin gemacht, der sich aus seinem positionellen Nachteil – soweit ich es beurteilen kann – mit einer taktischen Feinheit befreit hat. Die anderen Partien sind natürlich auch sehr sehenswert, auch das Endspiel von Klaus, das er sehr genau spielen musste.

Horde-Turnier am Freitag

Michael Ziems ist erst vor Kurzem zu uns gewechselt und lädt anlässlich seines Geburtstages für den nächsten Freitag (28. 11.) gleich zu einem speziellen Event, nämlich einem Horde-Turnier. Die Lichess-Freunde kennen es vermutlich, für die anderen Interessenten gibt es die Regeln hier (leider nur auf Englisch). Eine erneute Erklärung wird es am Freitag sicher aber auch noch einmal geben.

Gespielt wird je nach Teilnehmerzahl ein Blitzmodus, die genaue Rundenzahl entscheidet sich auch am Freitag. Ein Startgeld wird nicht erhoben, Michael lässt dafür Freigetränke für die Sieger springen. Start ist um 19.30 Uhr.

Training am Dienstag: Wiener Schule, 2. Teil: Georg Marko

Beim Fortgeschrittenentraining von 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr setzt IM Drazen Muse seine Reihe: “Legenden des Schachs” fort. Es folgt der 3. Teil der Reihe: Wiener Schule, 2. Teil: Georg Marko. (Wikipedia) In der letzten Woche ging es um Carl Schlechter.

Unser Schachhistoriker Andreas Lange hat zu dem Thema noch folgende Information hinzugefügt:

In der diesjährigen Weihnachtsausgabe der BerlinBase_History, sind neue Texte zum Turnier Berlin 1897 aufgenommen. (Link auf der rechten Seite unserer Homepage). Das Turnier war Schlechters erstes Auftreten in Berlin (Platz 6). Emanuel Lasker wurde nicht eingeladen und mokiert sich über das Turnier in der Lokalpresse.

In den Jahren 1900, 1904 und 1910 konnte Schlechter die Kongressturniere des Schachundes gewinnen. 1910 spielte er dann u.A. in Berlin mit Lasker um die Weltmeisterschaft.

Das Anfängertraining wird wie üblich von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr von Jan Kretzschmar angeboten.