Das Training am Dienstag beginnt wieder

Übrigens: Parallel zum Training beginnt morgen auch der Fritz-Stutzke-Pokal. Wer von den Kreuzbergern noch mitspielen will, kann sich am Dienstag auch noch anmelden.

Die Sommerpause ist vorbei. Ab morgen gibt es dienstags – außer am 1. Dienstag des Monats (Blitzturnier) – wieder Training.

18:00 bis 19:30 Uhr für (fortgeschrittene) Anfänger mit Jan Kretzschmar
19:30 Uhr 21:00 Uhr für Fortgeschrittene mit IM Drazen Muse, Thema: Ausgelassene Chancen

Drazen ist Kadertrainer der Berliner Schachjugend und seit August Mitarbeiter im Bundesfreiwilligendienst beim SC Kreuzberg. Er unterstützt unsere Jugendabteilung und bietet hin und wieder auch dienstags Training an.

3. Vortrag über zeitgenössische, partienahe Schachstudien mit Martin Minski

Trainingsreihe am Dienstag, 18. Juni 2019, mit Internationalem Meister der FIDE für Schachkompositionen

Nach den ertsten beiden Vorträgen von Martin Minski im Schach-Club Kreuzberg, der bei den Besuchern sehr gut ankam, freuen wir uns, am 18. Juni 2019 von 19:30 – 21:00 Uhr erneut einen “Studien”-Abend präsentieren zu können.

Die Teilnahme ist kostenlos und Mitglieder und Gäste sind herzlich willkommen.

Zugleich ist es die letzte Gelegenheit, vor der Sommerpause am Training teilzunehmen.

Bilder vom 1. Abend

Zur Vorbereitung könnt ihr schon versuchen diese Studie zu lösen:

Fortgeschrittenentraining mit FIDE-Trainer Tom George am 21. Mai um 19:30 Uhr

Auch wenn es jetzt ein wenig kurzfristig angekündigt ist, dürften sich am Dienstag wieder viele Schachfreunde auf den Weg zum SC Kreuzberg machen. Das letzte Training mit Tom war gut besucht und gefiel den Teilnehmern sehr gut. Sie können sich auf eine Fortsetzung des Themas “Kandidatenzüge” freuen. Das Training beginnt um 19:30 Uhr und endet um 21:00 Uhr.

Das beliebte Training von Jan Kretzschmar (von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr – für fortgeschrittene Anfänger) findet vorher im SCK statt.

 

Ein Wochenende mit GM Matthias Wahls: Sizilianische Vierspringervariante

Das Seminar musste leider abgesagt werden, weil es zu wenige Anmeldungen gab. Im September werden wir voraussichtlich einen weiteren Anlauf machen, dann mit einem anderem Thema!

Homepage von Matthias Wahls

Vorstellung der Eröffnung (Teil 1) in der Zeitschrift Schach im April 2019

Ein Wochendseminar vom Feinsten: Der zweifache Deutsche Meister Matthias Wahls hält sein 1. Seminar – natürlich in deutscher Sprache – am 4. und 5. Mai 2019 beim Schach-Club Kreuzberg.

Das Seminar richtet sich nicht nur an bereits existierende Anwender der Variante, sondern vor allem an Neueinsteiger. Bekanntlich hat es viele Vorteile, zwei (oder mehrere) Eröffnungen parallel zu spielen:

  • man ist schwer ausrechenbar
  • man kann gezielt Schwachpunkte im gegnerischen Repertoire ansteuern
  • man erweitert sein allgemeines Schachverständnis

Matthias hatte uns versichert, dass man solche scheinbar speziellen Seminare auch als allgemeines Mittelspieltraining ansehen kann. Ein Merkmal seines Vortragsstils ist es, immer wieder zu abstrahieren und auf generelle Konzepte und Prinzipien der Schachstrategie hinzuweisen.

Matthias war auf seinem Höhepunkt Nr. 50 der Weltrangliste. Man kann sich gut vorstellen, dass zwei Tage Gedankenaustausch einigen Teilnehmern sehr viel bringen könnten.

1.e4 c5 2.Sf3 e6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 Sc6

Termin und Ort
04./05. Mai 2019 in Berlin
Schach-Club Kreuzberg e.V., Haus des Sports,
Böcklerstraße 1, 10969 Berlin, Tel.: 030 6159191

Zeitplan
Sa 10:00 – 19:00 (Mittagspause 13:30 – 14:45)
So 10:00 – 16:00 (Mittagspause 13:30 – 14:45)

Warum die Vierspringervariante?
Hier die wichtigsten Argumente für die Vierspringervariante:

  • Aktives Figurenspiel > Für viele Spieler ist das einfacher als ein „komplizierter Grabenkrieg“
  • Sehr kämpferisch > Man „spielt auf drei Ergebnisse“
  • Keine gute Main Stream-Abdeckung > Großes Überraschungspotential
  • Viele Stellungen sind schwierig für den unvorbereiteten Weiß-Spieler > Eröffnungsvorteil möglich
  • Flexibilität hinsichtlich des Stellungstyps > Oftmals kann man wählen zwischen aktivem Figurenspiel (initiiert durch Lb4 oder Lc5, eventuell gefolgt von d7-d5) oder einer günstigen Form des Scheveninger- oder Paulsenzentrums (e6, d6) oder (e6, d7)

Stand-alone Repertoire
Die Vierspringervariante wird zumeist als Mittel benutzt, um entweder in die Schweshnikow-Variante zu gelangen oder auszunutzen, dass Weiß den Schweschnikow mit fragwürdigen Mitteln zu vermeiden sucht. Es gibt auch „Hard-core-Vierspringerfans“, die auf 6.Sdb5 statt 6..d6 (Schweschnikow) 6..Lb4 spielen, was jedoch meiner Meinung nach minderwertig ist. Was aber tun, wenn ich weder den Schweschnikow beherrsche, noch zu 6..Lb4 greifen mag? Dafür biete ich die Variante 6.Sdb5 Lc5!? an, was Schwarz gute Ausgleichschancen bietet und womit man im Gegensatz zu 6..Lb4 “auf drei Ergebnisse spielt“.

Zielgruppe
Jeder ist willkommen, der eine kämpferische Eröffnung gegen 1.e4 sucht. Das Thema ist allerdings anspruchsvoll und es ist von Vorteil > 1900 Elo zu haben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass man darunter nichts mitnimmt, zumal es auch gut kommentierte Analysen zum Nachbearbeiten gibt.

Format und Materialien
Essenz und Grundlage des Seminars sind ca. 120 gut kommentierte ChessBase/PGN-Analysen. Jeder Teilnehmer wird nach dem Seminar ein fertiges Repertoire gegen den offenen Sizilianer auf seinem Rechner haben, welches ein weiteres Studium sowie eine effiziente Partievorbereitung ermöglicht. Ich habe diese Analysen über einen mehrjährigen Zeitraum angefertigt. Der kondensierte Arbeitsaufwand dabei beträgt acht Monate.

Höchstwahrscheinlich wird das Material nach dem Seminar weiter upgedatet. Sollten mir von meinen Kunden Anregungen hinsichtlich wichtiger neuerer Partien, Fehler oder Lücken entgegengebracht werden, werden diese zur Weiterentwicklung des Materials benutzt. Zwar gibt es keinen Anspruch darauf, Updates zu erhalten. Sollten jedoch Veränderungen vorgenommen werden, so spricht nichts dagegen, halbjährig Updates zu versenden.

Wichtiger Hinweis: Alle Analysen sind mit einer gesunden Menge an Verbalkommentaren versehen. Dies ist wichtig, um positionelle Konzepte sowie die Logik der Stellung zu vermitteln. Diese Verbalkommentare sind in englischer Sprache abgefasst. Die Einsprachigkeit hilft mir, die riesige Datenmenge besser zu bewältigen. Natürlich handelt es sich um Standard-Schachenglisch, und die Einbettung in den Rahmen aus Zügen und Symbolkommentaren erleichtert das Verständnis.

Aufgrund der Dichte des Material hätte man das Thema tatsächlich auf vier Seminare verteilen können (6.Sdb5, 6.Sxc6, 6.Le2, Rest), was aber aus naheliegenden Gründen unrealistisch ist. Aus diesem Grunde werden nur ausgesuchte Bereiche behandelt werden können. Hierbei bin ich flexibel und werde mich mit meinem Auditorium abstimmen. Um die Zeit möglichst effizient zu nutzen, wird das Seminar als Beamer-Vortrag im Walk-through-Stil durchgeführt. Es wird genügend Zeit für Interaktivität und zum Nachdenken geben; auf das Arbeiten mit Aufgaben wird allerdings verzichtet.

Ergänzende Information
Über die Bedeutung von ChessBase- oder PGN-Dateien habe ich im Text “Opening Analyses” (siehe Haupt-Menü) einiges geschrieben.

Gebühr
EUR 250

Anmeldung
info (at) matthias-wahls.com

Vom Schach zum Poker und zurück – Bericht bei Chessbase