Michael Glienke gewinnt das Weihnachtsskatturnier

Michael gewinnt das Weihnachtsskatturnier, zu dem sich 17 (!) Spieler einfanden, vor Joachim Hübscher und Michael Quast. Vielen Dank an Lutz für das leckere Chili! Michael lässt auch noch einen Dank ausrichten an Matthias Kribben für die Idee der Preisverteilung (40 %, 30 %, 20 %, 10 %).

Platz Name Punkte Runde 1 Punkte Runde 2 Gesamt
1 Michael Glienke 687 1184 1871
2 Joachim Hübscher 1191 665 1856
3 Michael Quast 563 1181 1744
4 Matthias Kribben 987 755 1742
5 Thomas Schmitz 864 826 1690
6 Martin Glienke 837 852 1689
7 Manfred Glienke 784 684 1468
8 Wolfgang Miekeley 829 565 1394
9 Hans-Jürgen Körlin 148 1239 1387
10 Jan Engelmann 491 894 1385
11 Andreas Lange 690 584 1274
12 Joachim Kaiser 902 354 1256
13 Klaus Lehmann 436 775 1211
14 Matthias Bolk 374 754 1128
15 Ronald Hackenberg 495 414 909
16 Michael Schmidt 646 250 896
17 Jan Kretzschmar -43 459 416

 

Peter Schnitzer ist Pokalsieger 2019

Erster Sieger des Fritz-Stutzke-Pokals ist Peter Schnitzer, der Mannschaftskäptn der 2. Mannschaft. Er setzte sich in der letzten Pokalpartie gegen Mirza Hasic durch und schließt das Turnier mit 6 aus 6 Punkten ab.

Für Mirza gab es in der letzten Runde nur noch eine Chance bei einem Sieg für ihn, dann hätte noch eine weitere Partie gespielt werden müssen.

Herzlichen Glückwunsch an beide Finalisten! Die Siegerehrung fand im Rahmen des gleichzeitig stattfindenden Skatturniers statt, sodass es viele Gratulanten gab.

Peter reiht sich damit in die Liste der Kreuzberger Pokalsieger ein: Pokalseite

Spielabend und Weihnachtspreisskat am 17.12.

Nachdem im letzten Jahr nur wenige daran teilnehmen wollten und terminlich bei uns eh nicht mehr viel Platz ist, sollte der Preisskat in diesem Jahr eigentlich ausfallen. Nun hat sich dankenswerterweise Michael Glienke bereitgefunden, das Turnier auszurichten.

Los geht´s am Dienstag, 17.12. um 19.00 Uhr. Anders als früher gibt es nur kleine Geldpreise bei verringertem Startgeld (s. Ausschreibung)

Lutz Mattick serviert dazu sein ebenfalls schon traditionelles Chili, natürlich auch für alle anderen Besucher des Spielabends.

Im Radfahrerraum steigt dazu für die Kibitze die erste Finalpartie im Kreuzberger Pokal.

Fritz-Stutzke-Pokal

Michael Steiger ist mit seinem Sieg der große Gewinner der 5. Runde und zugleich der große Verlierer des Turnierendes. In der kommenden Runde winkt zwar noch eine Weißpartie gegen Peter Schnitzer, aber unabhängig vom Ergebnis wird das Michaels letzte Runde sein. Sollte er gewinnen, wird er in der darauffolgenden Runde das Freilos erhalten und dadurch die 6 Punkte erreichen. In der 7. Runde kommt es dadurch am 17.12. zur ersten Finalpaarung Peter Schnitzer (Weiß) gegen Mirza Hasic.

Horde-Turnier am Freitag

Michael Ziems ist erst vor Kurzem zu uns gewechselt und lädt anlässlich seines Geburtstages für den nächsten Freitag (28. 11.) gleich zu einem speziellen Event, nämlich einem Horde-Turnier. Die Lichess-Freunde kennen es vermutlich, für die anderen Interessenten gibt es die Regeln hier (leider nur auf Englisch). Eine erneute Erklärung wird es am Freitag sicher aber auch noch einmal geben.

Gespielt wird je nach Teilnehmerzahl ein Blitzmodus, die genaue Rundenzahl entscheidet sich auch am Freitag. Ein Startgeld wird nicht erhoben, Michael lässt dafür Freigetränke für die Sieger springen. Start ist um 19.30 Uhr.

Fritz-Stutzke-Pokal 4. Runde

Michael Steiger und Georg Adelberger, die zwei Spieler mit dem Rücken zur Wand konnten ihre Partien gegen Wolfgang Baumeister und Jürgen Federau gewinnen. Dazu gewann Mirza Hasic mit Schwarz gegen Peter Held, sodaß nun 5 Spieler in der 5. Runde übrig sind. Der bis dato punktlose Peter Schnitzer erhielt dadurch nun das Freilos, die anderen 4 treffen sich am kommenden Dienstag zur 5. Runde.

Turnierseite   

Old-School Blitz am Freitag

Auf besonderen Wunsch hin starten wir nun eine kleine (und unregelmäßige) Reihe von Blitzturnieren im alten Zockerformat “5 Minuten, kein Inkrement”. Das Turnier findet parallel zum Spielabend statt, und im Vordergrund steht das reine Vergnügen. Es gibt keine Turnierruhe, kein Startgeld und kleine Preise in Form von Freigetränken. Damit die Besucher des Spielabends auch genügend Platz übrig haben, beschränken wir die Teilnehmerzahl auf 16, damit wird also 15 Runden lang gerutscht.