Bericht vom Lichtenrader Herbst 2019

So, beim Lichtenrader Herbst war der SC Kreuzberg mit einigen Spielern vertreten, die ich jetzt mit ihrer jeweiligen Punktzahl aufführe:

Rang  Name  Punkte

  1. Niclas Hommel 6
  2. Martin Gebigke 6
  3. Frederick Dathe 6
  4. Matthias Bolk 5,5
  5. Jürgen Federau 5,5
  6. Amina Fock 5
  7. Sergej Fröhlich 4,5
  8. Rahmi Yilmaz 4,5
  9. Dr. Erik Rausch 4
  10. Gennaro Tedesco 3,5
  11. Wolfgang Baumeister 3,5
  12. Fredrick Momme Held 3,5
  13. Timo Boldt 3
  14. Stefan Landt 1
Die Kreuzberger Truppe, nahezu vollständig

Das ist die Liste der Kreuzberger Spieler. Ich beglückwünsche alle für ein schönes Turnier und ein mehr oder weniger erfolgreiches Abschneiden.

Zum Turnier ist Folgendes zu sagen:

Wie immer ein bestechender Turniersaal

Die Theke mit Rita und Jan sehr wohlschmeckend und günstig

Dieses Mal war eine Fotografin aus Italien anwesend (Valeria Ferrara) von der auch die Fotos stammen und die uns netterweise das Gruppenfoto aufgenommen und auch spendiert hat. Ihr gebührt ein großer Dank von mir.

Gennaro Tedesco
Berichterstatter Matze Bolk

Leider war dieses Mal die Teilnehmerzahl nicht so hoch wie in den Jahren zuvor. Das hat wohl mit mehreren Überschneidungen zu tun, insbesondere der letzte Sonntag, an dem auch die überregionalen Mannschaftskämpfe stattfanden. Wünschenswert wäre es, wenn der Verband den Termin nächstes Jahr anders legen könnte damit auch mehr starke Spieler aus der Region teilnehmen können.

Drei GM waren dieses Jahr am Start: GM Starostis, GM Kovalev, und GM Shishkin, leider kein IM.

Wie mir Jan Daniel Wierzbicki ausführlich erklärte werden die 3 GM untereinander Remis schieben und den Rest vom Feld schlagen, um sich dann den Preisfonds aufzuteilen

Nun ja, der Preisfonds musste dieses Jahr von 1000 Euro auf 800 Euro runtergesetzt werden.

Der Rest des Feldes schlug sich dann gegen die GM auch bravourös, so dass Jan Daniels These schnell widerlegt wurde. Unser Neuzugang Niclas Hommel spielte gegen GM Kovalev Remis und Jürgen Federau eine Runde später auch – 2 schöne Erfolge für Kreuzberg, aber ansonsten lief es eher durchwachsen für uns.

Die Überraschung des Turniers war der Jugendliche Aaron Matthes, der sensationeller Weise den 2. Platz gemacht hat.

Die Endtabelle:

  1. GM Ilmars Starostis, 8
  2. Aaron Matthes, 7,5
  3. Henning Holinka, 7
  4. GM Andrei Kovalev, 7
  5. Felix Nötzel, 7
  6. GM Vadim Shishkin, 7
  7. Jirawat Wierzbicki, 7

So, ich bedanke mich für das schöne Turnier und freue mich auf das nächste Jahr.

Den Bericht von Aaron Matthes könnt ihr euch auf der Website vom LiRaH 2019 bei der Seite von SW Lichtenrade anschauen.

Ich verbleibe mit schönen Grüßen, Matthias Bolk

Kreuzberger Senioren unter Berliner Flagge werden Deutscher Meister

Homepage der Deutschen Senioren-Ländermeisterschaft

Seniorenreferent Wolfgang Block, IM Manfred Glienke, FM Peter Rahls, Berliner Seniorenreferent Werner Wiesner, FM Klaus Lehmann, Norbert Sprotte und DSB-Präsident Ullrich Krause

Sie haben es tatsächlich geschafft. Zusammen mit dem Zehlendorfer Peter Rahls holen unsere Kreuzberger Senioren zum ersten Mal den Titel für Berlin in der Kategorie Ü65. Wir gratulieren herzlich zu diesem Erfolg.

Mit nur einem Unentschieden gegen den Turnierfavoriten NRW I marschierten die Berliner zu einem letztlich überlegenen Sieg mit 13 Mannschaftspunkten aus 7 Runden durch. Sie landeten auf Platz 1 mit 3 Mannschaftspunkten Vorsprung vor NRW I, Hessen I und Baden I.

Mannschaftsbester und bester Spieler am 4. Brett wurde Norbert Sprotte mit 5,5 P. Besonders kompromisslos spielte Peter Rahls, er wurde mit 4,5 Punkten belohnt. Seine Siege waren oft mitentscheidend für das Mannschaftsergebnis. Klaus Lehmann und Manfred Glienke erzielten an den vorderen Brettern jeweils 4 P., beide ohne Niederlage. Besonders erwähnenswert ist der Sieg von Klaus gegen den amtierenden deutschen Seniorenmeister 65+, Jefim Rotstein.

Ebenfalls einen guten Erfolg konnte Berlin II mit dem 9. Platz in der Abschlusstabelle verbuchen (Setzliste Platz 16).

WeiterlesenKreuzberger Senioren unter Berliner Flagge werden Deutscher Meister

Kreuzberger beim Berlin Open

8 Kreuzberger starten beim neu ins Leben gerufenen Berlin Open, darunter 4 Spieler aus der 1. Mannschaft und 2 aus unserer Jugendbundesligamannschaft. Insgesamt haben sich 250 Teilnehmer*innen im Roten Rathaus eingefunden. Einige angemeldete Spitzenspieler – darunter auch der deutsche Meister GM Niclas Huschenbeth – haben sich offensichtlich kurzfristig gegen eine Teilnahme entschieden und lassen sich den für Berliner Verhältnisse großen Preisfonds entgehen. Immerhin noch 11 GM tummeln sich an der Spitze. Das Turnier wird sicher interessant und ist einen Besuch wert.

Veranstalterseite

Vielen Dank an Christian Mätzkow für die Fotos:

1. Runde von insgesamt 7: vorne rechts Maximilian, dahinter Maik Kopischke und Sven Schüle
Freddy – hoch konzentriert
Drazen – auch versteckt zu erkennen

FM Dirk Paulsen gewinnt das Grand-Prix-Finale im Schnellschach

Eine erstaunliche Leistung zeigte Dirk am gestrigen Sonntag in Tegel beim Grand-Prix-Finale, wo er vor GM Arik Braun und GM René Stern und weiteren Spielern, die sich für dieses Finale qualifiziert hatten, gewann. Zunächst sah es wie ein Duell gegen IM Steve Berger aus, aber nachdem sich Dirk an die Tabellenspitze gesetzt hatte, ließ er sich den Gesamtsieg nicht mehr nehmen, obwohl die stärkeren Gegner ihn aufgrund der Auslosung erst zum Schluss erwarteten. Gegen René konnte Dirk zwar in der Schlussrunde nicht mehr punkten, aber der 1. Platz war ihm nicht mehr zu nehmen. Wir gratulieren und freuen uns mit ihm!

Vielen Dank auch für die Live-Berichterstattung von Frank Hoppe, sodass man, auch wenn man nicht vor Ort war, aktuell informiert war.

Hier der Link zu dem ausführlichen Bericht mit vielen Bildern

Kreuztabelle nach 11 Runden:

1. Paulsen,Dirk 2283 ** 1 0 ½ ½ ½ 1 1 1 1 1 1 8.5 40.00
2. Braun,Arik 2580 0 ** ½ 1 1 1 1 1 1 0 ½ 1 8.0 41.00
3. Stern,René 2497 1 ½ ** 0 ½ 1 ½ 0 1 1 1 1 7.5 36.00
4. Berger,Steve 2356 ½ 0 1 ** ½ ½ 0 1 1 1 1 1 7.5 34.50
5. Schulz,Karsten 2235 ½ 0 ½ ½ ** ½ ½ 1 ½ 1 ½ 1 6.5 30.25
6. Lagunow,Alexander 2284 ½ 0 0 ½ ½ ** ½ 0 1 1 1 1 6.0 25.50
7. Brüdigam,Martin 2376 0 0 ½ 1 ½ ½ ** ½ 0 1 ½ 1 5.5 25.25
8. Tiarks,Jann-Christian 2142 0 0 1 0 0 1 ½ ** 0 ½ 1 1 5.0 21.00
9. Brustkern,Jürgen 2174 0 0 0 0 ½ 0 1 1 ** ½ 1 1 5.0 18.50
10. Wierzbicki,Jirawat 2143 0 1 0 0 0 0 0 ½ ½ ** ½ 1 3.5 14.75
11. Reichmann,Hendrik 2290 0 ½ 0 0 ½ 0 ½ 0 0 ½ ** ½ 2.5 12.00
12. Major,Vitalij 2175 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 ½ ** 0.5 1.25

Klassenturniere beim SCK beendet

Nach 7 Runden wurden heute die Klassenturniere beendet. In der A-Klasse war der Favorit Yannick Kather auch von den 2 Kreuzbergern Christopher Niechotz und Stefan Landt nicht aufzuhalten und siegte mit 7/7.

Yannick und Stefan hatten vorgespielt, Christopher war zur Siegerehrung anwesend und durchaus erbaut.
 

WeiterlesenKlassenturniere beim SCK beendet

Kreuzberg bei der Deutschen Blitz-Mannschaftsmeisterschaft

Link auf die Ergebnisse beim DSB

Bericht von der Deutschen Blitzmannschaftsmeisterschaft 2019 in Gladbeck

Dirk Paulsen

Fast unmittelbar nach der Heimkehr von diesem „Großereignis“ verspürte ich bereits den gewissen Drang, die Geschehnisse im geschriebenen Wort festzuhalten. Es war in diesem Falle tatsächlich so, dass sich etliche Eindrücke dazu anboten, auf diese Art, auch für andere Interessenten, festzuhalten. Zugleich natürlich, wie man von mir gewohnt sein dürfte, unvermeidlich: eine recht erhebliche Vielzahl der üblichen philosophischen Überlegungen, wobei das Adjektiv „philosophisch“ ein wenig dick aufgetragen sein dürfte. Dennoch lohnt es aus meiner Sicht, sich bereits mit den Vorgeschehnissen sowie daraus sich ergebender Vorüberlegungen zu befassen. Immerhin könnten derartige dazu beitragen, mit etwas mehr System an eine solche Sache heranzugehen?

WeiterlesenKreuzberg bei der Deutschen Blitz-Mannschaftsmeisterschaft

Prima Brima gewinnt die Berliner Familienmeisterschaft 2019

Rangliste

Bei unserer ersten Teilnahme gelingt es uns, Bri(gitte) und Ma(nfred), die Berliner Familienmeisterschaft zu gewinnen. Dieser Titel wurde an die bestplatzierte Berliner Mannschaft (Platz 4) der Deutschen Familienmeisterschaft verliehen. Durch eine günstige Auslosung mussten wir uns nicht mit den stärksten Gegnern des Felds messen. Die Gesamtdritten des letzten Jahres, Momme und Peter Held, landeten in diesem Jahr im oberen Mittelfeld.

Peter und Momme im X-Berg-Shirt

 

4. November – Lasker-Tag des Schachs beim Schach-Club Kreuzberg

Eröffnung der Wilhelm-Schlemermeyer-Bibliothek und Blitzturnier

IM Maximilian Neef gewinnt das Blitzturnier am Lasker-Tag des Schachs vor FM Johannes Florstedt, FM Dirk Paulsen und GM Raj Tischbierek

Die Ratingpreise gehen an  Adis Artukovic (U2200), Lukka Mayer (U2000) und Michael Glienke (U1800). Wir danken den Teilnehmern (leider gab es keine Teilnehmerinnen) für das interessante Turnier, an dem 39 Spieler teilnahmen, von denen einige direkt vom Lichtenrader Herbst nach Kreuzberg fuhren, um dabei zu sein. Teilnehmerliste, Tabellen und Rundenergebnisse Ausschreibung Blitzturnier am Lasker-Tag des Schachs beim Schach-Club Kreuzberg am 4. November 2018 Der 150. Geburtstag von Emanuel Lasker wird in diesem Jahr an mehreren Orten festlich begangen mit einem Lasker-Tag des Schachs. Anlässlich unserer Teilnahme erhielten wir vom Deutschen Schachbund zusätzliche Preise (Lasker-Medaillen, Sonderhefte und Plakate), die wir unter den Anwesenden bei der Siegerehrung verlosten. Eins der Sonderhefte ging mit Zustimmung der Teilnehmer an die Bibliothek des SC Kreuzberg. Um den 150. Geburtstag von Weltmeister Emanuel Lasker zu feiern, haben wir an diesem Tag eine weitere, uns sehr am Herzen liegende Veranstaltung geplant und durchgeführt: Die Eröffnung der Wilhelm-Schlemermeyer-Bibliothek (ausführlicher Bericht über die Bibliothek hier). Wilhelm Schlemermeyer ist vor 8 Jahren viel zu jung verstorben. Dass Wilhelms Schachbuch-Sammlung nun im Schach-Club Kreuzberg steht, haben wir Wilhelms Sohn zu verdanken, der uns die etwa 2000 Bücher nach Wilhelms schmerzlichem Tod spendete. Wir bedanken uns herzlich für die Freude, die er uns damit gemacht hat. Am 4. November war es nun endlich so weit, dass wir die Bibliothek zusammen mit unseren Mitgliedern und Freunden von Wilhelm eröffnen konnten. Es gab Sekt zum Anstoßen, Kaffee und Kuchen. Zusätzlich gab es noch weitere Schmankerl rund um den Lasker-Tag des Schachs und die Bibliothek. Wir hatten alle Bücher herausgesucht, die von Lasker oder über Lasker geschrieben wurden. Die große Menge zeigt auch die Verbundenheit von Wilhelm mit dem einzigen deutschen Weltmeister. Am heutigen Tag wurde aufgrund einer Spende von Raj Tischbierek der kürzlich erschienene 1. Band einer Trilogie: Forster/Negele/Tischbierek: Emanuel Lasker, Struggle and Victories, World Chess Champion for 27 Years, unserer Bibliothek hinzugefügt. Und noch ein Schmankerl konnten wir anlässlich dieses ereignisreichen Tages auspacken: Der Schach-Club Turm 1898, der inzwischen aufgelöst ist und dessen Mitglieder inzwischen beim SC Kreuzberg ihre Heimat gefunden haben, hatte schon vor mehr als 100 Jahre ein sagenhaftes Gästebuch geführt. In diesem finden sich auch Einträge über Emanuel Lasker anlässlich einer Simultanveranstaltung und ein Autogramm vom entfernt verwandten Edward Lasker “Weltmeister in spe”. (siehe oben). Unser Historiker und Bücherwart Andreas Lange hat sich gleich an die Arbeit gemacht und hat alle Seiten eingescannt. Ausführlicher Artikel über aber Gästebuch des Schach-Club Turm 1898 Gästebuch Schach-Club “Turm” 1898 zum Download Diese Präsentation über den besonderen Menschen Wilhelm Schlemermeyer zeigten wir zur Eröffnung: Wir danken allen, die mit uns zusammen diesen Tag vorbereitet und begangen haben.      
 

Weiterlesen4. November – Lasker-Tag des Schachs beim Schach-Club Kreuzberg

Kreuzberger beim Lichtenrader Herbst

Überraschungen in der 1. Runde – und in der 2. Runde … und …

9. Tag: Es muss noch ergänzt werden, dass wir eine spannende Partie zwischen GM René Stern und unserem Mitglied Robert Glantz in der Übertragung verfolgen durften. Beide waren offensichtlich gut vorbereitet, aber René hat eine starke – unbekannte? – Variante ausgepackt, wodurch Robert in Nachteil geriet, den er nicht ausgleichen konnte. Tatsächlich hätte ihm ein Remis gereicht für den Turniersieg und eine IM-Norm. Trotzdem eine tolle Turnierleistung, was sich auch am Elozuwachs bemerkbar macht. Diesen wird auch Markus Wörtz haben, der in der Kategorie U2000 siegte. Uwe Hecht gewann die Kategorie U1700. Auch Jonas Hecht hat sein Rating in diesem Turnier deutlich verbessert. 8. Tag: Er hat’s gepackt! Robert gewinnt gegen GM Ilmar Starostits und bekommt die Chance auf den Turniersieg. Wenn, wenn … Voraussetzung ist, dass die Partien an den ersten beiden Brettern Remis ausgehen. Denn Robert bekommt ordentlich Wertungspunkte dazu (Zweitwertung) von seinem Gegner GM René Stern. Abwarten und Daumen drücken! Erfreulich sind auch die Leistungen weiterer Kreuzberger am vorletzten Spieltag: Martin Gebigke, Frederick Dathe, Matthias Bolk, Markus Wörz, Jürgen Schmidt, Gennaro Tedesco, Jörg Fuchs, Momme Held. Gute Chancen für Gennaro und auch für einige andere, einen Ratingpreis zu ergattern. 7. Tag: Robert, go for it! Nach dem Remis gestern gegen Dmitry Stets heute gegen GM Ilmar Starostits – natürlich wieder mit Übertragung! Aber auch weitere Ergebnisse unserer Spieler lassen sich sehen, z. B. das Remis von Matthias Bolk gegen Frank Niehaus oder von Uwe Hecht gegen seinen stärkeren Gegner. Bei so vielen Teilnehmern aus unserem Verein fanden auch wieder vereinsinterne Duelle statt, die zum Teil überraschend entschieden wurden. 6. Tag: Auf der Bühne spielte Matthias gegen Robert mit vollem Engagement, musste dann aber im Endspiel kapitulieren. Hendrik Hesse musste erneut Punkte gegen einen Kreuzberger abgeben, Markus Wörz konnte sein Endspiel Remis halten. Dies gelang leider nicht Jürgen Schmidt, der eigentlich eine gute Partie gespielt hatte – auch auf der Bühne -, er musste sich im Endspiel mit einem Bauern weniger geschlagen geben. Große Freude bei Jonas: Er siegte mit Glück, weil sein Gegner in ein Mattnetz gelaufen ist. So kommt es heute wieder zu einer Paarung unter unseren Jugendlichen und Mannschaftsfreunden: Hecht – Dathe. Robert tritt heute mit Schwarz gegen Dmitry Stets an, die Partie kann wieder live verfolgt werden. Alle weiteren Tabellen und Ergebnisse hier. 5. Tag: Bei der längsten Partie des Tages konnte aus Kreuzberger Sicht online mitgefiebert werden: Robert Glantz – Vadim Shishkin endete schließlich Remis. Matthias Bolk besiegte Hendrik Hesse und darf nun mit 4 Punkten auf dem Konto gegen den Vereinskameraden Robert antreten. 4. Tag: Unsere Kinder und Jugendlichen haben leider alle verloren. Außerdem müssen Freddy und Momme heute auch noch gegeneinander antreten. Aber, schon gestern erwähnt, Jürgen Schmidt gewinnt schon wieder, und zwar gegen Ralf Schnabel, der in der 3. Runde noch gegen den Setzlistenersten GM René Stern gewonnen hat. Weiter so, Jürgen, auch wenn es heute schwer werden dürfte! 3. Tag: Und wieder ein überraschendes Ergebnis: Momme Held bezwingt den 500 DWZ Punkte besseren Leipziger Gerhard Ziese. Auch Jonas ist seiner Favoritenrolle gerecht gegen Erdal Caglar. Erwähnenswert ist noch der Sieg von Jürgen Schmidt gegen Nikolai Cusnariov. Heute dürfen wir Kreuzberger wieder gebannt auf die Übertragung schauen, wenn wir nicht vor Ort sind. Robert Glantz spielt heute mit Weiß gegen Martin Brüdigam. Übertragungsseite  oder DGT LiveChess (ist wohl aktueller). 2. Tag: Freddy hat gestern zu unserer großen Freude gegen den Ukrainer Vadim Shishkin (Elo 2453) ein blitzsauberes Remis hingelegt. Zwischendurch war die Übertragung mal unterbrochen und fälschlicherweise ein Gewinn für Weiß angezeigt. Aber danach konnte man den Partieverlauf weiter verfolgen. Gratulation und weiter so! Übertragungsseite 1. Tag: Die Erstrundentabellen lesen sich in der Regel so: 1 – 0; 0 – 1; 1 – 0; 0 – 1 usw. Doch manchmal wird davon abgewichen und es handelt sich meistens um eine kleine Überraschung aufgrund des nominellen Spielstärkeunterschiedes. So auch gestern beim Lichtenrader Herbst. Für zwei dieser wenigen Überraschungen haben unsere Spieler Jonas Hecht und Michael Glienke gesorgt, beide mit normal ausgespielten Partien mit teilweise leichten Vorteilen. Zur Belohnung dürfen beide heute gegen starke Gegner spielen. Michael spielt gegen den gestrigen Gegner von Jonas, Rihards Bekasovs, und Jonas gegen den an Startnummer 6 gesetzten Ruslan Kurayan. Und noch weitere Attraktionen gibt es heute ab 17 Uhr: An den ersten 3 Brettern spielen Kreuzberger, deren Partien live übertragen werden, Matthias Bolk, Martin Gebigke und Frederick Dathe. So kann man auch wie in meinem Fall zuschauen, ohne Erkältungsviren und Bakterien an das Schachvolk zu verteilen. Das Ende von Matzes Partie gestern war sehenswert, gegen R. Schild, was zunächst zu der irrigen Annahme führte, dass René sich in solch eine Stellung begeben hat. Aber seht selbst (das Bild wurde von Matze auf Facebook gepostet):
Wir drücken natürlich allen unseren Spielern die Daumen! Das gilt auch die weiteren Teilnehmer: Robert Glantz, Jürgen Federau, Rainer Albrecht, Markus Wörz, Ansgar Thesing, Jürgen Schmidt, Robert Jansen, Jörg Fuchs, Wolfgang Baumeister, Uwe Hecht, Erik Rausch, Gennaro Tedesco, Helmut Abraham, Momme Held. Und nicht vergessen: Nach dem Turnier geht es in Kreuzberg weiter mit dem Blitzturnier zum Lasker-Tag des Schachs – schon 3 IMs sind angemeldet. Wir freuen uns auf euch! Es gibt zur Feier des Tages ein frisches Gulasch. Ankündigung des Blitzturniers am Lasker-Tag des Schachs

IM-Turnier: IM Steve Berger gewinnt vor GM Kalinitschew und FM Daniel Malek

Turnierseite IM-Turnier

IM-Normen für WGM Mihaela Sandu und FM Daniel Malek

Turniersieger mit einem halben Punkt Vorsprung wird der Tegeler Steve Berger – beim ersten Kreuzberger internationalen Rundenturnier seit 19 Jahren. Mit jeweils 6 Punkten folgen Sergej, Daniel und Mihaela. Sowohl WGM Mihaela Sandu als auch FM Daniel Malek wurden für ein tolles Turnier mit einer IM-Norm belohnt. Bei Daniel ist es die erste, auf die nun hoffentlich zwei weitere folgen werden. Die magische Elozahl 2400 hat er schon öfter erreicht. Mihaela hingegen hat nun ihre 3 Normen zusammen und muss bei der Elozahl noch zulegen.

Beide Frauen-Großmeisterinnen, Marina Brunello und Mihaela Sandu, haben durch ihre Spielweise und kämpferische Einstellung das Turnier sehr bereichert und wir als Veranstalter haben uns über die weibliche Beteiligung gefreut.

Insgesamt waren wir sehr zufrieden mit dem Turnier, auch wenn unsere Kreuzberger Robert und Aron sich sicher ein erfolgreicheres Abschneiden erhofft hatten. Vielleicht gibt es ja im nächsten Jahr eine Wiederholung, dann womöglich wieder zusammen mit Tegel zu unserem gemeinsamen 70. Vereinsgeburtstag.

Weitere Bilder am Ende des Berichts

Abschlusstabellen

SC Kreuzberg IM-Turnier 2018 – alle Partien zum Download

SC Kreuzberg IM-Turnier 2018 – alle Partien zum Download mit Berliner Partiereferenzen

Alle Berichte zum IM-Turnier und zum gleichzeitig stattfindenden Jugend-Elo-Turnier

8. Runde: IM Berger vor GM Kalinitschew

Turnierseite IM-Turnier

Bei Erstellung dieses Berichts der 8. Runde steht Steve Berger bereits als Turniersieger fest (durch ein Remis in der 9. Runde gegen Drazen Muse).

Für Daniel Malek wird es heute noch mal spannend – ein Sieg gegen WGM Marina Brunello bedeutet für ihn eine IM-Norm.

Partien der 8. Runde – der Tag der spannenden Endspiele