Meanwhile in Ireland – Kreuzberger unterwegs

Das Bunratty-Masters wird gerade ein bisschen abgefeiert als nettestes Open weit und breit, (aber auch, weil man bei der Kurzpartie Short vs. Hort ordentlich rumwitzeln konnte).  Offenbar war von denen noch keiner beim Wooks. Ob es da wirklich so heimelig ist, können wir aber nun direkt in Erfahrung bringen, denn Constantin Vogel ist seiner zweiten Schachheimat Irland mal wieder treu gewesen und hat von dort aus dem Masters einen Ratingpreis mitgebracht.

Endlich! Das Elometer ist da!

Welcher Schachspieler kennt nicht das Problem: Richtig gute Elozahlen sind heutzutage schwer zu bekommen und manch einer klappert monatelang irgendwelche Turniere in der Pampa ab, nur um an eine halbwegs gescheite Egozahl zu gelangen. Kaum zu Hause angekommen muss er dann enttäuscht feststellen, dass „die Neue“ wieder zu niedrig ausgefallen ist. Von den Kosten ganz zu schweigen!
Wer dann auch noch auf eines dieser dubiosen „Auslandsturniere“ hereingefallen ist, begnügt sich alsbald nur noch mit der verlässlicheren, aber eben deutlich kleineren und etwas piefigen „deutschen Wertungszahl“.
Dass das nicht immer so sein muss, zeigt ein Angebot aus dem Internet. Alles was es dazu braucht, sind halbwegs
unfallfreie Englischkenntnisse und ein Handy mit Ohrstöpsel, die man sich in die Nasenlöcher einführt. Anhand der Atemfrequenz beim Lösen von Schachaufgaben oder so ähnlich, errechnet dann ein Computerprogramm im
Hintergrund deine ganz individuelle Elozahl.

Umsonst und um ca. 100 Punkte höher als diese völlig
veraltete Fide-Elo, war ich von dieser neuen Masche restlos begeistert!
gez. ihr Traxxxler

Näheres siehe unter www.elometer.net

Der Schach-Club Kreuzberg geht baden

Endlich ist es soweit – Georgs Idee vom Großschachfeld im Prinzenbad ist Realität geworden, auch dank der Aufgeschlossenheit der Verantwortlichen im Prinzenbad und der freundlichen Unterstützung durch das Mehrgenerationenhaus in der Wassertorstraße, das uns das Schachfeld und den Figurensatz zur Verfügung gestellt hat. Jetzt kann der Sommer kommen.

Nun haben die Besucher des Prinzenbades jederzeit Gelegenheit, Schach zu spielen. Schickt uns bitte eure Fotos vom “Prinzenschach”  zu (info[at]schachclubkreuzberg.de) – wir werden die besten veröffentlichen.

 

Einladung zur Lesung am 28. Juni 2017 um 20 Uhr mit Alex Günsberg beim Schach-Club Kreuzberg

Alex Günsberg liest Schachgeschichten aus seinem neuen Buch 69 Perlen, das demnächst veröffentlicht und von Alexander Pavlenko illustriert wird.

Im Anschluss haben die Besucher der Lesung Gelegenheit, an einem 9-rundigen Blitzturnier teilzunehmen. Der Gewinner erhält ein Buch von Alex Günsberg. – Anmeldungen sind willkommen unter

.

Bekannte Namen der Schachgeschichte wie Arik Rubinstein, Emanuel Lasker oder Salo Landau begegnen dem Leser und Zuhörer der wahren Geschichten, die Alex Günsberg erzählt.

Geboren 1952 in Milano als Sohn jüdischer Emigranten aus Wien und Ungarn. Kindheit in Italien, Wien und Zürich. Neben und nach dem Studium der Geschichte, Psychologie und Germanistik und 5 Heiraten bereiste er die Welt und betätigte sich als Journalist, Skilehrer, Schachspieler, Autofahrlehrer, Gymnasiallehrer, Schmuckgrosshändler und Immobilienpromotor in den USA und in der Schweiz. 1974 erhielt er für die Erzählung “Aufstieg” den Literaturpreis des Kantons Baselland. Zur Zeit leitet er einen Schach- und Kunstzirkel, organisiert internationale Turniere und schreibt unglaubliche, aber wahre Geschichten aus seinem abenteuerlichen Leben und denkwürdige Geschehnisse aus der Vergangenheit und der Gegenwart über Liebende, Verblendete, Krieger, Juden, Nazis und andere Menschen, die unser Dasein zu bereichern oder zu zerstören suchen. (Aus der Verlagsinformation)

Auf Wunsch signiert der Autor bereits veröffentlichte Bücher, wie z. B. die abgebildeten. Der Eintritt ist frei.

 

Weltflucht im Schach

Nachstehender Artikel erschien zwar bereits im Jahr 2000 in der Berliner Zeitung (s. auch das Nachwort von Frank Hoppe), dennoch ist er nicht unbedingt veraltet, und vor allem für die “Nachzügler”, die ihn vermutlich noch nicht kennen, ein netter Einblick in die Berliner Szene einst (und heute?).

 

Weltflucht im Schach

von Sieglinde Geisel

Ein Verein in Prenzlauer Berg: Zur Wirklichkeit haben die Spieler Distanz. Sie leben in Geschichten

WeiterlesenWeltflucht im Schach

Interessantes und Kurioses – Links im Internet

Seit einiger Zeit erhalte ich eine Reihe von Links zum Thema Schach – dabei ist Interessantes und Kurioses zu finden. Daher mache ich hier mal eine neue Rubrik auf, in der natürlich auch andere gern veröffentlichen können (Zugang zu WordPress ist allerdings Voraussetzung).

Da die Links zum Teil auf Zeitungs- und Zeitschriftenartikel verweisen, ist es möglich, dass sie nach einer bestimmten Zeit nicht mehr aktiv sind.

Schach – Helmut Pfleger – Zeit, 22.10.2015

Brigitte GH