DPMM

Gestern fand die DPMM statt in der wir hoffnungsvoll mit einer nach unseren Möglichkeiten starken Mannschaft antraten: Glienke, Schmidt-Schäffer, Figura und Pflantz.

Uns wurde Eberswalde zugelost, eigentlich ein einfaches Los mit lauter Spielern von ca. 22**.

Allerdings investierten bis auf unserem 4. Brett wir einiges an Bedenkzeit in die Eröffnungsphase. Nur unser Mani hatte schon bald eine äußerst kritische Stellung in der er Remis anbot, welches sein Gegner annahm- laut Mani war seine Position verloren. Daher kam das Remis uns recht. So langsam konnte ihr Berichterstatter auch seine Stellung konsolodieren- mein Gegner hatte einen Bauern geopfert, um meinen König zu bedrohen. Auch Sebastian konnte seine wackelige Stellung sichern und schien gut zu stehen. Nur hatten wir beide ca. 15 Minuten.

Als der Trend meiner Stellung zusehends positiver für den Autor dieser Zeilen wurde, offerierte mein Gegner plötzlich ein Remis. Nach Manis Anweisung nahm ich das Angebot an, obwohl mir die Position recht angenehm wurde und meinem Gegner die Ideen fehlten. Als Argumentation für das Remis war die mittlerweile bessere Stellung von Sebastian und die Mehrqualität von Mike Pflantz.

Anschließend bekam auch Sebastian ein Remisangebot. Anstatt das einfach anzunehmen und abzuwarten, ob Mike seine technisch leicht komplizierte Stellung mit deutlichem Zeitvorteil nach Hause bringt, zog Sebastian den Kampf vor. Schließlich ist er der klar bessere Spieler! Jedoch hatte er wenig Zeit und aus diesem Grunde wäre das Annehmen die sichere Variante gewesen. Hinter her ist man auch immer schlauer…

Schließlich führte das Zeitproblem zu seinem Verhängnis. Mit den 30 Sek. pro Zug als Rest verlor Sebastian den Überblick und letztendlich eine Figur. Dadurch war der Sieg von Mike Pflantz nur noch eine Verschönerung des Ergebnisses.

Wir verloren somit nach Berliner Wertung.

:-(

http://www.berlinerschachverband.de/news/article.html?article_file=1266739045.txt

Atila Gajo Figura

Es BMMt in und um Kreuzberg herum…

230416692_8050a90a5aAm letzten Januartag fand die 6. Runde der BMM statt. Satte sechs mal mussten sich Kreuzberger Mannschaften geschlagen geben. Einer Mannschaft, der Dritten, gelang ein ansehnlicher 5,5:2,5 Sieg über Berolina.
Berolina war ohnehin der Knackpunkt des sechsten Spieltags, traten doch gleich vier Kreuzberger Mannschaften an diesem Sonntag gegen Mannschaften von Berolina Mitte an. Die traurige Kreuzberger Bilanz in diesem 32-Brett-Kampf: Ein Sieg gegen drei Niederlagen, 14,5:17,5 Brettpunkte.
Zweimal verloren gut spielende Kreuzberger Mannschaften 3,5:4,5 (Kreuzberg 8 und 9) und so finden sich nun fünf Kreuzberger BMM-Mannschaften auf einem Abstiegsplatz wieder. Drei halten sogar die rote Laterne hoch in den Himmel über Kreuzberg…
Lediglich die neunte Mannschaft verweilt trotz einer gut gespielten aber knapp verlorenen Runde auf einem Aufstiegsplatz. Doch auch hier muss noch viel Kampf und Kraft aufgewendet werden, denn in den folgenden Runden spielt Kreuzberg 9 gegen Platz 4, 6 und 5 der Klasse 3.4. Alles andere als ein Spaziergang also…
Weitere Infos zum letzten und auch allen davor stattgefundenen BMM-Spieltagen gibt es hier.

Marcel Schwietzer

Licht und Schatten…

…brachte das vergangene BMM-Wochenende. Drei Niederlagen! Das war Licht, denn in dieser Saison ist das die niedrigste Anzahl an Mannschaftsniederlagen an einem BMM-Sonntag! Alle Mannschaften sind zusammen nur einen Platz in der Tabelle abgerutscht, wobei vier Mannschaften ihren Platz halten konnten… Ist das jetzt Licht oder Schatten? Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass drei von sieben Kreuzberger BMM-Mannschaften in ihrer jeweiligen Liga den letzten Platz schmücken?
Ein wahres Licht im dunklen Kreuzberger Abstiegskampf war die Tatsache, dass alle Bretter aller Kreuzberger Mannschaften besetzt waren! Somit spielten am Sonntag 56 Kreuzberger für ihren Verein und sammelten dabei 26 Einzelpunkte zusammen. Nun gut, das war wieder etwas schattiger…
Bei vier Heimspielen am Sonntag schafften zwei Mannschaften ein Unentschieden, nur eine verlor und ebenso eine gewann. Dieser Heimsieg geht an die neunte Mannschaft des SC Kreuzberg, die als Aufsteiger in die Klasse 3.4 nun die Tabelle selbiger Klasse anführt. Das ist definitiv wieder einmal ein Lichtschein hoch oben an der Tabellenspitze. Es bleibt zu hoffen, dass das Jahr 2010 für die Kreuzberger Mannschaften mit der Zeit mehr zu bieten hat, als an diesem Wochenende. Sonst droht fünf Mannschaften der Gang in eine niedrigere Spielklasse…
Weitere Kurzinfos gibt es hier.
Der SC Kreuzberg veranstaltet Donnerstags immer einen Trainingstag für Anfänger, Neueinsteiger und auch Fortgeschrittene. Weitere Infos dazu gibt es hier.

Immer wieder sonntags…

kommt die Ernüchterung. Auch die vierte Runde der diesjährigen BMM beenden die Kreuzberger Teams nicht gerade mit großen Siegen. Lediglich zwei Mannschaften konnten mehr als vier Punkte erringen, den Tiefpunkt der diesjährigen Saison hat die vierte Kreuzberger Mannschaft nun wahrscheinlich erreicht. Über ein einziges Remis aus acht Partien kam die Mannschaft nicht heraus.
Nach vier Spieltagen stehen weiterhin vier Mannschaften auf einem Abstiegsplatz. Lediglich die letzte Saison aufgestiegene 10. Mannschaft und nun neunte Mannschaft steht auf dem 2. und damit einem Aufstiegsplatz.
Insgesamt haben die 9 Kreuzberger Mannschaften an diesem Spieltag zusammen 3 Plätze verloren.
Ein Vergleich zum letzten Jahr, in dem sogar drei Mannschaften am Ende abgestiegen sind – bei nur einem Aufsteiger verheißt nichts gutes. Hatten die damals acht in der BMM vertretenen Mannschaften nach vier Spieltagen zusammen 41 Punkte (Schnitt damit: 5,13) mit 138 Brettpunkten gesammelt, so steckt im diesjährigen Nikolausstiefel lediglich eine Punkteausbeute von 13 Punkten (Schnitt: 1,86) bei 89 Brettpunkten. Das bedeutet mathematisch betrachtet – wenn mich mein Taschenrechner nicht im Stich gelassen hat – dass der SCK letztes Jahr nach vier Runden 2,76x so viele Punkte erreicht hatte wie dieses Jahr…
Woran das liegt ist die große Frage…
Eine Spieltagsübersicht gibt es hier.

Der SCK wünscht allen Mitgliedern und Freunden einen schönen zweiten Advent und einen gut gefüllten Nikolausstiefel…