René Stern gewinnt das Werner-Ott-Open – Kreuzberger Sommer mit 7,5 Punkten zum dritten Mal in Folge

P1010256Eine Woche Schach in Kreuzberg ist vorbei: 105 Teilnehmer aus 4 Ländern, 2 Großmeister, 2 Internationale Meister und 2 Fide-Meister. Zum dritten Mal in Folge gewann IM René Stern vom SK König Tegel das Werner-Ott-Open – Kreuzberger Sommer (der auch einer war) 2013. Unseren herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg! Er setzte sich als Wertungsbester  gegen seinen Vereinskameraden GM Robert Rabiega und den Kreuzberger GM Sergej Kalinitschew durch, die beide  ebenfalls 7,5 Punkte erreichten.

Tabelle
Turnierseite mit allen Ergebnissen und Auswertungen

Streng genommen gibt es das Werner-Ott-Open – Kreuzberger Sommer erst zum zweiten Mal, weil wir das Kreuzberger Traditions-Open, das in diesem Jahr zum 13. Mal stattfand,  nach dessen Tod nach unserem Vorsitzenden und Schachfreund Werner Ott benannt haben.

Das Preisgeld wurde aufgrund der großen Teilnehmerzahl aufgestockt und eine vierte Ratingkategorie eingeführt. Für Überraschungen sorgten auch mal wieder die Kinder und Jugendlichen, die erfolgreich spielten und ihre eigene DWZ um so manche Punkte erhöhten. Erfreulich für den SC Kreuzberg ist, dass Ignas und Jonas Sidabras aus Litauen kurzentschlossen bei uns eintraten und uns gelegentlich in der BMM verstärken werden. (Brigitte Große-Honebrink)

Viel Spaß bei einem Rundgang durch unser Turnier mit den Fotos, Filmen  und Kommentaren von Atila Figura!

Spannende Zweikämpfe wurden gespielt:

 

Meistert GM Sergej Kalinitschew den Sprung an die Spitze?
Findet GM Sergej Kalinitschew den Anschluss an die Spitze?

Die Siegerfaust nach einer gewonnenen Partie: Thomas Heerde!
Die Siegerfaust nach einer gewonnenen Partie: Thomas Heerde!
Welcher Angriff schlägt durch?
SF Moos schlug den weißen Angriff auf der h-Linie in Kürze zurück.
Wird Schwarz matt?
Wird Schwarz matt?
Eine Partie auf Messers Schneide: Marco Perestjuk sammelt am Damenflügel alle Bauern ein, während Schwarz seine Kräfte für einen Mattangriff sammelt.
Eine Partie auf Messers Schneide: Marco Perestjuk sammelt am Damenflügel alle Bauern ein, während Schwarz seine Kräfte für ein Mattangriff am Königsflügel sammelt.

 

Stefan Lippianowski, schon fast Berlins bekanntester Spieler, sucht stets geistigen Streit am Schachbrett.
Stefan Lippianowski im Rollstuhl sucht stets den geistigen Streit am Schachbrett.
Auch die Kiebitze kamen auf ihre Kosten.
Auch die Kiebitze kamen auf ihre Kosten.

Mehrfach brachte die Jugend ihre Gegnerschaft ins Schwitzen, aber auch zum Erstaunen:

Überrascht sieht der Nachziehende, dass der weiße Bauer plötzlich auf d3 gelandet ist.
Überrascht sieht der Nachziehende, dass der weiße Bauer plötzlich auf d3 gelandet ist.
Der Nachziehende, Markus Wörz, war hinterher sehr froh darüber, dass er noch einen halben Punkt ergattern konnte.
Der Nachziehende, Markus Wörz, war hinterher über den halben Punkt sehr glücklich.
Hochkonzentriert legte Mert Acikel einen starken Endspurt von 3 aus 4 hin. Für einen erhofften Jugendpreis reichte es am Ende jedoch nicht mehr.
Hochkonzentriert legte Mert Acikel einen starken Endspurt von 2 aus 2 hin. Für den erhofften Jugendpreis reichte es am Ende jedoch nicht aus.

 

Auch in diesem Jahr gab es die berühmt-berüchtigten Jung-gegen-Alt Kämpfe!
Auch in diesem Jahr gab es die berühmt-berüchtigten Jung-gegen-Alt Kämpfe! Hier zwischen Stefan Bauer und Kevin Roho…
... und bspw. da.
… und bspw. da zwischen Yannick Kather und Rainer Albrecht.

 

Yosip Shapiro stach durch Kampfpartien hervor, allerdings konnte er am Ende nicht den Thron besteigen. In der Seniorenwertung gelang ihm der 3. Platz.
Yosip Shapiro stach durch hohen Kampfgeist hervor, in der Seniorenwertung landete er dadurch auf Platz 3.
So kämpften hier die beiden Generationen Jung und Alt ums Preisgeld. Das Remis genügte für Yosip jedoch nicht...
Ausschlaggebend für den dritten Platz war die letzte Runde im Kampf der Generationen. Das letztliche Remis half beiden nicht, um in die Hauptpreise zu gelangen.

Für unser Turnier nutzen wir alle drei Etagen im Haus des Sports: den Mehrzweckraum im Obergeschoss, unseren Clubraum in der ersten Etage und den sonst von Gymnastikgruppen genutzten Souterrain, der auch gerne metaphorisch als “Keller” bezeichnet wurde. So konnten die Teilnehmer, die im “Keller” spielten, die Motivation aufbringen wieder “aufzusteigen”. Daher folgt ein kurzer Blick in alle Räume:

Der über eine zusätzliche Rollstuhlrampe erreichbare Souterrain, den wir dank SF Lippianowski nutzen durften. So konnte er Runde für Runde bequem sein Brett erreichen!
Der über eine zusätzliche Rollstuhlrampe erreichbare Souterrain, den wir dank SF Lippianowski nutzen durften. So konnte er Runde für Runde bequem sein Brett erreichen!
Platz zum Schreiben gab es natürlich auch.
Platz zum Schreiben gab es natürlich auch genug. Jetzt geht es aufwärts zum…

 

... Clubraum!
… Clubraum! Diesen Raum durften wir natürlich in vollem Maße nutzen. Weiter geht es in den Mehrzweckraum!
Hier fanden die Spitzenkämpfe statt. Wer sich besonders hocharbeitet, erkennt dies an den Durchschreibformularen, die es an den Brettern 1-10 gab.
Hier fanden die Spitzenkämpfe statt. Wer sich besonders hocharbeitet, erkennt dies an den Durchschreibformularen, die es an den Brettern 1-10 gab.

 

 

So gelang es Shenis Slepushkin nach "durchwachsenem" Start in der vorletzten Runde noch der Sprung zu den ersten zehn Brettern, bzw. in der letzten Runde durfte er Rene Stern an Brett 2 prüfen!
So gelang Shenis Slepushkin nach “durchwachsenem” Start in der vorletzten Runde noch der Sprung zu den ersten zehn Brettern, bzw. in der letzten Runde durfte er gar Rene Stern an Brett 2 prüfen.

Zum Gelingen des Turniers leisteten neben den zahlreichen Teilnehmern natürlich auch die Helfer einen immensen Beitrag:

 

Alle Helfer sind hier versammelt: (von oben links nach rechts: Andreas Lange, Reinhard Baier, Wilfried Pilgrim, Brigitte Große-Honebrink, Horst Metzing, Atila Gajo Figura, Lutz Mattick.
Alle Helfer sind hier versammelt: (von oben links nach rechts): Andreas Lange, Reinhard Baier, Wilfried Pilgrim, Brigitte Große-Honebrink, Horst Metzing, Atila Gajo Figura, Lutz Mattick.

So hatte jeder seine Aufgaben:

Andreas Lange
Unsere fleißige Theke: Andreas Lange…
... und Lutz Mattick. Beide sorgten stets für abwechslungsreiches Essen. Dafür nochmal herzlichen Dank!
… und Lutz Mattick. Beide sorgten stets für abwechslungsreiches Essen.

 

Aber auch Wilfried Pilgrim half mit, wenn der Andrang zu groß war.
Aber auch Pille (Wilfried Pilgrim) half mit, wenn der Andrang zu groß war.

 

Brigitte kümmerte sich sowohl im Haus, als auch draußen für die notwendige Ordnung.
Brigitte sorgte sowohl drinnen, als auch draußen für gute Stimmung und hatte organisatorisch alles im Griff.
Im "Turnierleiterbüro" gab sie auch schnell die Ergebnisse ein.
Im “Turnierleiterbüro”, freundlicherweise wieder von den Radsportlern zur Verfügung gestellt, gab sie darüber hinaus die Ergebnisse schnell und sorgfältig ein.
Pille (Wilfried Pilgrim) war stets für alle Teilnehmer präsent und erklärte hier Fragen bezüglich der Tabellen.
Pille war stets für alle Teilnehmer präsent. Hier erklärte er Fragen bezüglich der Tabellen.

 

Hier ist ein kleiner Blick auf den Aushang.
Ein kleiner Blick auf die Tabellen.

Die Analyse- und Blitzgelegenheiten außerhalb des Turnierbereichs wurden ebenfalls rege genutzt:

Dabei wurde in den letzten beiden Runden erstmals ein Zelt zur Überraschung der Teilnehmer ausgepackt. So konnten sie auch im Dunkeln noch weiter analysieren, da eine Beleuchtung vorhanden war.
Zur Überraschung der Teilnehmer wurde in den letzten beiden Runden erstmals ein Zelt ausgepackt. So konnten sie auch im Dunkeln noch weiter analysieren, da eine Beleuchtung installiert war.

 

So zeigten sich auch zwei ehemalige Kreuzberger. Wer erkennt sie wieder?
Darüber hinaus zeigten sich auch zwei ehemalige Kreuzberger… Wer erkennt sie wieder?

 

Auch Mirza Hasic und Michael Glienke posierten vor der Kamera.
Auch Mirza Hasic und Michael Glienke posierten vor der Kamera.

 

Zurück zum Zelt. Im nächsten Jahr plant das Organisationsteam die Idee mit dem Zelt etwas auszubauen.
Zurück zum Zelt. Im nächsten Jahr plant das Organisationsteam die Idee mit dem Zelt etwas auszubauen…

 

So wurde auch nach der letzten Runde unter dem Zelt gern analysiert, wie bspw. Matthias Hahlbohm und Yannick Kather.
Nach der letzten Runde analysierten viele Teilnehmer unter dem Zelt, wie bspw. Matthias Hahlbohm und Yannick Kather. Insgesamt wurde die Überraschung sehr positiv angenommen.

 

Abschließend folgt anhand von zwei kleinen Filmen sowie einigen Bildern ein kleiner Einblick in die Siegerehrung:

Platz 1-3
Platz 1-3, von links nach rechts: Sergej Kalinitschew (Platz 3), Brigitte Große-Honebrink (Turnierleiterin), René Stern (Platz 1) und Robert Rabiega (Platz 2).
Mc Gowan spielte lange Zeit vorne mit und sorgte für einige Überraschungen. Am Ende profitierte er davon, dass seine Konkurrenz Hauptpreise erhielten. So erhielt McGowan den ersten Platz in der ersten Ratingkategorie
Daniel McGowan spielte lange Zeit vorne mit und sorgte für einige Überraschungen. Am Ende profitierte er davon, dass seine Konkurrenz Hauptpreise erhielten. So erhielt Daniel McGowan den ersten Platz in der ersten Ratingkategorie 2100-1950.

 

Uwe Peschke siegte in der Ratingkategorie 1959-1750.
Uwe Peschke siegte in der Ratingkategorie 1959-1750.

 

Nach Uwe kam Wolfgang Brüning auf den zweiten Platz....
Nach Uwe kam Wolfgang Brüning auf den zweiten Platz….

 

... und lachender Dritter wurde Yannick Kather.
… und lachender Dritter wurde Yannick Kather.

 

Schon mehrfach wurde erwähnt, dass die Jugend sich stark ins Zeug legte. So gelang es Sidabras Ignas die Wertung
Schon mehrfach wurde erwähnt, dass die Jugend sich stark ins Zeug legte. So gelang es Sidabras Ignas die Wertung 1749-1550 für sich zu entscheiden vor…

 

Auch die vierte Gruppe von 1549-970 fand einen eindeutigen Sieger: Raimund Linden vor
Auch die vierte Ratinggruppe 1549-970 fand einen eindeutigen Sieger: Raimund Linden vor…

 

... dem neuen B-Klassen Spieler Dirk Möller!
… dem neuen B-Klassen Spieler Dirk Möller!

 

Den Sieg in der Frauenwertung erreichte dank deutlich besserer Wertung Lena Gebigke.
Den Sieg in der Frauenwertung erreichte dank deutlich besserer Wertung Lena Gebigke vor Maxi Fischer.

 

Die Seniorenwertung gewannen die stärksten Rainers in diesem Turnier. Nach Wertung auf Platz 1 landete Rainer Hoffmann vor...
Nach spannenden Kämpfen triumphierten die stärksten Rainers aus diesem Turnier in der Seniorenwertung. Nach Zweitwertung auf Platz 1 landete Rainer Hoffmann vor…

 

 

... Rainer Albrecht.
… Rainer Albrecht.

 

Die Jugendwertung dominierte Marco Perestjuk.
Die Jugendwertung dominierte Marco Perestjuk.

 

Da sein Bruder die höherwertige dritte Ratingkategorie gewinnen konnte, bedeutete dies für Jonas Sidabras Platz 2 in der Jugendwertung!
Da sein Bruder die höherwertige dritte Ratingkategorie gewinnen konnte, bedeutete dies für Jonas Sidabras Platz 2 in der Jugendwertung!
Knapp nach Wertung landete Jirawat Wierzbicki letztlich auf Platz 3!
Knapp nach Wertung landete Jirawat Wierzbicki letztlich auf Platz 3!

 

Dank einer kleinen Buchspende erhielt auch die zweite Frau im Feld Maxi Fischer noch einen Preis. Für die zwei weiteren Buchpreise durfte sie die Glücksfee spielen, was sich als keine einfache Angelegenheit herausstellte...
Dank einer kleinen Buchspende erhielt auch die zweite Frau im Feld, Maxi Fischer, noch einen Preis. Für die zwei weiteren Buchpreise durfte sie als Glücksfee fungieren, was sich als keine einfache Angelegenheit herausstellte. Am Ende zog sie jedoch noch zwei weitere Gewinner:

 

Atila Gajo Figura

4 Gedanken zu „René Stern gewinnt das Werner-Ott-Open – Kreuzberger Sommer mit 7,5 Punkten zum dritten Mal in Folge“

  1. Ein sehr schöner Rundgang durch das Turnier! Herzlichen Dank an Euch, Ihr habt ein super Turnier organisiert und durchgeführt, es hat sehr viel Spaß gemacht!

  2. Heiteres Personenraten:
    Ümit Hidiroglu (links) und Goran Dzuteski (rechts)
    Ab und zu treffe ich sie beim Fußballgucken oder Sylvesterfeiern in Rixdorf und wenn dann ein Schachbrett in der Nähe ist …

  3. hallo, tolle fotos und kommentare vom turnier, ich habe ümit und goran auch erkannt. mei sind och schon etwas älter geworden!!!
    der kali hätte es ja fast geschafft (herzlichen glückwunsch zu diesem tollen ergebnis), mei mei mei, der stern hats wieder gemacht, dazu eine große gratulation vom bodensee, des weiteren gilt dieses an rabiega und alle weiteren teilnehmer.
    eine tollle arbeit an die organisatoren und helfern, es ist einfach klasse!!!!
    ich schauen gerade fussball dortmund gegen gladbach, deshalb ein servus vom bodensee nach berlin kreuzberg, der lewi

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: