DWZ-Herbst-Turnier vom 18. bis 22. Oktober 2021

Erst mal für alle Kreuzberger Mitglieder – wenn dann noch Platz ist, auch für den Rest der Welt.

Wir haben die Zahl von 20 Teilnehmer*innen erreicht. Weitere Anmeldungen kommen erst mal auf die Warteliste. Vorgezogen werden Spieler*innen mit DWZ.

Teilnehmerliste

Ausschreibung DWZ-Herbst-Turnier 2021 mit allen Details

Es werden täglich Tests durchgeführt, falls nicht geimpft oder genesen (1,00 EUR Erwachsene, 0,50 EUR Kinder und Jugendliche, Mitglieder frei).

 

Highlight-Video der Veranstaltung der Lasker-Gesellschaft ist online

Ausschnitt aus dem Video

Anlässlich des Schachfestes chess4europe wurde von der gesamten Veranstaltung ein Highlight-Video erstellt. Ab Minute 03:31 sind auch Auschnitte aus unserer Simultanveranstaltung mit IM Elisabeth Pähtz zu bewundern. Wir berichteten auf unserer Homepage.

Die Lasker-Gesellschaft hat es zusammen mit einem Beitrag auf ihrer Seite veröffentlicht.

 

Tolle Turniere für unsere Kleinsten – Erfolge in den Altersgruppen U7 und U8

Mit 10 äußerst gutgelaunten Kindern waren wir am letzten Wochenende  mal wieder im Andreas-Gymnasium, um in den Altersklassen U7 und U8 am Ende recht erfolgreich mitzuspielen. Besonders schön sieht die Tabelle im Kinderherbstturnier U7 aus. Zeyneb schaffte hier sogar den 3. Platz mit 4 aus 5 und erhielt einen Pokal. Felix gewann ebenfalls 4 Partien, aber aufgrund einer etwas schlechteren Wertung bekam er keinen Preis – für Kinder schwer zu verstehen. Das Tolle war aber, dass fast alle, die im KHT U7 spielten, unter den ersten Zehn landeten, der 6-jährige Mats wurde Achter.

Großes Lob auch an die noch 6-Jährigen Theo, Julian und Hayk, die durch ihre Partien überzeugten, denen aber am Ende etwas die Puste ausging. Kein Wunder, das erste Turnier und gleich 5 Runden am Stück. Rangliste KHT U7

Die Berliner Jugendmeisterschaft U8, die noch am Sonntag im Rathaus Mitte am selben Ort wie die Familienmeisterschaft fortgesetzt wurde, schlossen Yaraa mit dem 4. Platz und Maxime mit dem 7. Platz ab, in beiden Fällen eine stolze Leistung. Yaraa hat in der letzten Runde zwar schon besser gestanden gegen Karl Gersemann, der bereits über 1400 DWZ hat, übersah dann aber ein taktisches Manöver und verlor. Rangliste BJEM U8

Vielen Dank auch an Hasan für die Ermunterung und Betreuung der Kinder – man kann auch mit Krücken sehr sportlich die langen Treppen im Andreas-Gymnasium hoch- und runterlaufen.

Turnierseite bei der Berliner Schachjugend

 

2. Platz Jugendbundesliga Berlin

Fotos: Christan Mätzkow

Die letzte Runde in der Jugendbundesliga musste darüber entscheiden, wer der Sieger der Saison 2020/2021 werden würde – wir oder Mattnetz Berlin. Nach einer 2 : 4-Niederlage gegen unsere Konkurrenten schafften wir es daher nur auf Platz 2 dieser nachträglich beendeten Saison. Damit hat sich Mattnetz für die DJMM U20 qualifiziert. Wir gratulieren und wünschen viel Erfolg.

Vielen Dank und Gratulation aber auch an unsere Spieler fürs erfolgreiche Mitspielen. Gegen fast alle Mannschaften gab es deutliche, gegen Borussia Lichtenberg einen knappen Sieg.

Ein besonderer Dank geht noch an den engagierten Mannschaftsleiter Aron Moritz und auch an Sana Fock, die sehr aktiv mitgeholfen hat. Auch vielen Dank an Christian Mätzkow, der mich immer mit Fotos versorgt hat. Ihr seid ein tolles Team!

Hier ist die Tabelle, der ihr alle Einzelheiten entnehmen könnt.

Hier noch mal die Topscorer, bei denen wir einen guten Schnitt machen. Auch Max steht in der Liste mit 100 % (3 aus 3) – bei zwei Kämpfen konnte er nicht dabei sein, Freddy und Luis mit jeweils 4 aus 5 und Sana mit 3 aus 5.

Name DWZ Mannschaft Brett Partien Punkte
 Oliver Röhr 2044  Mattnetz Berlin 2-3 5
 Bao Anh Le Bui 2083  Mattnetz Berlin 3-4 4 4
 Frederick Dathe 2063  SC Kreuzberg 1-2 5 4
 Marcel Petersen 2041  Mattnetz Berlin 4 5 4
 Luis Stratos Rose 1784  SC Kreuzberg 4-5 5 4
 Magnus Ermitsch 2045  Borus. Lichtenberg 1 5
 Maximilian Paul Mätzkow 2207  SC Kreuzberg 1 3 3
 Adrian Kraft 1802  Borus. Lichtenberg 3 4 3
 Sana Fock 1804  SC Kreuzberg 3-4 5 3
 Leander Arnold 1735  Borus. Lichtenberg 5 3

 

3. Platz in der Berliner Jugendmannschaftsmeisterschaft U8

Ein schöner Erfolg für unsere U8-Mannschaft am letzten Wochenende: 3. Platz mit tollen Einzelergebnissen! Herzlichen Glückwunsch an Zeyneb, Yaraa, Maxime, Jona, Jonathan und Hayk. Und ein herzlicher Dank an Hasan Kilic für die Betreuung der Mannschaft!

Turnierseite bei der Schachjugend Berlin

An den ersten drei Brettern (jeweils 3,5 bis 4 Punkte aus 5 Runden) spielten wir in Stammbesetzung. An Brett 4 bekamen mehrere Kinder die Gelegenheit, ihre ersten Turnierpartien zu spielen.

Einige Partien – muss man ehrlicherweise eingestehen – wurden bereits nach wenigen Zügen durch Matt entschieden oder durch einzügige Matts, nachdem eigentlich wegen des Verlusts fast aller Figuren keine Hoffnung mehr bestand. Aber so ist es eben bei Kindern. Ein allerdings gut gespieltes Endspiel gewann Yaraa in der letzten Runde, was die bis dahin führenden Zehlendorfer auf den 2. Platz verwies und Weisse Dame 1 mit dem Turniersieg beschenkte.

In der U10 hatten wir zusammen mit Empor Berlin eine Mannschaft gebildet – vielen Dank an Frank Kimpinsky fürs Organisieren und für die Mannschaftsleitung. Der Start war nicht schlecht, aber leider wurde Oleksandr am 2. Tag krank und die Mannschaft konnte anschließend nicht mehr auf einen erhofften Podiumsplatz kommen. Am 1. Brett erreichte Ennio Rodriguez Klasen (SV Empor) immerhin 4,5 aus 5 Punkten. Für Viktoriia (SC Kreuzberg) war es das 1. Turnier, bei dem sie beachtliche 2 von 3 Punkten holte.

Zeyneb mit ihrem großen Bruder

 

Rising Stars 2021 – mit FM Robert Glantz

Beim vom Deutschen Schachbund durchgeführten GM- und IM-Turnier, das noch bis Freitag im Olympiapark stattfindet, nehmen neben den Kaderspieler*innen auch einige Berliner teil. Wir freuen uns, dass aus unserem Verein Robert Glantz dabeisein kann. Die Ausbeute könnte besser sein, aber das Turnier ist noch lang und einige interessante Gegner*innen warten noch auf ihn.

Ebenfalls im IM-Turnier spielen Emil Schmidek und Frank van Hasselt (beide Sfr. Berlin) und im GM-Turnier Leonid Sawlin, der gerade kürzlich beim Berliner Turniere seine letzte IM-Norm mit überragender Leistung geschafft hat.

Es war wohl nicht leicht, diese Normenturniere in Pandemiezeiten zu organisieren, zumal ständig mit Absagen zu rechnen gewesen ist. Am Ende ist es dem DSB-Sportdirektor Kevin Högy aber gelungen – mit 6,5 Punkten kann man in beiden Turnieren eine Norm erreichen.

Der Vizepräsident des BSV, Bernhard Riess wuppt neben der Übertragung aller Partien – auch unsere DGT-Bretter sind mit im Einsatz – seinen Job als Schiedsrichter. Ich bin auch dabei und “mein” Hauptschiedsrichter ist Lothar Oettel, der mir am Ende des Turniers hoffentlich eine weitere Norm auf dem Weg zum International Arbiter ausstellen wird. Diesen Titel hat Lothar schon lange und Bernhard wird er demnächst auch von der FIDE bescheinigt.

Die Partien beginnen um 10 Uhr, am Dienstag und Donnerstag gibt es noch eine zusäzliche Runde um 16 Uhr.

Alle Übertragungslinks findet ihr hier. Außerdem gibt es noch eine Live-Analyse mit GM Klaus Bischoff auf Twitch – SchachdeutschlandTV.

Bericht beim Deutschen Schachbund

“M. C. Escher” auf dem Tempelhofer Feld

Der Betreiber des Schachklubhauses auf dem Tempelhofer Feld, Topsy, hat uns einige Bilder einer Installation auf dem Tempelhofer Feld geschickt, die dort nur für kurze Zeit aufgebaut wurde und ein wenig an die Bilder von M. C. Escher erinnert. Escher hatte u. a. auch Schach als Thema – hier ein Beispiel.

Die Installation des Künstlers Umud Azad Akkel wurde in direkter Nachbarschaft zu der von Topsy genutzten Ballonhalle aufgebaut und hat ihn dazu animiert, diese mit Schachfeldern und seinen Figuren zu beleben.

Hier noch ein paar Impressionen aus der Ballonhalle, in der ein unerwarteter Besuch zu Gast war, der die schönen von Topsy gebauten Schachspiele anscheinend zu würdigen wusste:

Ran an den Turm in Wittstock – Platz 1 für Constantin Vogel in Gruppe A

Ganz links freut sich Constantin über seinen Preis
Wäre Louis Fünfter geworden, hätte er die Ehre gehabt, den Preis von einem richtigen Bischof entgegenzunehmen.

Neben Constantin auf Platz 1 war auch Louis Hundt in Gruppe E erfolgreich. Er schaffte den 6. Platz und sein erstes Preisgeld. Louis hat bei unserem kürzlich durchgeführten DWZ-Turnier sein erstes Rating bekommen und nun schon ein Remis gegen einen Großmeister auf dem Konto. Denn bereits am Freitag vor dem Turnier hatte er die Gelgenheit, gegen GM Sebastian Siebrecht im Simultan anzutreten und die Partie erfolgreich zu beenden. Wow!

Wir gratulieren euch beiden herzlich zu eurem Erfolg!

Manfred Glienke spielte in der Masters-Gruppe und musste gleich gegen zwei “Power-Girls” – wer hat sich diesen Namen ausgedacht? – antreten. Gegen Fiona Sieber konnte er seine Gewinnstellung leider nicht umsetzen und er spielte nur Remis, gegen Lara Schulze verlor er. (Bericht von Lara in ihrem Blog, unter anderem über die Partie gegen Manni) Michael Ziems und ich spielten in Gruppe B, seine Bilanz mit 3 Punkten aus 5 Partien fiel am Ende deutlich besser aus als meine (1,5 P.). Oleksandr Isaichykov spielte ebenfalls in Gruppe E und erreichte 2,5 P.

Das Turnier ist äußerst beliebt bei den Berliner Kindern und Jugendlichen, aber auch bei Erwachsenen. Alle Hotels, Pensionen etc. in der Umgebung waren ausgebucht.

Weitere Fotos, auch vom Simultan gegen Elisabeth Pähtz und Sebastian Siebrecht, von den Veranstaltungen “Faszination Schach” und vom Turnier neben allen Ergebnissen auf der Homepage des Schach-Club Wittstock.

Alle Kinder auf einem Bild
Übrigens – Pilze gab es in in Hülle und Fülle

In der Jugendbundesliga läuft es – aber die Entscheidung steht noch aus

Wir spielen in der Staffel Berlin und es geht um die Qualifikation für die DVM U20 – ja genau, da gab es schon eine in diesem Jahr, an der wir auch teilgenommen haben, das war die Deutsche Vereinsmeisterschaft der Saison 2019/2021. Nun geht es um die Saison 2020/2021.

Wir haben jeweils in toller Besetzung Kantersiege gegen die meisten Mannschaften geschafft, nur gegen Borussia wurde es es etwas knapper.

Alle Ergebnisse der Jugendbundesliga Staffel Berlin findet ihr hier.

Es steht noch das Ergebnis Mattnetz Berlin gegen Empor Potsdam aus. Die Paarung wird hoffentlich noch vor dem Finale SC Kreuzberg gegen Mattnetz nachgeholt (diese findet am Wahlsonntag, 26. September, statt). Damit ihr wisst, wann ihr die Daumen drücken müsst.

Die Paarung Potsdam gegen Weisse Dame wird nicht nachgeholt, da sie für die Qualifikation keine Bedeutung mehr hat.

Vielen Dank an Aron Moritz und Christian Mätzkow für die Fotos (aus mehreren Begegnungen):

So gut sieht es bisher für uns bei den Topscorern aus:

Name DWZ Mannschaft Brett Partien Punkte
 Frederick Dathe 2063  SC Kreuzberg 1-2 4 4
 Marcel Petersen 2041  Mattnetz Berlin 4 3 3
 Magnus Ermitsch 2045  Borus. Lichtenberg 1 4 3
 Sana Fock 1804  SC Kreuzberg 3-4 4 3
 Luis Stratos Rose 1784  SC Kreuzberg 4-5 4 3
 Oliver Röhr 2044  Mattnetz Berlin 2 3
 Leander Arnold 1735  Borus. Lichtenberg 5 3
 Momme Fredrik Held 1710  SC Kreuzberg 5-6 3
 Niclas Hommel 2075  SC Kreuzberg 2-3 4
 Maximilian Paul Mätzkow 2207  SC Kreuzberg 1 2 2

 

Jubliäums-Schnellschachturnier der Schachhochschule Braunschweig

Von Hasan Kilic

Zuallererst würde ich kurz darauf eingehen, warum ich überhaupt an einem Turnier in Braunschweig teilgenommen habe. Natürlich hatte ich mal Lust darauf, mich mit Spielern aus ganz Deutschland zu messen, aber vor allem ging es darum, ein paar Freunde von mir, die ich bislang nur online treffen konnte, zu sehen.

Bei einer Bedenkzeit von 15+0 wurden 8 Runden Schweizer System gespielt. Ich werde keine Stellungen einfügen, da ich die meisten Partien nicht im Kopf habe, weil ich sie nicht notieren konnte.

  1. Runde mit Schwarz gegen Dennis Martin (Rating von 2071):

Weiterlesen

BMM – Abschluss der Corona-Saison

Die letzte BMM-Runde ist schon wieder zwei Wochen her, aber da wir ja lange genug darauf gewartet haben, und ein wenig Zählbares dabei auch heraussprang, hier doch noch eine kurze Zusammenfassung.

Die zweite Mannschaft holte relativ ungefährdet den zum Aufstieg in die Landesliga nötigen Punkt. Da Rehberge ohne zwei antrat, gab es ein souveränes 5,5 : 2,5. Spektakulär dabei war vor allem die lautstarke Auseinandersetzung anderer Spieler mit dem notorisch verhaltensauffälligen Wirtspersonal im Spiellokal.

BSC Rehberge 1945 SC Kreuzberg 2 2,5 : 5,5
1 Tobias Jäger 2209 Dirk Paulsen 2256 -:+
2 Sergej Krefenstein 2096 Peter Schnitzer 2132 ½:½
3 Thomas Heuer 2027 Jürgen Federau 2072 -:+
4 Herbert Kauschmann 1991 Joachim Kaiser 2064 ½:½
5 Roman Popov 2027 Martin Gebigke 2016 1:0
6 Sergey Burov 1965 Olaf Eberhardt 2006 0:1
7 Burkhard Bornschein 1896 Georg Adelberger 1977 0:1
8 Gerd Schulze 1900 Michael Steiger 1936 ½:½

Die vierte Mannschaft scheiterte im Stil der Ersten – die Aufstiegskonkurrenten hatten andernorts das Bett bereitet, aber am Ende fehlte den Favoriten dann ein Brettpunkt, das 3,5 : 4,5 bedeutet stattdessen ein weiteres Jahr in der K1.

SC Weisse Dame 4 SC Kreuzberg 4 4,5 : 3,5
1 Stefan Brehm 1891 Jan Holger Neuenbäumer 1866 0:1
2 Guido Weyers 1793 Dirk Sander 1885 1:0
3 Lysan Stemmler 1775 Michael Wollenzien 1896 -:+
4 Philipp Stährfeldt 1735 Fabian Wunderlich 1750 0:1
5 Carsten Miemietz 1730 Yosime Flood 1850 1:0
6 Thomas Kögler 1808 Lukka Mayer 1807 0:1
7 Martin Döring 1740 Thomas Von Wantoch-Rekowski 1781 0:1
8 Johannes Stöckel 1614 Momme Fredrik Held 1508 0:1

Die fünfte hatte eh nur maue Aussichten auf den Klassenerhalt, und trat wegen absehbaren Spielermangels gar nicht mehr an.

Erfreulich dafür der Erfolg der Sechsten, die mit einem 4,5 : 3,5 bei zwei kampflosen Brettern gegen Berolina den Klassenerhalt sicherstellte.

SC Kreuzberg 6 SV Berolina Mitte 4 4,5 : 3,5
1 Jürgen Schmidt 1885 Gerd Schönfeld 1985 +:-
2 Mike Pflantz 1847 Marek Racik 1666 1:0
3 Joachim Hübscher 1591 Karl-Heinz Grünberg 1707 +:-
4 Wolfgang Baumeister 1692 Jens Rennspieß 1720 0:1
5 Robert Jansen 1779 Jonas Holger Schulze 1751 ½:½
6 Michael Glienke 1722 Rene Lasschuit 1700 0:1
7 Gennaro Tedesco 1593 Lena Gebigke 1712 ½:½
8 Wolfgang Großmann 1769 Peter Lehe 1614 ½:½

Ein Fazit, so man es denn ziehen will, fällt ordentlich aus. Wir sind wieder in allen Berliner Ligen vertreten, unsere einst starke Präsenz mit einst 5 Mannschaften spielberechtigt in der Klasse 1 ist aber nun deutlich weniger geworden.

Ich gehe allerdings davon aus, daß aus sattsam bekannten Gründen die Zusammenstellung der Ligen in der kommenden Saison eher davon geprägt sein wird, wie viele Mannschaften überhaupt noch melden. Für die neue Saison gibt es bereits die Termine im Kalender des BSV, eine Ausschreibung steht aber noch aus und soll in den kommenden Tagen erfolgen.

Deutsche Jugendeinzelmeisterschaft 2021 in Willingen

Bereits vorgestern haben die Deutschen Jugendeinzelmeisterschaften in allen Altersklassen begonnen. Vom SC Kreuzberg ist Amina Fock (U18W) dabei. Wir drücken ihr die Daumen, dass sie ein ähnlich gutes Turnier spielt wie in Dortmund, auch wenn die erste Runde nicht so gut lief. Ein weiteres Mitglied des SC Kreuzberg – nach seinem Wegzug nach Baden nur noch passiv – ist in Willingen vertreten. Jonas Hecht spielt in der U14 und steht nach einem glücklichen Sieg gestern nun mit 2 aus 2 ganz oben in der Tabelle.  Auch ihm drücken wir natürlich die Daumen.

Im Kader des Berliner Schachverbandes gibt es viel Grund zur Freude wegen des guten bisherigen Abschneidens einiger Kinder und Jugendlicher.

Alle Partien sind live zu verfolgen.

Hauptseite des Turniers bei der Deutschen Schachjugend

Turnier U18W

Turnier U14

Berichte bei der Schachjugend Berlin

Bericht vom NRW Sportland Mädchen Cup mit Amina

 

Simultan mit IM Elisabeth Pähtz – 20 Kinder und Jugendliche aus 16 Nationen

Weil das Simultan sehr lange dauerte, waren nur noch einige da. Foto: Thomas Weischede

Ein ganz besonderes Ereignis erwartete 20 Berliner Kinder und Jugendliche, davon 13 Teilnehmer*innen aus dem Schach-Club Kreuzberg, am Samstag, 14. August. Sie waren eingeladen, gegen die seit 15 Jahren beste deutsche Schachspielerin Elisabeth Pähtz anzutreten. Die Emanuel-Lasker-Gesellschaft ist der Veranstalter dieser außergewöhnlichen Veranstaltung, die wir gerne ausgerichtet haben. “Schach verbindet” könnte man als Motto darüberschreiben. Egal woher die Eltern oder Großeltern kommen, beim Schach werden Freundschaften über alle Kontinente und Länder hinweg geschlossen.

Sehr erfreulich war das Abschneiden unserer Spieler*innen: Yosime Flood gewann schon nach ca. 20 Zügen und hatte die Ehre, seine Partie anschließend mit dem Kabarettisten Matthias Deutschmann zu analysieren. Außerdem punkteten auch Momme Held und Hasan Kilic, Amina Fock schaffte ein Remis. Ein weiterer Spieler, Phuc-Nhat Nguyen von Oberschöneweide, spielte ebenfalls Remis. An 15 Brettern gewann Elisabeth.

Ein großer Dank an die Simultanspielerin, die länger als 3 Stunden “ihre Runden gedreht” hat, obwohl die Pollen ihr sehr zu schaffen machten. Und auch vielen Dank an die Kinder und Jugendlichen, die mitgespielt haben. Zu Beginn des Simultans begrüßten sie Elisabeth mit einem Satz in ihrer Mutter- oder Vatersprache. Erstaunlich vielen konnte sie direkt antworten. Dazu wird es noch ein Video geben, das von einem Filmteam aufgenommen wurde.

Die folgenden Bilder vom Simultan stammen von Dana Reizniece-Ozola (Facebook). Sie hatte am Morgen einen Ehrenpreis der Emanuel-Lasker-Gesellschaft, den Viktor, entgegengenommen. Seit Januar ist sie Generalsekretärin des Weltschachverbandes FIDE, eine tolle Botschafterin für das Schachspiel.

Artikel über das ganze Event auf der Seite der Emanuel-Lasker-Gesellschaft Am Freitagabend war GM Vlastimil Hort bei uns zu Gast, auch dazu mehr in diesem Artikel.