Kreuzberg steigt sensationell in die 2. Bundesliga auf!

Was vor kurzem noch unter “Träumen wird ja wohl erlaubt sein” lief, ist heute unglaublicherweise in Hamburg Wirklichkeit geworden: Der SCK kehrt in die zweite Bundesliga zurück! Nach einem ersten Husarenstück gegen nominell überlegene Rüdersdorfer gestern folgte heute der zweite Knaller gegen die ebenfalls “übermächtige” zweite Mannschaft aus Kirchweyhe. Berichte, Bilder, Glückwünsche folgen nach und nach hier.

Schach 960 im Januar

Kurz gemeldet die Ergebnisse des Warm-Ups für unser Groß-Event im Februar. Die Deutsche Meisterschaft im Schach 960 findet dann vom 09.-11. Februar in Kreuzberg im Haus des Sports statt. Mit dabei sind unter anderem die Deutschen Super GMs Matthias Blübaum und Dmitrij Kollars. Komisch, daß unser Januar-Sieger Dirk Paulsen auch noch gar nicht in der Teilnehmerliste steht…

Turnierseite Januar-960.

Michael Strache gewinnt das Spandauer Weihnachtsblitz

Das letzte Berliner Turnier 2023 war das Spandauer Weihnachtsblitz (eher ein Silvesterblitz) im Anschluß an das dortige Weihnachtsopen. Dieses fand mit 64 Teilnehmern nochmal richtig guten Zulauf, und nach 11 Runden stand mit 9.5 Punkten Michael Strache ganz oben auf dem Treppchen. Hauchdünn, aber immerhin verwies er unter mehreren starken Teilnehmern den mehrfachen deutschen Blitzmeister Ilja Schneider mit einem Feinwertungspünktchen auf Platz 2.

Bericht bei Zitadelle Spandau

Ergebnisseite

Klaus Lehmann gewinnt das Abschlussschnellschach

Bei seiner ersten Teilnahme nach längerer Pause zeigt sich Klaus gleich wieder in alter Stärke und gewann mit 6.0 Punkten das Dezember-Schnellschach. Im letzten Turnier des Jahres 2023 gab er lediglich 2 Remisen ab und gewann unter anderem gegen den Zweiten Kevin Huth. Albi Canaj legte einen Höhenflug hin und sicherte sich Platz 3. Die Ratingpreise gingen an Georg Adelberger (U2000) und Frank Maschkiwitz (U1800), U1600 wurde aufgrund der zu geringen Teilnehmerzahl in der Kategorie nicht vergeben.

Turnierergebnis (mal wieder mit falschem Titel)

Fritz-Stutzke-Pokal – wir haben ein Finale

In den “Halbfinals” des Kreuzberger Pokals ergab das Los zweimal nahezu identische Paarungen. Während Hans-Jürgen Körlin und Joachim Hübscher die Farbe wechselten, was Körle nicht von 2 Siegen abhielt, spielten Mirza Hasic und Jürgen Federau zweimal hintereinander mit gleichen Farben. Nach einem Remis in der ersten Partie musste Mirza dann aber die zweite Partie gewinnen. Jürgen hielt Mirza´s Ansturm souverän Stand und somit trifft er im Finale mit Schwarz auf Hans-Jürgen Körlin. Der Termin des Finals steht noch nicht fest, krankheitsbedingt mussten wir zwischenzeitlich eine Runde ausfallen lassen, sodaß der Pokalsieger wohl erst im neuen Jahr feststehen wird.

Turnierseite

Dr. Patrick Winter gewinnt das Schach 960 im Dezember

Daß Patrick in den schnellen Disziplinen für jeden Spieler eine ernstzunehmende Aufgabe darstellt, bewies er nachdrücklich beim 960 am Freitag. 5/5 standen am Ende zu Buche, darunter Siege gegen die FMs Klaus Lehmann, Alexander Kurz und Jürgen Federau. Klaus und Alexander kamen dahinter nur auf die Plätze 2 und 3 im 10er-Feld.

Turnierseite (Turnierbezeichnung und Rundenzahl waren noch von einem alten Schnellschach “übrig” und sind daher irreführend).

Michael Strache mit 7/7 im Schnellschach

Michael Strache war am Freitag im November-Schnellschach nicht zu stoppen. Auch der Zweitplazierte Dirk Paulsen musste eine Null einstecken und landete einen halben Punkt vor Ingo Sommer, der sich damit den Ratingpreis U2000 sicherte. Nutznießer war Norman Daum, der auf Platz 4 damit noch in die Preisgeldränge kam. Alessandro Nania gewann somit U1800, der U1600 blieb vakant, da alle in Frage kommenden Spieler schon vor der Siegerehrung gegangen waren.

Turnierseite

123 im 960

Nachdem der Pokal schon mit großer Beteiligung glänzte, schaffte es das Monatsturnier im 960 gerade so in der Rang eines Turniers. 3 Teilnehmer gab es wohl noch nie, und der Spielleiter ließ sich die Chance nicht entgehen, wie vor kurzem schon Michael Ziems im 268. Anlauf einmal ein Monatsturnier zu gewinnen.

Michael Ziems und Willy Löhr teilten sich die Plätze 2 und 3. Warum Swiss-Chess hier einen halben Buchholzpunkt mehr an Michael vergibt, bleibt ein Rätsel für die Regelfans.