Geänderte Kontoverbindung

Wie auf der letzten Jahreshauptversammlung bereits angekündigt, haben wir zwischenzeitlich ein neues Vereinskonto bei der Deutschen Skatbank eingerichtet. Die neue Kontoverbindung lautet:

IBAN     DE83 8306 5408 0005 2907 75
BIC         GENODEF1SLR

Wir bitten darum, bestehende Daueraufträge umzustellen und künftig nur noch die neue Verbindung zu nutzen.

Fritz-Stutzke-Pokal 2023

Als letztes noch fehlendes Turnier bringen wir nun den auch nach unserem langjährigen Mitglied Fritz-Stutzke benannten Kreuzberger Pokal wieder an den Start. Ab 18.10. geht es Mittwochs im “gewohnten” verzögerten Knock-Out / Punktemodus darum, den “Last Man Standing” zu ermitteln.

Alle Details in der Ausschreibung auf der Turnierseite.

Darko Balov gewinnt das Juni-Schnellschach

Darko Balov, der immer für einen Favoritensturz gut ist, hatte am letzten Freitag einen ganz starken Tag und sicherte sich mit den Juni-Monatsschnellschach meiner Erinnerung nach zum ersten Mal ein Monatsturnier. In der letzten Runde knetete er den letztlich Drittplatzierten und bis dahin führenden Daniel Woithe erfolgreich durch die Zeitnot. Dazwischen schob sich noch Dr. Patrick Winter, der in der letzten Runde Stephan Bethe bezwang. Ratingpreise erhielten Thomas Heerde, Selim Tombak und Amon Spandl.

Turnierdetails

Kreuzberger 4er-Teams auf Schachdiät

Magere Kost gab es in den letzten Wochen für die Kreuzberger Pokalteams.

Im Berliner Mannschaftspokal, eigentlich als genußvolles Schachwochende geplant, war schon das Achtelfinale am Samstag gegen die “Vorspeise” Eckbauer eine zähe Angelegenheit. Lediglich Matze Bolk konnte seine Partie zum entscheidenden 2.5 – 1.5 gewinnen, Luis, Jürgen und Michael steuerten je ein Remis bei. Für den Sonntag hatte der Turnierkoch dann einen der Endgegner zu Tisch gebeten. Als Hauptgang gab es nämlich die Schachfreunde, und 4 durchweg ausgekämpfte Partien durch Michael Strache, Klaus Lehmann, Christian Syré und Olaf Eberhardt endeten alle remis. Die Nachspeise, Entscheidungsblitz, erwies sich aber als gänzlich unbekömmlich, und ging mit 3:1 an den Gegner.

Bestenfalls Tiefkühlfraß lieferte dann letzte Woche die DSOL-Mannschaft ab. Brigitte stand früh schlecht, Mommes Angriff drang nicht durch, lediglich Andrej konnte zwischenzeitlich gewinnen. Meine eigene Partie stand auf Gewinn, aber nach dem auch ein 2:2 aufgrund der schlechteren Feinwertung den Kuchen auch nicht mehr fett gemacht hätte, ließ ich diese dann konsequenterweise noch anbrennen. Das 1:3 gegen den SC Heilsbronn bedeutete damit ebenfalls das Aus im Viertelfinale.

 

Die Sieger der Monatsturnierserien stehen fest

Nachdem Michael hier schon die Ergebnisse der ersten Turniere des neuen Turnierzyklus’ veröffentlicht, nun auch die Verkündung der Gewinner und Clubmeister des vergangenen Wettbewerbs:

Als erstes ging nach Corona wieder die Blitzmeisterschaft an den Start. Hier konnten wir seit Oktober immerhin 7 Turniere spielen. Zwei davon gewann Olaf Eberhardt und eine Reihe von guten Platzierungen sicherte ihm den  Titel als Blitzmeister, den er übrigens auch schon 2007 innehatte. Vizemeister wurde der rührige Turnierleiter Michael Ziems. Phuc Nhat Nguyen war nach Punkten Dritter, ist aber kein Mitglied bei uns, sodaß das Platzgeld an Constantin Vogel ging.

Im Schach 960 ging es erst im Februar 2023 wieder los, sodaß nur 3 Turniere in die Wertung kamen. Aufgrund einer Computerpanne liegt uns vom ersten Turnier auch nur das Ergebnis der ersten beiden vor. Das erste und auch die beiden folgenden Turniere gewann Igor Merkuriev und damit auch den Titel als Club-960-Meister. Klaus Lehmann konnte dann erst das April-Turnier gewinnen und wurde Vizemeister, Wilhelm Löhr wurde Dritter, da Ingo Sommer kein Mitglied bei uns ist.

Dafür sicherte sich Klaus dann wieder den Schnellschach-Titel. Punktgleich mit Jürgen Brustkern, der aber kein Kreuzberger ist. Olaf Eberhardt und Jürgen Federau landeten auf den Plätzen 2 und 3.

 

Ausschreibungen für die Monatsturniere nun online

Die Ausschreibungen der Monatsturniere im Blitz, Schnellschach und 960 sind nun online und im Menu oben unter den Monatsturnieren veröffentlicht. Der Modus ist einstweilen gleich geblieben, mit jeweils wieder einer vollen Serie aus je 12 Turnieren haben wir nun auch hier die Pandemie hinter uns gelassen (nachdem die gerade abgeschlossenen Meisterschaften noch arg verstümmelt ausgetragen wurden). Die Termine sind im Kalender vermerkt: Blitz am ersten Dienstag, 960 am zweiten Freitag, Schnellschach am letzten Freitag des Monats. Änderungen sind aber jederzeit möglich, wir kündigen diese aber vorher an.

Andreas Modler gewinnt das Schnellschachturnier im Mai

Mit 38 Spielern war auch das letzte Turnier der Grand-Prix-Serie wieder sehr gut besucht, darunter auch eine ganze Reihe von Gästen, die erste Turniererfahrung sammeln wollten.

Am Ende gewann Andreas Modler mit einem halben Punkt Vorsprung durch ein Remis in der letzten Runde gegen den letzlich drittplatzierten Dirk Paulsen. Klaus Lehmann zog durch einen Sieg gegen den starken Patrick Winter noch an Dirk vorbei auf Platz zwei, während der Sieg Norman Daums gegen Christian Syré ihm nur den vierten Platz sicherte.

Die Ratingpreise gewannen Michael Ziems (U2000), Ingo Sommer (U1800), Alessandro Nania (U1600) sowie Jakob von Thaler den spontan vergebenen Preis für “Neueinsteiger”.

Turnierseite Chess-Results

 

 

 

DSOL – Mehr Glück als Verstand

Mit seinem 2020er Buch “The complete chess swindler” sammelte der Australische GM David Smerdon nicht nur viel amüsiertes Lob, sondern vor allem zahlreiche Beispiele erfolgreicher Schwindelversuche und unternahm den durchaus ernstgemeinten Versuch, Muster darin zu entdecken, wie GMs den Karren noch aus dem Dreck ziehen. Ausführlich widmet er sich darin auch den hochkreativ-unbrauchbaren Ideen seines Bremer Mannschaftskollegen Olaf Steffens, der wiederum auf Chessbase Woche für Woche die Deutsche Schach Online Liga kommentiert. Zu SCK gegen Zehlendorf in der sechsten Runde fiel ihm etwas mit Union & Hertha ein (sorry Helmut, Union nehmen wir), Arthur Hoppe bekam auch noch ein Sonderlob für seinen Nick, aber nun zurück zum Thema.

Nach dem 3.5 – 0.5 standen wir plötzlich auf Tabellenplatz 1 und in der letzten Runde am Mittwoch reichte ein 2:2 gegen die SV Oer-Erkenschwick aus dem Münsterland. Das fing auch zunächst top an, Andrej Krenek legte mit Schwung vor – 1:0. Dann verzettelten sich aber sowohl Arthur als auch Momme in eigentlich brauchbaren Stellungen zum 1:2.

Und der Autor hatte ebenso zielstrebig seine Weißpartie zur Aufgabereife gebracht. 38. h4 war beim Stand von dann noch 1:1 der eigentlich alberne Versuch irgendwas in Richtung Dauerschach zu werfen. Das eh zu wenig gewesen wäre. Aber hier gibt es absolut nichts zu ernten.
15 Züge später sah das dann so aus. Weiter gings: 54. Db7+ Danach schreibt Stockfish -68 auf, was auch immer das bedeutet. 54… Kh6 55. g5+ Kxg5 55 De7+ Kf5. Wenn die Schachs ausgehen oder die Damen getauscht werden hilft Weiß nur noch der Disconnect, für Schwarz gilt also ab zur eigenen Dame und den Bauern. Da wird sich schon ein Plätzchen finden. 57. Df7+ Ke5 (gehe nicht über e4…) 58. De7+ Kd4 59. Db4+ Ke3 60. Da3+.
Stand inzwischen 1:2. Gleich 1:3 und Schluss. Es folgt:

61. … Ke2 – Ächz…

62. Df3+ Ke1 63. Df2+ Kd1

Df1#. 1-0. 2:2. Dreckig. Egal. Viertelfinal.

Punkt- und Brettpunktgleich mit den Verfolgern.

 

Lichess-Liga: Hinter dem Nadelöhr

Was sich in den letzten Wochen schon ankündigte, war beim letzten Turnier nun soweit – der SCK & Friends gewann die 3. Lichess-Liga und stieg in die 2. Bundesliga auf. Ein schwieriges Unterfangen, da nur die Ligensieger aufsteigen. Da war es heute, zum ersten Mal im 2. Oberhaus, fast leichter, steigen hier doch wieder die ersten 3 auf und kurzzeitig sah es gleich nach der nächsten Beförderung aus. Feiertagsbedingt war bei uns fast alle mit Rang und Namen am Start, 27 Mitstreiter haben wir selten,  Am Ende wurde es in einem ausgeglichenen Mittelfeld aber ein guter Platz 5 nachdem wir zwischendrin auf Platz 2 lagen. Weiter geht´s wie gehabt am Donnerstag.

Christian Syré ist Clubmeister!

Fast 3 Jahre war der wichtigste kreuzberger Titel vakant (oder besser gesagt kommissarisch vom 2019er Meister Wilhelm Löhr verwaltet), nun hat der Verein wieder einen neuen Clubmeister.

Auf dem Weg zur Siegerehrung
FM Christian Syré sicherte sich schon in der 8. Runde mit seinem Sieg gegen Jürgen Federau Ruhm und Ehre, die Siegerehrung gab es aber erst nach der 9. Runde. Zwar war er als großer Favorit angetreten, die 8/8 (mit einer kampflosen Partie) bedeuten aber dennoch eine ELO-Performance von 2576!

Zweiter wurde Jens Kutschke, der nach einem verhaltenen Start zum Ende hin mit 4/4 durch das Feld pflügte und knapp vor Gennaro Tedesco landete.

Ein weiterer Turnierkönig war aber Hans-Jürgen Körlin, der lange ganz oben mitspielte, reihenweise bessere Spieler aus dem Weg räumte und den von allen Teilnehmern größten DWZ-Gewinn mit einem Ratingpreis U1800 aufhübschen durfte.

Den U1600 Preis gewann Leonhard Pilgram.

Zur Turnierseite.

BMM – 8. Runde

Spieltag aller Klassen war heute angesagt, und der SCK hat fast alle Entscheidungen auf die letzte Runde am 18 Juni vertagt.

SCK 1, die ab 11.00 Uhr auch ihren Oberliga-Entscheidungskampf gegen Pankow spielte, verlor diesen mit 3:5 und kann damit nicht mehr in die 2. Bundesliga aufsteigen.

Für SCK 2 geht es nach dem 3:5 bei Mattnetz, die mit der vollen Kapelle der ersten 8 Bretter ins Treptower Rathaus gebeten hatten, am letzten Spieltag in Spandau um den Klassenerhalt. Wie es dazu kam, kann man im Detail hier nachschauen, die Partien wurden nämlich an DGT-Brettern gespielt und live übertragen. Da wird jetzt viel gerechnet, ich erspare euch die diversen Konstellationen. Ein Sieg würde reichen, sagen wir es mal so.

Weiterlesen