Schampus von den Schachfreunden, Wildschwein von König Tegel – unsere Aufstiegsfeier im Verein

Diese Bilder – wenn auch nicht besonders schön wegen der Dunkelheit – sollten doch der Nachwelt erhalten bleiben. Wir haben die Berliner Vereine, die sich über unseren Aufstieg freuen, da dieser ihnen einen Relegationskampf erspart hat (Schachfreunde Berlin II)  oder im Falle von Tegel den Platz in der Oberliga erhalten hat, beim Wort genommen und ihre Geschenke gerne angenommen. Für unsere Aufstiegsfeier kam der Schampus von den Schachfreunden und ein voller Präsentkorb mit Wildschweinwurst und -schinken – sehr lecker – wurde uns von Fernando Offermann am Abend überbracht.

 

Bericht auf der Homepage vom SK König Tegel.

Wildschweine für Kreuzberg!

 

Und noch ein Aufstieg: Unsere 9. Mannschaft steigt in die 2. Klasse auf

9. Spieltag gegen Nordost: Sascha, Valerie, Jad, Louis, Brieuc und Eren (v. l. n. r.)

In der Spielklasse 3.2 sind wir als Zweitplatzierter in die 2. Klasse aufgestiegen. Eine beeindruckende Leistung der Kinder und Jugendlichen, die sich in dieser Mannschaft zusammengefunden haben und – meistens – gewonnen haben. Mit 5 oder sogar 5,5 Punkten zu gewinnen, war keine Seltenheit in dieser Saison. Da die meisten im Laufe des Jahres auch stärker geworden sind, sollten sie der Herausforderung der 2. Klasse entspannt entgegensehen.

Gratulation an die Mannschaft zu eurem Erfolg und dass wir zuverlässig alle 6 Bretter besetzen konnten, was in dieser Saison in anderen Mannschaften nicht selbstverständlich war.

 

SC Kreuzberg 9
Spieler/in DWZ ELO 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Pkt %
1 Louis Hundt 1492-12 1 1 1 1 1 5,0/5 100,00
2 Hiroki Mauss 1431-10 1 0 1 0 ½ ½ + 3,0/6 50,00
3 Valerie Komar 1413-9 1 1 1 0 0 1 1 1 6,0/8 75,00
4 Arian Alloussi 1291-16 1176 1 1 2,0/2 100,00
5 Daniel Cudorans 1420-4 1 0 0 1 2,0/4 50,00
6 Oleksandr Isaichykov 1389-44 1120 1 1 1 1 + ½ 4,5/5 90,00
7 Lukas Stanisic 1 0 1,0/2 50,00
8 Jad Dehaini 1229-2 ½ ½ 1,0/2 50,00
9 Eren Maximilian Brämigk 1 1 1 1 4,0/4 100,00
10 Noah-Eren Lohre ½ 0,5/1 50,00
11 Ivan Zwilling 1197-7 1444 1 0 1,0/2 50,00
12 Maxim Pavlov 860-3 1 1,0/1 100,00
13 Konrad Mattes 833-1
14 Rafael Sinha
15 Brieuc Gommard 0 1 1 1 3,0/4 75,00

Trotz 0% Chance – SC Kreuzberg steigt dank Relegationssiegen in die 2. Bundesliga auf

Bericht von Constantin Vogel

Zu Beginn der Saison hieß es, die Aufstiegschancen für unsere Mannschaft in der Oberliga seien unter den aktuellen, erschwerten Bedingungen sage und schreibe 0% (gerundet). Trotz einer hervorragenden Saison war noch vor dem letzten Spieltag die Erwartungshaltung, dass es in der letzten Runde und den folgenden Relegationsspielen „einen guten Tag und zwei Wunder“ bräuchte. Unsere kommenden Gegnermannschaften waren schließlich fast vollständig mit Großmeistern und Titelträgern gespickt, unsere Rolle als Underdog also klar.

Beflügelt von unserem dominanten Auswärtssieg gegen Empor Berlin machten wir uns also auf ins Relegationswochenende am 04./05. Mai.  Das erste Match gegen Favorit Rüdersdorf (3 GM, 2 IM, 2 FM) durften wir daheim ausrichten. Spannenden Kämpfen mit einigen verpassten Chancen für unser Team folgte beim Stand von 3,5:3,5 eine Nervenpartie, in welcher Bastien Dubessay an Brett 2 trotz deutlich schlechterer Stellung auf Sieg spielen musste. Enttäuschte Gesichter bei den Mannschaftskollegen, die den Traum an Wunder #1 schon fast aufgegeben hatten. Aber dann, tief im Endspiel, das Comeback von Bastien: Sieg an Brett 2, gegen alle Widerstände, und damit auch (verdienter!) Mannschaftssieg mit 4,5 Punkten. Doch es gab kaum Zeit zum Feiern, denn Relegationsspiel #2 wartete gleich am nächsten Tag.

Und so kam es, dass unser Dreamteam Sonntagmorgen in aller Früh nach Hamburg fuhr, nur noch ein einziges Match vom Aufstieg entfernt. Ausrichter SK Johanneum Eppendorf hatte am Vortag gegen die Mannschaft vom SK Kirchweyhe II verloren und musste dieser nun beim Kampf gegen den SCK zuschauen. Nach reichlicher Verwirrung bezüglich Farbverteilung der Bretter nahm das Drama seinen Lauf. Unsere Vorbereitung hatte ergeben, dass unsere Gegner, zum Großteil kroatische Titelträger, oft einem spezifischen Matchplan verfolgten: Viele schnelle Remis an den unteren Brettern, um Entscheidungspunkte an den oberen Brettern zu landen. Und auch heute sollten sie dieser Philosophie folgen. So hatten wir schon nach knapp 2,5 Stunden an allen unseren vier Schwarzbrettern ein Remis in der Tasche, zumeist aus einer Position der Stärke.

Diese Strategie, das Match quasi auf unsere vier Weißbretter zu beschränken, sollten unsere Gegner aber noch bitter bereuen. Denn Freddy Dathe an Brett 8 hatte eine solide, ausgeglichene Stellung in seiner geliebten Englischen Eröffnung auf dem Brett, während Robert an 1, Aaron Matthes an 3 und Aron Moritz an 5 allesamt in besseren Stellungen pressten. In sich schnell nähernder Zeitnot wurde allerdings die Stellung von Aaron immer schärfer und die Sorgen über eine mögliche Niederlage an Brett 3 wuchsen.

Doch Kirchweyhe hatte nicht mit unserem Zugpferd Robert Glantz gerechnet: Zug um Zug wurde seine Stellung besser, während sein großmeisterlicher Gegner Stück für Stück in katastrophale Zeitnot abrutschte, teilweise mit nur noch Sekunden auf der Uhr. Roberts Bauernwalze lief im Zentrum unerbittlich vorwärts, bis sein Gegner genug gesehen hatte und frustriert die Hand zur Aufgabe ausstreckte. Unterdrückte Freudenschreie im ganzen Raum – ein Sieg an Brett eins bedeutete eine unschlagbare Feinwertung für uns (Berliner System: Brett 1 gewichtet mit 8 Punkten, Brett 2 mit 7, usw.). Es fehlten also noch 2 Remis zum Sieg.

FM Robert Glantz vs. GM Mladen Palac: Weiß am Zug setzt mit 1. d4! die Bauernwalze in Bewegung. Es folgte Txb5 2. b4 exd4 3. e5 d3 (… Te8? 4. e6! Txe6 5. Txf8) 4. e6 d2 5. Td1 1:0.

Zwischenzeitlich hatte sich Aarons Stellung maximal verschärft, aber mit Risiken für beide Seiten. Zeitgleich hatte sich Aron an Brett 5 in sehr aktiver Stellung direkt nach der Zeitkontrolle die Möglichkeit zu einer dreifachen Zugwiederholung gegeben und wartete taktisch klug das Ergebnis bei seinem Namensvetter ab. Mit einem Remis sicher und einer langen Partie bei Freddy absehbar waren alle Augen auf Aaron an Brett 3 gerichtet. Unter Hochspannung navigierte er komplizierte Taktiken und forcierte just nach der Zeitkontrolle eine Zugwiederholung gegen seinen GM-Gegner: Remis! Gefolgt von Remis bei Aron an Brett 5 keine 10 Sekunden später! Mit 4 Punkten und besserer Feinwertung war Wunder #2 vollbracht, Kreuzberg spielt wieder in der 2. Bundesliga.

Die Freudenschreie und improvisierte Siegesfeier im Flur und vor dem Spielort brachten uns zwar Tadel vom Schiedsrichter ein, aber die noch laufende Partie von Freddy schien es nicht gestört zu haben: Mit seinem finalen Remis war sogar der Matchsieg nach Punkten vollbracht. Die Siegesfeier, tatkräftig unterstützt von unserem spontan angereisten Edelfan Micha Glienke, zog sich über die Bahnfahrt hinweg bis spät in die Nacht. Glückwünsche verschiedenster Berliner Vereine trudelten ein, wir haben durch unseren Aufstieg schließlich einige Mannschaften vor dem Abstieg bewahrt. Vielleicht sind sie aber auch heimlich froh, nicht mehr gegen uns spielen zu müssen ;)

Diese fantastische Leistung verdanken wir nicht nur unserer Begeisterung fürs Schach, sondern auch unserer selbstbewussten und sympathischen Mannschaft: Robert, Bastien, Max, Aaron, Julian, Aron, Micha (Strache), Freddy, Consti, vielen Dank für eine unvergessliche Saison. Unser Aufstieg wäre aber nicht möglich gewesen ohne unsere Joker und Ersatzspieler, Natan, Manni, Daniel und Yosi. Und natürlich darf an dieser Stelle unsere Vorsitzende Brigitte nicht fehlen. Vielen Dank für die Organisation, Unterstützung und deinen Einsatz für unsere Mannschaft und auf eine erfolgreiche Zeit in der 2. Bundesliga!

 

Wildschweine für Kreuzberg – der SK König Tegel gratuliert

Bericht von Christian Syré beim Berliner Schachverband

Kreuzberg steigt sensationell in die 2. Bundesliga auf!

Was vor kurzem noch unter “Träumen wird ja wohl erlaubt sein” lief, ist heute unglaublicherweise in Hamburg Wirklichkeit geworden: Der SCK kehrt in die zweite Bundesliga zurück! Nach einem ersten Husarenstück gegen nominell überlegene Rüdersdorfer gestern folgte heute der zweite Knaller gegen die ebenfalls “übermächtige” zweite Mannschaft aus Kirchweyhe. Berichte, Bilder, Glückwünsche folgen nach und nach hier.

Alles oder nichts – Oberliga Nord-Ost Saison 2023/24

Alleiniger erster Platz vor dem letzten Spieltag! Ungeschlagen! Nur 8 verlorene Partien in 8 Runden!

Bericht von Constantin Vogel

Wer das Anfang der Saison für unsere erste Kreuzberger Mannschaft in der Oberliga vermutet hätte, kann sich getrost als Optimisten bezeichnen. Mit teilweise großmeisterlicher Verstärkung waren Schwergewichte wie König Tegel, Empor Berlin und die Schachfreunden Berlin II keine leichte Kost. Weitere Sorgen machten uns die der Umstrukturierungen in den oberen Ligen, welche das bloße Halten der Klasse oder gar den Aufstieg erschweren würden.

Einziger Hoffnungsschimmer war, dass wir eine junge, sympathische und spielstarke Truppe zusammenstellt hatten, die heiß auf Schach war und sich obendrein super verstand. Und diese junge Mannschaft lieferte eine fantastische erste Saisonhälfte ab, mit glatten Siegen bei nur einem Mannschaftsremis gegen das Topteam von König Tegel, Zugegeben, manche unserer Siege diese Saison waren mit 5:3 oder 4,5:3,5 knapper als uns lieb war, aber in der Regel siegten wir wohlverdient. Die letzten Zweifel an unserer Spielstärke räumten wir in der 5. Runde aus. In einem weiteren Spitzenmatch gegen die Schachfreunde II dominierten wir unsere Gegner mit 5,5:2,5 ohne auch in nur einer einzigen Partie ernsthaft in Gefahr zu sein (meine Teamkollegen würden widersprechen und mich anflehen, nie wieder Aljechin zu spielen).

Wir kämpften uns mit weiteren Arbeitssiegen durch die Runden 6-8. Einige der Highlights der Saison: Aron Moritz und Frederick Dathe würden diese Saison mit jeweils 8 und 7 Punkten aus 9 Partien beenden. Julian Grötzbach und Aaron Matthes lieferten mit jeweils 6 aus 9 gegen viele Titelträger (Eloschnitt der Gegner > 2200) eine ebenso eindrucksvolle Leistung ab. Kein Match zu verpassen und konstant so gutes Schach zu spielen verdient einfach eine besondere Erwähnung. Und wie könnte man Robert Glantz vergessen, der mit 5/8 gegen die besten Spieler der Oberliga seinem Spitznamen als „Zugpferd“ alle Ehre machte.

Nach der 8. Runde fehlten uns lediglich drei Brettpunkte zum Saisonsieg. Es wartete mit Empor Berlin allerdings einer der härtesten Gegner der Liga, welcher ebenfalls noch Aufstiegschancen besaß und sich vorne mit zwei serbischen GMs verstärkt hatte. Schlimmer noch, trotz unserer guten Ausgangslage könnte eine hohe Niederlage den 3. Platz und damit den Kampf gegen den Abstieg statt um den Aufstieg bedeuten. Es galt also: Alles oder nichts!

Wir gingen dennoch entspannt und hoffnungsvoll in die letzte Runde. Und es fing gut an: Unser Brett 7 und Brett 8, welche nominell die leichtesten Gegner haben sollten, lieferten sich ein Wettrennen um den ersten Punkt für Kreuzberg. Schon nach knapp über zwei Stunden hieß es also 1:0 Kreuzberg, nach über drei Stunden dann 2:0 für uns. Ein Punkt noch! Allerdings hatte unser Zugpferd Robert Glantz an Brett 1 schon in der Eröffnung leichte Probleme gegen seinen GM-Gegner – auch Julian Grötzbach an Brett 4 war unter Druck geraten. Brett 3 sah zwar vielversprechend für uns aus, aber die anderen Partien waren noch sehr offen. Dann ging allerdings in Zeitnot alles ganz schnell: Souveräner Sieg gegen einen IM an Brett 3 von Aaron (Matthes), Sieg an Brett 5 von Aron (Moritz) – mit 4 Punkten war uns das Remis im Mannschaftskampf und damit der 1. Platz sicher! Abgerundet wurde Ergebnis noch von einem im Turmendspiel erkämpften Sieg von Michael Strache, welcher den Mannschaftssieg sicherte.

Mit 17 von 18 möglichen Mannschaftspunkten haben wir uns somit die Relegation am 04./05. Mai wohl verdient. Auch wenn wir als klare Underdogs gegen zwei Topteams ins Rennen gehen: Anfang der Saison hätte auch niemand gedacht, dass wir es überhaupt so weit schaffen würden. Also Jungs, viel Glück am Samstag daheim (und natürlich am Sonntag in Hamburg, wenn ihr Rüdersdorf platt gemacht habt 😉).

Bilder von Christian Syré und Brigitte Große-Honebrink

Entscheidendes Duell für SC Kreuzberg: Kampf um den Verbleib in der Oberliga

Die Spannung in der Oberliga steigt, denn das Kreuzberger Team, das seit einigen Runden auf Platz 1 der Tabelle steht, steht vor seiner entscheidenden Partie gegen den starken Konkurrenten Empor Berlin, immerhin mit 3 Großmeistern an den Spitzenbrettern. Nach einer erfolgreichen Partie gegen Empor Potsdam in der Vorschlussrunde mit einem Ergebnis von 6:2 steht nun die alles entscheidende Begegnung bevor.

Am 28. April beim Auswärtsspiel gegen Empor wird sich zeigen, ob der SC Kreuzberg den Kampf um den Verbleib in der Oberliga für sich entscheiden kann. Kreuzberg muss mindestens drei Brettpunkte holen, um den Abstieg in die Landesliga zu verhindern. Denn dass die Schachfreunde sich gegen Mattnetz behaupten werden, allerdings nicht aufsteigen können, davon kann man wohl ausgehen, nachdem SF II am letzten Wochenende gegen Tegel gewonnen hat. Tegel hat somit keine Chancen mehr auf einen Verbleib in der Oberliga.

Da wir momentan noch zwei Mannschaftspunkte mehr auf dem Konto haben, können wir uns zwar eine Niederlage erlauben, die aber eben nicht zu hoch ausfallen darf. Dann wäre der Weg in die Relegation am 4. Mai gegen Rüdersdorf (oder gegen Rotation Pankow, falls der HSK aus der Bundesliga absteigt, was wohl eher unwahrscheinlich ist) geebnet, bei Erfolg winkt sogar die Möglichkeit, sich in Hamburg mit dem Sieger der dortigen Paarung zu messen – das dürfte Kirchweyhe II sein.

Glücklich ist wohl kaum ein Berliner Verein mit der Reform der 2. Bundesligen und der Oberligen. Bleibt zu hoffen, dass sich wenigstens positive Effekte wie Normenmöglichkeiten, vielleicht auch in der neuen Oberliga, ergeben.

Also am 28. April Daumen drücken, noch nie waren Aufstieg, Klassenerhalt und Abstieg so nah beieinander – einen halben Brettpunkt entfernt.

Tabellen beim Bundesliga-Ergebnisdienst

5. Internationales Schach960-Festival: Platz 1 für GM Sergey Azarov, IM Marius Fromm Zweiter und Deutscher Meister im Schach960

IM Marius Fromm ist 1. Deutscher Meister im Schach960

 

Dr. Matthias Kribben ehrt die Sieger der Deutschen Meisterschaft im Schach960 Foto: Katharina Reinecke

Dr. Matthias Kribben bei der Siegerehrung für die Deutsche Meisterschaft im Schach960

Spannung in der Partie Andrey Orlov – Marius Fromm. Wird Marius der erste Deutsche Meister im Schach960?

Die Zusammenfassung im Video von Dr. Ulrich Zenker (Schach960-Stiftung)

Mit 7 Punkten aus 9 Partien schaffte IM Marius Fromm eine kleine Sensation bei der 1. Deutschen Meisterschaft im Schach960 und wird der erste Deutsche Meister im Schach960. Denn immerhin waren mit GM Matthias Blübaum und GM Dmitrij Kollars zwei Spieler der Nationalmannschaft am Start. Er wurde gleichzeitig Gesamtzweiter in einem Feld mit 13 Großmeistern. Wir gratulieren zu dem tollen Erfolg!

Nur der Gesamtsieger des Turniers, GM Sergey Azarov hatte einen halben Punkt mehr, insgesamt 7,5 Punkte. Dritter wurde GM Sergey A. Fedorchuk. Gesamtvierter und damit Deutscher Vizemeister im Schach960 wurde der amtierende Deutsche Meister im “klassischen” Schach GM Vitaly Kunin.

Über den Titel des Berliner Meisters im Schach960 konnte sich GM Igor Glek freuen, der gleichzeitig auch in der Seniorenkonkurrenz Erster wurde.

Alle Preisträger konnten sich über ein schönes Preisgeld freuen, betrug doch der Gesamtfonds für das Turnier 10.000 EUR, den die Schach960-Stiftung zur Verfügung gestellt hat. Dr. Ulrich Zenker und Dr. Matthias Kribben, zwei Mitglieder der Stifung, waren auch mit von der Partie. Dr. Zenker spielt so erfolgreich, dass er in zwei Kategorien preiswürdig war.

Doch wessen Spiel wurde nun von ihren jeweiligen Gegnerinnen und Gegnern als besonders kreativ beurteilt? Auch hierzu gratulieren wir herzlich!

  1. Ralf Peter Stahr         20 Punkte
  2. Anna Zatonskih         16 Punkte
  3. Boris Chatalbashev   14 Punkte
  4. Till Gerd Basullas      12 Punkte
  5. Raphael Kracht          11 Punkte
    Thorben Lindhauer   11 Punkte
    Vitaly Kunin                11 Punkte usw.

Ein besonderer Dank gilt Helmut Schumacher, der die Übertragung der Partien ermöglichte. Ab der 2. Runde klappte es auch mit den verschiedenen Stellungen im Schach960 einwandfrei und  GM Elisabeth Pähtz und der Präsident des BSV, Paul Meyer-Dunker boten allen interessierten Zuschauern eine lebhafte und interessante Analyse. Am Samstag waren sogar beide bei uns im Verein vor Ort. Vielen Dank euch beiden – besonders am Samstag eine große Herausforderung über fast 10 Stunden! Vielen Dank auch an Katharina Reinecke, die in der letzten Runde dazukam. (Anmerkung: Der letzte Teil des Streams, in dem Katharina Marius Fromm beglückwünschte und interviewte, ist leider nicht verfügbar. Schade!)

Auslosung und Ergebnisse auf chess-results

Ausschreibung und Zeitplan 5. Internationales Schach960-Festival 2024

Partien Original bei DGT ab der 2. Runde verfügbar und bei Chessbase

Vielen Dank für die Fotos an Hrvoje Stanisic! Unter Wahrung des Copyrights können sie verwendet werden.

Die ersten 10 Bretter des Schach960-Festivals wurden live übertragen. Hier sind die Partien zu sehen: Original bei DGT ab der 2. Runde verfügbar und hier bei Chessbase

Unser Team auf SchachdeutschlandTV:

GM Elisabeth Pähtz analysiert die Partien zusammen mit Paul Meyer-Dunker, in Runde 9 übernimmt neben Elisabeth, die neue Geschäftsstellen-Mitarbeiterin des DSB, Katharina Reinecke. Herzlich willkommen, Katharina!

Die Stellungen (hier nachzusehen)

Runde 1 Nr. 477
Runde 2 Nr. 266
Runde 3 Nr. 021
Runde 4 Nr. 037
Runde 5 Nr. 467
Runde 6 Nr. 778
Runde 7 Nr. 581
Runde 8 Nr. 542
Runde 9 Nr. 530

Hier kann man die Nummern eingeben und die entsprechenen Stellungen angezeigt bekommen.

Bericht vom 4. Internationalen Schach960-Festival 2023 beim Berliner Schachverband

Und auf unserer Homepage

Sieg – Remis – Sieg – Platz 2 in der Oberliga Nord Ost

Knapper Sieg gegen Forster SC 95

Bericht von Julian Grötzbach

Am Morgen des 3. Dezember 2023 begab sich die Schachmannschaft des SC Kreuzberg auf eine weite Reise, um am selben Tag gegen den Forster SC 95 anzutreten. Der Wettkampf begann um 11 Uhr und versprach von Anfang an Spannung und hochklassige Partien.

Trotz der weiten Anreise und des frühen Aufstehens zeigten die Schachspieler des SC Kreuzberg vollen Einsatz und Motivation.

Der Kampf begann mit einem beeindruckenden Duell am ersten Brett, bei dem IM Nikolai Aliavdin vom Forster SC 95 auf Robert Glantz vom SC Kreuzberg traf. Dabei opferte Aliavdin früh seine Dame gegen drei Leichtfiguren und gleich darauf noch eine Leichtfigur für aktives Spiel. Am Ende ein absolutes Meisterwerk des erfahrenen IM.

Die Ergebnisse des Mannschaftskampfes spiegeln die Intensität und Ausgeglichenheit der Begegnungen wider:

  1. Brett: Nikolai Aliavdin (Forster SC 95) vs. Robert Glantz (SC Kreuzberg) Ergebnis: 1:0 für Nikolai Aliavdin
  2. Brett: Rainer Kleeschätzky (Forster SC 95) vs. Bastien Dubessay (SC Kreuzberg) Ergebnis: Remis (½:½)
  3. Brett: Piotr Jagodzinski (Forster SC 95) vs. Aaron Matthes (SC Kreuzberg) Ergebnis: 0:1 für Aaron Matthes
  4. Brett: Dariusz Bielinski (Forster SC 95) vs. Julian Grötzbach (SC Kreuzberg) Ergebnis: Remis (½:½)
  5. Brett: Ivan Pryvalov (Forster SC 95) vs. Aron Moritz (SC Kreuzberg) Ergebnis: Remis (½:½)
  6. Brett: Grzegorz Dabrowski (Forster SC 95) vs. Frederick Dathe (SC Kreuzberg) Ergebnis: Remis (½:½)
  7. Brett: Ralf-Peter Stahr (Forster SC 95) vs. Constantin Vogel (SC Kreuzberg) Ergebnis: 0:1 für Constantin Vogel
  8. Brett: Waldemar Szylko (Forster SC 95) vs. Yosime Flood (SC Kreuzberg) Ergebnis: Remis (½:½)

Trotz der strapaziösen Reise und des frühen Beginns zeigten die Schachspieler des SC Kreuzberg eine starke Leistung und konnten sich am Ende mit 4½ zu 3½ knapp durchsetzen. Der Mannschaftskampf wird sicherlich in die Annalen beider Vereine eingehen und die Leidenschaft für das königliche Spiel weiter befeuern.

Ende des Berichtes von Julian

Nach zwei Siegen gegen Weisse Dame und Forst und einem Unentschieden gegen Tegel, das sich ein bisschen wie ein Sieg anfühlt, stehen wir mometan auf Platz 2 der Tabelle. Was aber natürlich noch gar nichts heißt, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass wegen der Neuordnung der 2. Bundesligen und Oberligen bis auf wenige Mannschaften alle absteigen. Fast alle befinden sich daher im Abstiegskampf, ebenso wie in der Landesliga.

Die neuen Mitglieder Aaron Matthes und Julian Grötzbach passen perfekt in unser junges Team. Ist zu hoffen, dass wir mit geballter Energie unseren Platz in der Oberliga erhalten.

Tabelle der Oberliga Nord Ost

 

 

Berliner Schnellschach-Mannschaftsmeisterschaft: 2. Platz für den SC Kreuzberg, 1. Platz SK König Tegel

Mit nur einem Punkt Rückstand hinter dem SK König Tegel haben Robert Glantz, Julian Grötzbach, Frederick Dathe und Michael Strache den Vizemeistertitel im Mannschafts-Schnellschach nach Kreuzberg geholt. Hervorzuheben ist die überragende Leistung von Robert am 1. Brett mit 6,5 aus 7 Punkten und einer Eloperformance von 2625 und die ansonsten geschlossene Mannschaftsleistung.

Ergebnisse bei Chess-Results

 

Foto: Bernhard Riess

Kreuzberger 4er-Teams auf Schachdiät

Magere Kost gab es in den letzten Wochen für die Kreuzberger Pokalteams.

Im Berliner Mannschaftspokal, eigentlich als genußvolles Schachwochende geplant, war schon das Achtelfinale am Samstag gegen die “Vorspeise” Eckbauer eine zähe Angelegenheit. Lediglich Matze Bolk konnte seine Partie zum entscheidenden 2.5 – 1.5 gewinnen, Luis, Jürgen und Michael steuerten je ein Remis bei. Für den Sonntag hatte der Turnierkoch dann einen der Endgegner zu Tisch gebeten. Als Hauptgang gab es nämlich die Schachfreunde, und 4 durchweg ausgekämpfte Partien durch Michael Strache, Klaus Lehmann, Christian Syré und Olaf Eberhardt endeten alle remis. Die Nachspeise, Entscheidungsblitz, erwies sich aber als gänzlich unbekömmlich, und ging mit 3:1 an den Gegner.

Bestenfalls Tiefkühlfraß lieferte dann letzte Woche die DSOL-Mannschaft ab. Brigitte stand früh schlecht, Mommes Angriff drang nicht durch, lediglich Andrej konnte zwischenzeitlich gewinnen. Meine eigene Partie stand auf Gewinn, aber nach dem auch ein 2:2 aufgrund der schlechteren Feinwertung den Kuchen auch nicht mehr fett gemacht hätte, ließ ich diese dann konsequenterweise noch anbrennen. Das 1:3 gegen den SC Heilsbronn bedeutete damit ebenfalls das Aus im Viertelfinale.

 

DSOL – Mehr Glück als Verstand

Mit seinem 2020er Buch “The complete chess swindler” sammelte der Australische GM David Smerdon nicht nur viel amüsiertes Lob, sondern vor allem zahlreiche Beispiele erfolgreicher Schwindelversuche und unternahm den durchaus ernstgemeinten Versuch, Muster darin zu entdecken, wie GMs den Karren noch aus dem Dreck ziehen. Ausführlich widmet er sich darin auch den hochkreativ-unbrauchbaren Ideen seines Bremer Mannschaftskollegen Olaf Steffens, der wiederum auf Chessbase Woche für Woche die Deutsche Schach Online Liga kommentiert. Zu SCK gegen Zehlendorf in der sechsten Runde fiel ihm etwas mit Union & Hertha ein (sorry Helmut, Union nehmen wir), Arthur Hoppe bekam auch noch ein Sonderlob für seinen Nick, aber nun zurück zum Thema.

Nach dem 3.5 – 0.5 standen wir plötzlich auf Tabellenplatz 1 und in der letzten Runde am Mittwoch reichte ein 2:2 gegen die SV Oer-Erkenschwick aus dem Münsterland. Das fing auch zunächst top an, Andrej Krenek legte mit Schwung vor – 1:0. Dann verzettelten sich aber sowohl Arthur als auch Momme in eigentlich brauchbaren Stellungen zum 1:2.

Und der Autor hatte ebenso zielstrebig seine Weißpartie zur Aufgabereife gebracht. 38. h4 war beim Stand von dann noch 1:1 der eigentlich alberne Versuch irgendwas in Richtung Dauerschach zu werfen. Das eh zu wenig gewesen wäre. Aber hier gibt es absolut nichts zu ernten.
15 Züge später sah das dann so aus. Weiter gings: 54. Db7+ Danach schreibt Stockfish -68 auf, was auch immer das bedeutet. 54… Kh6 55. g5+ Kxg5 55 De7+ Kf5. Wenn die Schachs ausgehen oder die Damen getauscht werden hilft Weiß nur noch der Disconnect, für Schwarz gilt also ab zur eigenen Dame und den Bauern. Da wird sich schon ein Plätzchen finden. 57. Df7+ Ke5 (gehe nicht über e4…) 58. De7+ Kd4 59. Db4+ Ke3 60. Da3+.
Stand inzwischen 1:2. Gleich 1:3 und Schluss. Es folgt:

61. … Ke2 – Ächz…

62. Df3+ Ke1 63. Df2+ Kd1

Df1#. 1-0. 2:2. Dreckig. Egal. Viertelfinal.

Punkt- und Brettpunktgleich mit den Verfolgern.

 

Lichess-Liga: Hinter dem Nadelöhr

Was sich in den letzten Wochen schon ankündigte, war beim letzten Turnier nun soweit – der SCK & Friends gewann die 3. Lichess-Liga und stieg in die 2. Bundesliga auf. Ein schwieriges Unterfangen, da nur die Ligensieger aufsteigen. Da war es heute, zum ersten Mal im 2. Oberhaus, fast leichter, steigen hier doch wieder die ersten 3 auf und kurzzeitig sah es gleich nach der nächsten Beförderung aus. Feiertagsbedingt war bei uns fast alle mit Rang und Namen am Start, 27 Mitstreiter haben wir selten,  Am Ende wurde es in einem ausgeglichenen Mittelfeld aber ein guter Platz 5 nachdem wir zwischendrin auf Platz 2 lagen. Weiter geht´s wie gehabt am Donnerstag.