Schach-Club Kreuzberg e.V.
16Mai/100

Achtelfinale SC Kreuzberg – SC Weisse Dame 4:0!!

Ein klarer Sieg, könnte man annehmen, besonders wenn man die Paarungen und die DWZ der Spieler kennt:

1. Glienke 2318 (s) - Gazmaga 2172

2. Figura 2377 (w) - Groß 2105

3. Mattick 2212 (w) - Mahn 2035

4. Schlemermeyer 2206 (s) - Weyers 1889

Manfred mit Schwarz gegen Stefan Gazmaga

Manfred mit Schwarz gegen Stefan Gazmaga

Atila mit Weiß gegen Thorsten Groß

Atila mit Weiß gegen Thorsten Groß

Lutz mit Weiß gegen Franko Mahn

Lutz mit Weiß gegen Franko Mahn

Wilhelm mit Schwarz gegen Guido Weyers

Wilhelm mit Schwarz gegen Guido Weyers

In den Partien sah es jedoch alles andere als klar aus:

Manni stand nach der Eröffnung jenseits von Gut und Böse und wurde gedanklich von Brigitte bereits als Verlust abgehakt. Während dessen hoffte ich eine typische Manni-Partie zu sehen.

Mein Gegner kam in der Eröffnung nicht zu recht. Alles sah nach einem schnellen Sieg aus.

Lutz hatte sein Gegner anfangs im Sack, jedoch hatte er vergessen den Knoten zu binden. So kam Franko Mahn nach eigener Aussage um den 10. Zug wieder ins Spiel zurück. Nun besaß Lutz einen wackeligen Mehrbauern. Dafür konnte sein Gegner auf das Läuferpaar und etwas mehr Raum im Zentrum pochen. Dies stellt wiederum die Grundlage für einen gefährlichen Königsangriff dar!

Wilhelm hatte sich mit der vorgesetzten Variante kaum beschäftigt und sah sich vor praktischen Problemen konfrontiert. Ob es tatsächlich objektive Probleme waren, konnte ich nicht beurteilen, weil ich mich vorwiegend mit meiner eigenen Partie beschäftigte.

So war der Stand nach den ersten zwei Stunden.

Ein Blick von Außen auf unsere Mannschaft.

Ein Blick auf unsere Mannschaft.

Hier entbrannte sich ein äußerst spannender Kampf, den letztlich TSG mit 3,5 zu 0,5 gegen Chemie Weißensee gewann.

Hier entbrannte sich ein äußerst spannender Kampf, den letztlich TSG mit 3,5 zu 0,5 gegen Chemie Weißensee gewann.

Überraschungsmannschaft Treptow gegen Zehlendorf. Letztere Mannschaft wird von Werner Reichenbach angeführt.

Überraschungsmannschaft Treptow gegen Zehlendorf. Letztere wird von Werner Reichenbach angeführt.

Gerade mal nicht am Fotografieren: Frank Hoppe

Gerade mal nicht am Fotografieren: Frank Hoppe

Unser Ergun wurde an diesem Wochenende als Turnierleiter eingesetzt und erledigte seine Aufgaben souverän!

Unser Ergun wurde an diesem Wochenende als Turnierleiter eingesetzt und erledigte seine Aufgaben souverän!

Unser Edelkiebitz und gleichsam die gute Seele unseres Vereins Werner Ott braucht gerade eine kleine Pause an der frischen Luft.

Unser Edelkiebitz und gleichsam die gute Seele unseres Vereins Werner Ott! Er braucht gerade eine kleine Pause an der frischen Luft.

Während Manni bereits einen Bauern einbüßen musste, um per Damentausch einen Königsangriff zu vermeiden, gelang es mir mit einem kleinem Königsangriff die Partie schnell zu beenden.

Es sah alles andere als gut aus für unseren Manfred.

Es sah alles andere als gut aus für unseren Manfred.

Lutz und Wilhelm kamen in die kritische Zeitnotphase. In beiden Fällen waren ihre Gegner nicht imstande, die Stellungsprobleme zu lösen:

Zunächst gab Lutz seinen Mehrbauern zurück, um wenig später einen wichtigen Bauern zu gewinnen. Damit war  auch die Partie gelaufen. Wilhelm strebte diverse Vereinfachungen an, die in einem gewonnenen Endspiel mit einem guten Springer gegen einen schlechten Läufer einmündete.

Lutz holt gerade zu den entscheidenden Schlägen aus.

Lutz holt gerade zu den entscheidenden Schlägen aus.

Hochkonzentriert bei der Sache: Lutz Mattick! Die Bionade gehört allerdings unserem Wilhelm!

Hochkonzentriert bei der Sache: Lutz Mattick!

Das gewonnene Endspiel von Wilhelm! Soeben kam Lf3 nach a8.

Das gewonnene Endspiel von Wilhelm! Soeben kam Lf3 nach a8.

Macht einen erleichterten Eindruck: unser Wilhelm!

Macht einen erleichterten Eindruck: unser Wilhelm!

Damit war der Mannschaftssieg gesichert! Zu allem Überfluss überzog Stefan Gazmaga sein klar gewonnenes Endspiel gegen Manni, sodass er in einem Springerendspiel mit starker Technik die Partie nach Hause bringen konnte.

De facto:

2 mal Siege durch technische Endspiele: Manni und Wilhelm.

1 mal Sieg im Mittelspiel durch Lutz.

1 mal Eröffnungssieg durch meine Person.

Damit sind wir im Viertelfinale!!

Die Auslosung wird derweil ins Netz gestellt! Weiter geht es am

Sonntag, 06.06.2010, 11:00 Uhr bei Eckbauer 1827

Turnierseite

Atila Gajo Figura

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Noch keine Trackbacks.

%d Bloggern gefällt das: