Schwierige Endspiele… für Weiß!

Nach etwas längerer Abwesenheit folgen nun zwei Endspiele, die an der letzten Aufgabe anknüpfen:

In beiden Fällen ist Weiß am Zug. Während er in der Aufgabe auf der linken Seite auf Matt steht (es droht unter anderem 1…Le2#), hat der Anziehende in der anderen Aufgabe einfach eine Minusfigur.

Gibt es in beiden Fällen noch eine Rettung?

Atila Gajo Figura

Aufg22Studie1Aufg22Studie2

6 Gedanken zu „Schwierige Endspiele… für Weiß!“

  1. Also für das erste Problem könnte folgendes noch einen halben Punkt retten:

    1. a8D+ Kc8
    2. b7+ Kd7
    3. Dd5+ Ke7 (Ke8)
    4. Dxd8+ Kxd8
    5. Dxb8+ Kd7 (Ke7)
    6. Dd8+ Kxd8
    7. b8D+ Kd7 (Ke7)
    8. De8+ Kxe8
    9. hxgD+ Ke7 (Sxg8 Patt)
    10. Dd8+ Kxd8 Patt (Dd8 droht sonst im nächsten Zug den Matt drohenden Läufer zu schlagen)

    Ist vermutlich nicht zwingend genug beschrieben, aber so kann die bewegliche Dame immer Schach geben und auf eine Annahme des Opfers hoffen. Vllt. hab ich später nochmal Zeit und gehe das durch.

  2. Die Idee der Pattmöglichkeit ist goldrichtig!

    Nur die Umsetzung muss verfeinert werden. Sven, deine Idee enthält eine kleine Lücke. Vielleicht kommst Du oder einer der geneigten Blogteilnehmer darauf.

    Ein Minitipp: Die Schlussstellung der “Hauptvariante” (es gibt eigentlich keine Nebenvariante) verdient wegen der Schönheit ein EXTRA-Diagramm!

  3. Stellung 2 ist etwas praxisnäher. Ohne Bauern ist das Endspiel einfach remis. Der h-Bauer ist der große Trumpf von Schwarz, aber noch ist er durch den unglücklich stehenden Springer blockiert.
    1. e7 (Ablenkung von b5) Kd7 2. f6! (Räumung der Diagonale b1-h7) Lxf6 3. Lc2 =
    Beide schwarzen Bauern sind nicht zu halten.

    Falsch wäre 2. Kxb5? Lf6! und Weiß kommt nicht an den h-Bauern.
    Auch mit 1. … Lc3+ 2. Ka6 kann Schwarz das Unvermeidliche nur hinauszögern.

  4. Die Lösung der Stellung 1 ist wohl die kranke Ausgeburt eines geltungssüchtigen Studienkomponisten. Wegen solcher Aufgaben spiele ich lieber mit einem lebendigen Gegenüber 10 Partien, statt für ein nettes Schlussbild ohne großen Lerneffekt meine Zeit zu verschwenden.
    Am Brett mit beschränkter Bedenkzeit ist die Rettung schwer zu sehen. Vom Computer in <1 Sek. gelöst.

    "Laaaangweilig!" (Homer Simpson)

  5. Gerade aber solche Studien fördern das kreative Denken, das man in praktischen Partien benötigt, um Kombinationen zu entdecken.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: