Ein Kreuzberger an der Spitze…

Atila Gajo Figura setzte sich heute gegen Jakob Meister durch und übernahm die Tabellenführung, da sich Sergey Kalinitschew und Rene Stern unentschieden trennten.
Doch der Reihe nach…

Atila beginnt mit 1. d4. Jakob Meister ist noch nicht am Brett…

An Tisch 1 begneten sich Sergey Kalinitschew und Rene Stern. Ob Sergey den Kreuzberger Blog liest, weiß ich nicht. Aber ganz zu Anfang der Partie erwischte ich ihn doch tatsächlich ohne Glücksmütze (die natürlich später nicht mehr fehlen durfte…).

Nach 13 Zügen einigten sich Kalinitschew und Stern auf die Punkteteilung.

Zwischenzeitig wurden bereits die Analysebretter im Hof des Haus des Sports zum Blitzen benutzt.

Noch warten die restlichen Analysebretter auf Schachspieler. Doch später war kaum noch ein Platz zu ergattern. Als ich kurz nach elf Uhr ging saßen immer noch viele Schachfreunde draußen und spielten.

Schach hinter Gittern wird bei uns natürlich nicht gespielt…

Philipp Lerche gewann heute seine Partie. Er ist heißer Kandidat auf einen Jugendpreis…

Gunnar Johansson, Setzlistenelfter, war als Tabellenführer in die Runde gegangen.

Entsprechend schwer war sein heutiges Los. GM Robert Rabiega hatte schwer mit Johansson zu kämpfen, siegte aber letztendlich verdient.

Peter Bjarnehag, ebenfalls ein schwedischer Gast aus Solna.

Atila in action. Nachdem sich Kalinitschew und Stern friedlich trennten, bot auch er Remis. Meister lehnte ab.

Was nun? Atila spielte stark weiter und konnte sich so am Ende den vollen Punkt sichern. Morgen startet er von der Pole Position gegen Angstgegner Rene Stern.

Um es mal ganz journalistisch unneutral zu machen: Irgendwann wird jede Strähne gebrochen. Und morgen ist es hoffentlich so weit. Der ganze SC Kreuzberg drückt dir, lieber Atila, gegen Rene Stern die Daumen, hofft auf ein tolles Match und auf den vollen Punkt!Jakob Buchallik besiegte heute Stefan Soost.

Altug Metin sammelte gestern und heute jeweils halbe Punkte.

Dr. Ralph Püttner schaffte den “Aufstieg”. Durch das gestrige Remis gegen Stefan Bauer durfte er heute in der ersten Etage antreten… und musste “Lehrgeld” zahlen.

Olaf Kreuchauf konnte heute mit den weißen Steinen den vollen Punkt einfahren.

Kristian Dimitrijeski blieb heute stil- und siegessicher.

Noch ein aus Schweden angereister Schachfreund. Ulf Wallgren spielt auch für die Schachgesellschaft Solna.

Stefan Bauer verlor seine Partie heute nicht am Brett. Seine Uhr spielte ihm “Streiche” und so traf er erst nach Ablauf der Karenzzeit im Vereinsheim ein. Schade. Und: Achte besser auf deine Uhren in den nächsten Tagen, Stefan:)

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: