Feierabendliga Runde 5

 

TSG Oberschöneweide Kreuzberg 1
1 Wolfgang Thormann 0-1 Atila Gajo Figura
2 Matthias Schöwel ½-½ Lutz Mattick
3 Ingo Stark 1-0 Thomas Heerde
4 Matthias Hahlbohm 1-0 Hagen Jurkatis
Endergebnis: 2,5-1,5

Bericht: Ein kleiner Rückschlag, bei einer bislang reibungslosen Saison. Nach einem etwas frühen Remis von Lutz gegen einen „alten“ Bekannten Matthias Schöwel holte ich zur Abwechslung mal schnell und sicher den Führungstreffer. Vielleicht lag darin die Ursache der späteren Mannschaftsniederlage? Die Mannschaft fühlte sich sehr sicher. Hagen hatte zwar eine positionell schlechte Stellung, die er später chancenlos verlor. Dafür besaß Thomas eine vorteilhafte Stellung und einen riesigen Zeitvorteil (ungefähr 45min gegen 15min Restbedenkzeit). Leider verrechnete er sich im Mittelspiel und plötzlich ging ihm eine Figur gratis abhanden. In der abschließenden Zeitnotphase hatte er wohl noch einmal eine gute Gelegenheit bekommen eine Festung zu errichten, allerdings fehlte Thomas der Überblick so sehr, dass er auf ein Schachgebot einen unmöglichen Zug machte. Dieser wurde zurückgenommen und danach stellte unser bis dahin Mr. 100% die Partie völlig ein und ließ sich mattsetzen.

Trotzdem befinden wir uns weiterhin auf Siegeskurs und bleiben mit einem Mannschaftspunktvorsprung die Nummer 1, sollten jetzt jedoch keine Federn mehr lassen.

 

Atila Gajo Figura

 

Berolina Mitte 2 Kreuzberg 2
1 Katja Sommaro ½-½ Andreas Dufner
2 Yosip Shapiro ½-½ Adrian Lock
3 Dietmar Poppner 0:1 Pascal Bieg
4 Ayush Batzaya 0:1 Markus Wörz
Endergebnis: 3-1

 

Bericht:

 

SK Zehlendorf Kreuzberg 3
1 Markus Penner 1:0 Andreas Lange
2 Dieter Brinckmann 1:0 Wolfgang Baumeister
3 Johann-Georg Schubert +:- Manfred Hahn
4 Christopher Sell ½-½ Hans-Jürgen Körlin
Endergebnis: 3,5-0,5

 

Bericht: Der erste Punkt war nach einer halben Stunde weg, wie Manfred, der nicht in Zehlendorf ankam. Körle frass auf b2 einen Bauern, was man ja bekanntlich selbst dann nicht machen soll, wenn es gut wäre und geriet in eine Remisschaukel. Wolfgangs König stand wieder zu luftig, bald war seine Stellung unhaltbar und er musste die Dame gegen einen Turm geben. Gegen Markus Penner hatte ich zunächst ein gutes Gefühl, als er in mein Lieblingsgambit lief. In offener Stellung konnte er jedoch im 33. Zug eine Abtauschserie forcieren, nach der mir die Angreifer ausgingen. Ich stand letztlich vor der Wahl, in ein Turm- oder Läuferendpiel mit Minusbauer einzulenken, bei dem Markus Penner schon einen zentralisierten König vorweisen konnte. Das Läuferendspiel war die übersichtlichere Todesart.

Andreas Lange

 

Berolina Mitte 4 Kreuzberg 4
1 Karl-Heinz Grünberg ½-½ Joachim Hübscher
2 Victor Boewer 0:1 Michael Woinowski
3 Wolfgang Fiedler 1:0 Bernd Welle
4 Lena Gebigke 0:1 Günter Cierpinski
Endergebnis: 1,5-2,5

 

 

VfB Hermsdorf 2 Kreuzberg 5
1 Reinhold Zwingel 0-1 Thomas Blasig
2 Martin Korczak 0-1 Dirk Möller
3 Bernd Dietrich ½-½ Ronald Hackenberg
4 Reinhard Theilig ½-½ Bernd Klausmann
Endergebnis: 1:3

 

Bericht:

 

Prof. Dr. Spielfrei Kreuzberg 6
1
2
3
4
Endergebnis:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: