2. Runde BMM

Magere Ausbeute in der 2. Runde. Gegen Bero 1, 2 und Königsjäger 3 und 4 sprang ein ganzer Mannschaftspunkt bei 10,5 Brettpunkten heraus…

Dafür wurden die anderen Mannschaftskämpfe fast alle gewonnen! De facto macht das 4 Siege 4 Niederlagen und 1 Unentschieden.

Landesliga

Brett SC Kreuzberg 2 Berolina Mitte 1
1 Peter Schnitzer ½:½ Roland Boewer
2 Ralph Harich 1:0 Martin Gebigke
3 Jürgen Federau 0:1 Wolfgang Vandre
4 Stephan Bethe ½:½ Andreas Volkmer
5 Norbert Sprotte ½:½ Thilo Keskowski
6 Joachim Kaiser 1:0 Marco Miersch
7 Mike Pflantz 0:1 Thomas Hämmerlein
8 Julius Bahner -:+ Katja Sommaro
Endergebnis: 3,5:4,5

Bericht:

Stadtliga B

Brett SC Kreuzberg 3 SK Tempelhof 1931
1 Adrian Lock 0:1 Jürgen Brustkern
2 Clara Le Bail 1:0 Martin Schmidbauer
3 Markus Wörz 0:1 Daut Tahiri
4 Andreas Dufner 1:0 Adrian Sitte
5 Michael Steiger 1:0 Tim Teske
6 Robert Plato +:- Michael Archut
7 Stefan Soost ½:½ Hans-Peter Ketterling
8 Wilhelm Löhr 1:0 Cornelius Pech
Endergebnis: 5,5:2,5

Bericht:

Stefan Soost (links) verlässt arbeitsbedingt vorerst unser Boot...
unerwarteter deutlicher sieg der 3.
vor dem kampf wurde ein  knappes resultat erwartet..käptn rollkno hatte die parole ausgegeben,an den hinteren
brettern voll zu punkten und an den vorderen jeweils zäh ums remis zu kämpfen .willi  hielt sich knallhart an diese vorgabe
und hatte nach 5 minuten und gespielten 10 zügen einen anfängerfehler seines gegners  böse bestraft.
der  combattant von robert schien das unheil seiner truppe vorausgeahnt zu haben und erschien erst gar nicht,sodass es
nach einer halben stunde schon 2-0 für uns stand.es war aber noch nicht die zeit gekommen in euphorie auszubrechen,da
der gegner an den vorderen brettern ja noch mindestens 3 giftige pfeile im tempelhofer köcher besaß.stefan,der seine vorläufige
abschiedspartie für den SCK gab ,widersetzte sich dem ansinnen des käptn  und wollte partout nicht gewinnen..sein gegner auch
nicht,sodass sich der spannungsgehalt der partie in engsten grenzen hielt….remis war die unausweichliche folge.micha ,nach
durchfeierter nacht,liebäugelte in etwas mißlicher stellung mit demselben ergebnis ,sein gegner schien aber die hängenden
augenlider von micha bemerkt zu haben und lehnte remis ab .an brett 1 hatte unser junger neuzugang adrian gegen FM
brustkern unerschrocken gespielt und hart gekämpft ,mußte sich dann aber dann doch im minusbauernturmendspiel  beugen.
markus war aus der eröffnung super herausgekommen ,sein gegner tahiri behielt aber im  handgemenge des mittelspiels
die bessere übersicht und glich für die tempelhofer aus.an brett 2 stand unsere neue geheimwaffe aus frankreich,clara,
etwas gedrückt,nicht unerwartet,da ihr gegner ca 220 dwz mehr auf die waage brachte.bei andreas sah die stellung schwer
verzahnt aus ,mit better position,wie vu sagen würde,aber nicht mit easy win.beim blick auf michas stellung erhellte sich meine
miene,denn micha ,die letzten konzentrationskräfte zusammengekratzt,hatte übersicht bewahrt,2 bauern geerntet und ins
gewonnene endspiel abgewickelt.mittlerweile hatte clara weiterhin standgehalten ,die gewinnbestrebungungen ihres gegners
abschlägig beschieden ,ein remis schien sich wohl anzubahnen.der hauptaugenmerk richtete sich nun auf andreas’stellung…
wunderbar ,wie er die stonewallbehandlung vortrug,sein pendelturm avancierte zum partiegewinner.es durfte zum 1.mal
gejubelt werden,denn damit war der mannschaftssieg gesichert.und jubel nr.2 folgte zugleich,denn auch clara siegte gegen
ihren gegner schmidtbauer.echt cool und stark hat sie gespielt.chapeau!
Unsere neue Verstärkung aus Frankreich Clara le Bail feierte gleich einen Einstand par excellence. Kaum eingesetzt, holte sie einen Punkt und trug somit zum Mannschaftssieg bei!
leider hatte die symphatische clara einen termin und konnte bei dem abschließenden mannschaftsessen nicht teilnehmen.sie hat aber ihr interesse signalisiert uns kennen lernen zu wollen.siegestrunken wanderten wir ins powwow ,um unseren sieg zu feiern…. um mit stefan diverse abschiedstrunks einzunehmen  und um auch dem abstiegsgespenst adieu zu sagen……käptn rollkno

Klasse: 1.1

Brett SC Kreuzberg 4 Berolina Mitte 2
1 Markus Dyballa ½:½ Yosip Shapiro
2 Michael Neuwirth ½:½ Frank Hoppe
3 Andreas Thomas ½:½ Peter Müller
4 Brigitte Große-Honebrink 0:1 Stefan Hölz
5 Günter Thiele ½:½ Joachim Klemp
6 Hans Bindewald 0:1 Manfred Wolf
7 Thi Hong Nhun Khuong 1:0 Andreas Barwich
8 Florian Schneider 1:0 Alfred Barwich
Endergebnis: 4:4

Bericht:

Klasse 2.4

Brett SC Kreuzberg 5 SV Berlin-Friedrichstadt 2
1 Juma AL-JouJou 1:0 Roland Schulze
2 Klaudijo Uckar 0:1 Bernd Krambeer
3 Hans-Jürgen Körlin 1:0 Wolfgang Tamm
4 Bodo Wallmann ½:½ Hans-Joachim Meienreis
5 Thomas Bachmann ½:½ Michael Reich
6 Andre Caligaris 1:0 Frank Heeger
7 Erik Rausch 1:0 Jörg-Thomas Voigt
8 Georg Adelberger 1:0 Willi Ebeling
Endergebnis: 6:2

Bericht:

Klasse 2.1

Brett SV Empor Berlin 3 SC Kreuzberg 6
1 Bernd Jankowiak ½:½ Manfred Hahn
2 Werner Baudis ½:½ Joachim Hübscher
3 Rainer Bieber ½:½ Alexander Görg
4 Michael Kleinert 1:0 Bernd Welle
5 Stefan Brieger 1:0 Dirk Möller
6 Danilo Scholta 0:1 Klaus Körting
7 Uwe Schwarz 1:0 Friedrich Wittekindt
8 Joachim Schwarz 1:0 Marcel Schwietzer
Endergebnis: 5,5:2,5

Bericht:

Klasse 2.3

Brett SV Königsjäger Süd-West 3 SC Kreuzberg 7
1 David Karcher +:- Cem Berkman
2 Jonathan Born 0:1 Ronny Heldt
3 Jonathan Knaut ½:½ Felix Geißler
4 Dennis König ½:½ Wolfgang Baumeister
5 Karsten Kuschfeldt ½:½ Arne Hampel
6 Arno Feiden 1:0 Michael Woinowski
7 Carsten Haase 1:0 Afridun Amu
8 Frederik Altenhein 1:0 Kava Spartak
Endergebnis: 5,5:2,5

Bericht:

Klasse 3.3

Brett SV Empor Berlin 4 SC Kreuzberg 8
1 Andreas Munke ½:½ Thomas Blasig
2 Carl-Rudolf Witzke ½:½ Karl-Heinz Weinrich
3 Argun Vural 0:1 Robert Jansen
4 Volkmar Schmidt ½:½ Luis Stratos Rose
5 Horst Schönig ½:½ David Granzin
6 Johanna Feierabend 0:1 Bruno Jahn
7 Matthias Schmidt 1:0 Mina Granzin
8 Gabor Nelk 0:1 Lothar Semme
Endergebnis: 3:5

Bericht: Sieg nach spannendem Kampf!

Noch am Sonnabend erhielt ich die Information, dass die 7.Mannschaft zwei Spieler benötigt, („egal welche“). Aus organisatorischen Gründen wurde Brett 7 und 8 engagiert, damit die Brettreihenfolge der anderen Spieler nicht verändert wird. Dank Roland Knopfs Einsatz konnten wir Lothar Semme rechtzeitig informieren. Dazu gesellte sich Mina Granzin. So sind wir wieder vollzählig angetreten; soweit die Einleitung.

Vom Papier her, erwartete ich eine eher junge gegnerische Mannschaft (tatsächlich wurde nur ein Nachwuchstalent eingesetzt). Offenbar möchte Empor ihre Jungstars für andere Kämpfe schonen… Besser für uns! Zwar verlor Mina recht früh gegen einen ca. 500 Punkte stärkeren Gegner, aber dafür hatten wir an anderen Brettern schon vorteilhafte Positionen. Bruno setzte sofort ihre Gegnerin bereits in der Eröffnungsphase unter Druck und gewann eine Figur. Sehr stark spielte auch Robert auf, der ebenfalls seinen Gegner schnell überspielte und materiell Vorteile erhielt. Allerdings gab Roberts Gegner rechtzeitig auf, während Bruno später „nur“ durch Zeitüberschreitung triumphierte. Sehr zäh verteidigte sich das Jungtalent Gabor Nelk. Nach einer Abwicklung hatte Lothar eine Figur für 3 Bauern erobert. Da ein Endspiel vorlag, war die Sache nicht so einfach. Dank starkes Spiel und der Unerfahrenheit seines Gegners konnte Lothar die gegnerischen Bauern geschickt festlegen und so ins gegnerische Lager eindringen. Damit war die Partie entschieden. So lagen wir schon bald mit 3:1 in Führung. Dazu hatte David noch ein klar besseres Läufer- gegen Springerendspiel auf dem Brett, welches jedoch keinesfalls einfach zu gewinnen war. Am Ende startete er noch einen Durchbruch, den der Gegner mit einzigen Zügen verhindern konnte. Ein Remis war dann unausweichlich: 3,5 : 1,5. Nun fehlte nur noch 1 Punkt zum Mannschaftssieg. Allerdings stand Karl-Heinz im Abtausch-Franzosen recht beengt. Luis konnte eine zwischendurch wohl etwas schlechtere Stellung in eine etwas bessere umwandeln, sodass er im Zweifelsfall auf Gewinn gespielt hätte. Denn Thomas Blasig stand im Endspiel glatt auf Verlust. In gegnerischer Zeitnotphase konnte Thomas sich jedoch wieder einige Chancen erspielen:

Endspiel von Thomas Blasig (Weiß)
Endspiel von Thomas Blasig (Weiß)

In den weiteren Zügen marschierte der Nachziehende mit seinen Bauern bis nach b2 und nach h2:

Endspiel von Thomas Blasig (Weiß) 2
Endspiel von Thomas Blasig (Weiß) 2

Aber jetzt fand Schwarz in der verbleibenden Zeit keinen Weg mehr zum Durchbruch und am Ende endete die Partie mit einem Remis. Findet einer von Euch einen Gewinn für Schwarz?

Hinzu kam noch, dass der Gegner von Karl-Heinz plötzlich mit einem Remisangebot jegliche Gewinnversuche einstellte. Damit war der Sieg gesichert. Am Ende einigte sich auch Luis mit seinem Gegner auf ein Remis. Nun befinden wir uns an der Spitze.

Endergebnis: 5:3

Atila Gajo Figura

Klasse 3.4

Brett SK Tempelhof 1931 3 SC Kreuzberg 9
1 Carsten Staats 0:1 Jorge Lindenau
2 Manfred Schulz 0:1 Michael Glienke
3 Ursula Klevenow 0:1 Günter Cierpinski
4 Constantin Fontaine 1:0 Stefan Bauer
5 Manfred Clauder -:+ Josef Mesli
6 Thomas Voss ½:½ Matthias Möller
7 Wilfried Neye 1:0 Ergun Arkan
8 Arribert Kaufmann ½:½ Ronny Braun
Endergebnis: 3:5

Bericht:

Klasse: 3.2

Brett SV Königsjäger Süd-West 4 SC Kreuzberg 10
1 Peter Oesterreich ½:½ Sergej Fröhlich
2 Adrian Benedetto 1:0 Ronald Hackenberg
3 Werner Göhringer 1:0 Helmut Bernhofen
4 Hellmut Klevenow 1:0 Ralph Püttner
5 Rudolf Wuttke 1:0 Jeremy Bernstein
6 Joachim Rießbeck 1:0 Wilfried Pilgrim
7 Ralf Kramer 1:0 Armin Mostoffi
8 Lars Spitzlay 1:0 Dieter Eichner
Endergebnis: 7,5:1,5

Bericht:

4 Gedanken zu „2. Runde BMM“

  1. Der Bauer f5 sollte mobilisiert werden. Die Idee h5-h4 mit Läuferopfer auf g3 könnte hilfreich sein.

  2. @Roland, soeben korrigiert.

    @Andreas: was passiert, wenn Weiß wie geplant dein Läuferopfer ignoriert und f2-f3 spielt?

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: