Schach-Club Kreuzberg e.V.
30Aug/171

Kreuzberger unterwegs – Bericht zum Briesener Open 2017

Gerade ging das Open in Briesen zu Ende. Ich meine Briesen in der Mark Brandenburg – es gibt noch mehr Orte, die so heißen.
Briesen hat 2.800 Einwohner. Mitten durch geht die Bahnstrecke Berlin - Frankfurt/Oder und stündlich hält der RE 1 auch an dem kleinen Bahnhof. Die Grundschule, zu DDR-Zeiten so großzügig erbaut, wirkt jetzt überdimensioniert. Der Schulcampus ist weitläufig: mit Sportplatz und Liegewiese, wetterfesten Tischtennis-Platten und der großen Sporthalle. Dort wird das Briesener Open ausgefochten. Es findet jährlich im August statt und geht über fünf Runden, vom Freitagabend bis Sonntag.

In diesem August nahmen 148 Schachfreunde teil. Ein 3-Tage-Turnier mit so vielen Spielern zu organisieren erfordert viel Einsatz von einem Schachverein mit 34 Mitgliedern.
Noch erstaunlicher: Das war jetzt Open Nummer 19!

Ich war zum fünften Mal dabei. Und wenn ich eine Kosten-Nutzen-Spaß-Bilanz ziehen soll: Briesen lohnt sich! Neben Pokalen schleppte ich über die Jahre unter anderem einen Holzkohlengrill aus Edelstahl nach Hause; jetzt am Sonntag wählte ich (dank 2. Platz in der C-Gruppe) aus den Sachpreisen einen Marken-Reisekoffer. Ganz ordentlich für 20 Euro Startgeld.
Natürlich sind solche materiellen Überlegungen nicht ernst gemeint – Briesen ist schachlich interessant!
Warum? Das Feld wird in fünf DWZ-Gruppen unterteilt. Wir waren 28, jeder konnte jeden schlagen. Das macht Turnierschach für mich besonders spannend.

Teilnehmer
Das Briesener Open ist in den östlichen Bundesländern bekannt und beliebt: viele Wiederholer, Schachfreunde von der Ostsee bis zur Lausitz sind dabei. Aus Berlin kommen auch immer einige. Regelmäßig spielen zum Beispiel Vater und Sohn Schrodt mit, Peter Hintze und Jens Stegmann. Die A-Gruppe gewann Hartmut Riedel vom SC Zitadelle Spandau.
Briesen ist wegen der DWZ-Gruppen auch für weniger Geübte und Kinder sehr zu empfehlen. Entsprechend viele saßen in den unteren Leistungsgruppen an den Tischen.

Spielbedingungen
Die große, helle Sporthalle erlaubte es, die 74 Bretter weitläufig zu platzieren – jedes Paar hatte seinen eigenen Tisch. Und wer kiebitzen mochte, konnte die Tischreihen regelrecht entlang flanieren. Mir ist kein Turnier in Berlin bekannt, wo 150 Teilnehmer so viel Platz haben.
Die fünf Runden werden im Modus 90 min für 36 Züge plus 30 min Nachschlag gespielt. Kein Inkrement. Abends wurde zum Blitz- und Skatturnier eingeladen.

Atmosphäre
Nicht zu verbissen, hatte ich den Eindruck; fast ein wenig familiär. Viele kennen sich aus den ostdeutschen Ligen oder weil sie seit Jahren kommen.

Verköstigung
Die Versorgung mit Kaffee und Kuchen, Würstchen und Stullen, Schmorbraten und anderem Deftigen war in Ordnung. Abends wurde gegrillt. Alles preisgünstig.

Und wie kommt man nach Briesen? 

Wie schon angedeutet: schnell, bequem und im Stundentakt mit dem RE 1 Richtung Frankfurt /Oder; z.B. ab Ostbahnhof in 45 Minuten.
In Briesen sind es nur noch ein paar Schritte zur Turnierhalle.

Ausblick 2018
Warum sollten im nächsten August mehr Kreuzberger dort mitspielen?
Weil Open Nummer 20 ansteht  –  das Jubiläumsturnier.
Nur so viel verrieten die umtriebigen Schachfreunde aus der Mark bei der Siegerehrung:
Es wird eine große Sache!

Erik Rausch
im August 2017

Turnierseite

Print This Post Print This Post
veröffentlicht unter: Allgemein, Turniere Kommentar schreiben
Kommentare (1) Trackbacks (0)
  1. Ein sehr informativer Bericht, lieber Erik. Vom SV Briesen konnten wir auch Spieler zum Werner-Ott-Open Kreuzberger Sommer 2017 locken. Ein Bericht zum WOOKS 2017 von Dave Möwisch:

    http://www.schach-in-briesen.de/doku.php?id=wiki:berichte:2017:kreuzberg


Leave a comment

Noch keine Trackbacks.

%d Bloggern gefällt das: