8. Runde der BMM

Der SC Kreuzberg konnte an diesem BMM-Wochenende jeden Heimkampf für sich entscheiden! Das neue alte oder alte neue Vereinsheim scheint uns Glück zu bringen…

Dieser Heimstärke stand eine Auswärtsschwäche entgegen. Nur ein Auswärtskampf wurde nicht verloren…

TuS Makkabi Berlin SC Kreuzberg 2 5,0 : 3,0
101 Alexander Lagunow 203 Jürgen Federau 1:0
102 Alexei Kropman 204 Dr. Ralph Harich 1:0
104 Leonid Sawlin 205 Rainer Albrecht ½:½
105 Dr. Marcos Kiesekamp 206 Norbert Sprotte ½:½
106 Boris Gruzmann 207 Mike Pflantz 1:0
107 Michail Sawlin 208 Peter Schnitzer 0:1
108 Sergej Krefenstein 210 Joachim Kaiser 1:0
201 Raphael Lagunow 211 Stephan Bethe 0:1
SC Friesen Lichtenberg 2 SC Kreuzberg 3 5,0 : 3,0
201 Ralf Rennoch 301 Julius Bahner ½:½
202 Hermann Brameyer 302 Dr. Markus Wörz 0:1
204 Jan Elsing 304 Andreas Dufner 1:0
206 Andreas Mai 306 Dr. Robert Plato 1:0
208 Volker Schulz 307 Michael Steiger ½:½
306 Horst Strehlow 309 Wilhelm Löhr 0:1
309 Uwe Bade 310 Roland Knopf 1:0
310 Horst Handel 408 Klaudijo Uckar 1:0
SG Lichtenberg SC Kreuzberg 4 5,5 : 2,5
101 Thomas Neumann 401 Jürgen Schmidt 1:0
102 Felix Nötzel 402 Andreas Thomas 1:0
103 Dirk Gros 403 Mirza Hasic 1:0
104 Anita Neldner 405 Thi Hong Nhun Khuong 0:1
105 Stephan Schmidt 406 Brigitte Große-Honebrink 0:1
106 Tino Goerke 409 Wolfgang Großmann ½:½
107 Alexander Heinze 410 Bernd Eckardt +:-
109 Oliver Kreitling 411 Florian Schneider 1:0
SC Rochade 3 SC Kreuzberg 5 4,0 : 4,0
301 Burkhard Anton 501 Michael Neuwirth -:+
302 Robert Göhring 502 Norbert Tauchert ½:½
303 Jürgen Kadelka 503 Michael Wollenzien ½:½
304 Gerhard Schurwanz 504 Hans-Jürgen Körlin ½:½
305 Dietmar Krause 507 André Caligaris +:-
306 Klaus Kranch 510 Thomas Bachmann 0:1
309 Ralf Käding 512 Lothar Reetz ½:½
311 Edwin Rösch 513 Dr. Wolfgang Miekeley 1:0
SC Kreuzberg 6 BSG 1827 Eckbauer 3 5,5 : 2,5
602 Ronny Heldt 302 Roman Goldstein 1:0
603 Dr. Joop Gilijamse 303 Uwe Häfker 1:0
604 Wolfgang Baumeister 305 Olaf Buro 1:0
605 Juma Al-JouJou 307 Wolfgang Focke ½:½
606 Michael Glienke 309 Dieter Köckeritz 0:1
607 Jan Kretzschmar 310 Rainer Lunau 1:0
609 Arne Hampel 312 Peter Heß -:+
610 Hakan Ayrilmaz 314 Karl-Heinz Gerigk 1:0
SC Kreuzberg 7 SG Lichtenberg 4 4,5 : 3,5
702 Günter Cierpinski 401 Ralf Eggert 0:1
704 Konrad Mewes 402 Gerd Schmerse +:-
705 Stefan Bauer 403 Maxim Reinhardt 1:0
706 Matthias Möller 404 Ralf Auge ½:½
708 Ronald Hackenberg 406 Daniel Blank ½:½
709 Ergun Arkan 407 Maik Pätzold ½:½
710 Ronny Braun 408 Kurt Kernke 0:1
713 Kava Spartak 409 Rüdiger Siebert 1:0
SC Kreuzberg 8 Schwarzer Springer Schmargendorf 6,0 : 2,0
801 Joachim Hübscher 101 Ludger Heiermann ½:½
803 Bernd Welle 104 Detlev Linde ½:½
804 Klaus Körting 105 Heinz Lösche +:-
805 Dirk Möller 106 Hans-Jürgen Goroll 1:0
806 Sonja Mahler 108 Rudi Schumann 0:1
807 Marcel Schwietzer 109 Hartmut Uwe Rakow 1:0
809 Frank Koch 110 Wolfgang Neubauer 1:0
810 Michael Schmidt 111 Hans-Rainer Langner 1:0

Bericht: Sekt oder Selters!

Dirk Möller erschien zu spät zum vorletzten Heimkampf der Saison. Aufgrund der Zeitumstellung schwebte uns böses vor… Nach knapp einer Viertelstunde war er allerdings am Brett und im Gewimmel. Klaus Gegner an Brett 3 erschien hingegen nicht. Ein Opfer der Zeitumstellung? Jedenfalls konnten wir so schon nach 30 Minuten mit 1:0 in Führung gehen…
Michael Schmidt zeigte an Brett wieder einmal, dass er als “Nachnominierter” auch an einem höheren Brett hätte spielen können. Nach wenigen Zügen stellte er seinen Gegner vor fast unlösbare Aufgaben, an denen der sich auch fast eine Stunde lang den Kopf abrechnete.
Kurz nachdem Dirk mich gefragt hatte, ob er vielleicht Remis bieten solle, war das überflüssig. In einer kurzen Kombination strich er den vollen Punkt ein. Da wir nun an den meisten Brettern zumindest besser standen, bot Bernd an Brett 2 remis. 2,5:0,5. Frank Koch zeigte derweil an Brett 7 seine Endspielkünste. Schnell und unaufgeregt sammelte er die Figuren des Gegners ein. 3,5:0,5.
Lediglich Sonja musste sich ihrem DWZ-überlegenen Gegner in Zeitnot geschlagen geben. Auch Joachim remisierte an Brett 1, da Brett 6 und 8 klar auf Gewinn standen. 4:2.
Viel schiefgehen konnte nun ja nicht mehr, allerdings versuchten unsere beiden Gegner – verständlicherweise – alles aus ihren Partien rauszuholen. In meiner Partie am Brett 6 war kurzzeitig ein ersticktes Mattmotiv für mich zu sehen, umsetzen konnte ich es leider nicht. Dafür versuchte mein Gegner mit vielen, vielen Damenschachs noch irgendein Mattnetz oder eine Zugwiederholung zu stricken. Aufgrund des fehlenden Zusatzmaterials gelang ihm ersteres nicht und auf zweiteres ließ ich mich nicht ein. Als er dann die Segel streckte, scheute sich auch der Gegner an Brett 8 nicht mehr, die Niederlage anzuerkennen.
Endstand 6:2.
Die Brisanz kommt am neunten und letzten Spieltag. Wir empfangen zuhause die Dritten von Rotation Berlin, punktgleich mit uns selbst. Wir rangieren durch die bessere Brettpunktzahl auf Rang 2.
Das angekündigte Endspiel findet nun tatsächlich statt! Jeder Sieg und das Mannschaftsunentschieden sichern uns den Aufstieg, jede Niederlage den dritten Platz. Damit ist diese Saison auch jetzt schon ein unfassbarer Erfolg. Aber wenn die Chance da ist… :)
Am nächsten Spieltag heißt es für uns also: Aufstiegsduell! Sekt oder Selters!

Marcel Schwietzer

SC Kreuzberg 9 SG Eckturm 2 5,0 : 3,0
902 Karl-Heinz Weinrich 201 Peter Kasper ½:½
903 Benjamin Krause 202 Uwe Neumann 0:1
904 Robert Jansen 203 Andreas Marienfeld 1:0
905 Thomas Blasig 205 Dr. Rolf Bartonek ½:½
906 Luis Stratos Rose 206 Dietrich Bolle 0:1
908 Bruno Jahn 207 Frank Stemmler 1:0
1004 Wilfried Pilgrim 208 Gerhard Mannsfeld 1:0
1008 Dieter Eichner 209 Michael Pippig 1:0

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: