Berliner Schachgeschichte(n), Ausgabe 1

Vor 50 Jahren:

Der Ehren-Großmeister

Rudolf Teschner
Rudolf Teschner zum 80. Geburtstag. Foto: Andreas Saremba

Viele kannten ihn noch persönlich oder aus seiner Tätigkeit als Schachpublizist. Rudolf Teschner, (*1922 in Potsdam, +2006 in Berlin), war sieben Mal Berliner Meister, wurde 1948 in Bad Doberan Ostzonen-Meister und 1951 in Düsseldorf Gesamtdeutscher Meister. Ein Jahr darauf besetzte er das 1. Brett in der deutschen Olympiaauswahl. Seine beste historische Elo-Zahl betrug für das Jahr 1968 rückgerechnet satte 2633.

1947 Gründungmitglied von Lasker Steglitz und später bei Wilmersdorf aktiv, spielte er 1962 sogar im Interzonenturnier in Stockholm und rang Bobby Fischer ein Remis ab .

In der ausgewählten Partie aus einem Länderkampf des selben Jahres besiegte er den Holländer Kick Langeweg.

( Artikel über Rudolf Teschner)

Andreas Lange

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.