Gut besucht: GM-Vortrag über die Schach-WM 2010 von Raj Tischbierek

Trotz der starken Konkurrenz mit der K & K- Vorstellung im ARD-Studio fanden sich zahlreiche Wissensdurstige zum Vortrag von Raj Tischbierek in den heiligen Räumen des Schach-Clubs Kreuzberg ein.

Die nachfolgenden Aufnahmen geben einen kleinen Einblick in den Vortrag:

Ein kleines technisches Problem.
Ein kleines technisches Problem.
Wie ging das nochmal?
Wie ging das nochmal?
Das Brett ist da! Aber wo ist die Grundreihe von Weiß abgeblieben?
Das Brett ist da! Aber wo ist die Grundreihe von Weiß abgeblieben?
Es hat geklappt! Die Vorstellung kann beginnen!
Es hat geklappt! Die Vorstellung kann beginnen!
Nur noch die verwirrenden Pfeile müssen fort...
Nur noch die verwirrenden Pfeile müssen fort...
Alles hört auf die Worte des GMs.
Alles hört auf die Worte des GMs.
Raj bei der Arbeit.
Raj bei der Arbeit.
Thekenersatz Lutz wundert sich über eine Bestellung und Werner versteht danach die Welt nicht mehr!
Thekenersatz Lutz wundert sich über eine Bestellung und Werner versteht danach die Welt nicht mehr!
Brigitte und Manni beteiligten sich rege am Vortrag.
Brigitte und Manni beteiligten sich rege am Vortrag.
Natürlich kamen auch Fragen seitens anderer Kreuzberger und Gäste!
Natürlich kamen auch Fragen seitens anderer Kreuzberger und Gäste!
Um den Beamer besser zu erkennen, wurde der Raum etwas verdunkelt.
Um den Beamer besser zu erkennen, wurde der Raum etwas verdunkelt.

Thematisiert wurden die erste, vierte und zwölfte Partie der WM 2010. Darüber hinaus sprach Raj auch über einige interessante Themen, wie der Bedeutung von Sekundanten, welche psychologischen Gründe hinter dem optimistischen Spiel Topalovs in der letzten Runde zugrunde lagen uvm.

Unter tosendem Applaus wurde der Vortrag von Raj beendet.

Ein Feedback kann über die Kommentarfunktion gegeben werden.

Atila Gajo Figura

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: