Fritz-Stutzke-Pokal

Michael Steiger ist mit seinem Sieg der große Gewinner der 5. Runde und zugleich der große Verlierer des Turnierendes. In der kommenden Runde winkt zwar noch eine Weißpartie gegen Peter Schnitzer, aber unabhängig vom Ergebnis wird das Michaels letzte Runde sein. Sollte er gewinnen, wird er in der darauffolgenden Runde das Freilos erhalten und dadurch die 6 Punkte erreichen. In der 7. Runde kommt es dadurch am 17.12. zur ersten Finalpaarung Peter Schnitzer (Weiß) gegen Mirza Hasic.

Wichtiger Sieg in der Oberliga gegen Zitadelle Spandau

Bundesliga Ergebnisdienst Oberliga Nord Ost

Mit 5 : 3 besiegten wir am Sonntag die 1. Mannschaft von Zita. Die Schachfreunde Berlin hatten sie schon in der 1. Runde das Fürchten gelehrt, als sie – zwar mit geringerer Elo an fast allen Brettern  – ihrerseits 5 : 3 gewannen.

Da Empor Berlin nicht über ein 4 : 4 hinauskam, ebenfalls gegen die durchweg Elo-schwächeren Spieler von der SG Lok Brandenburg, bleiben wir an der Tabellenspitze mit einem Punkt Abstand auf Empor.

Hier die Partien. Besonderen Spaß beim Zuschauen hat mir die Partie von Constantin gemacht, der sich aus seinem positionellen Nachteil – soweit ich es beurteilen kann – mit einer taktischen Feinheit befreit hat. Die anderen Partien sind natürlich auch sehr sehenswert, auch das Endspiel von Klaus, das er sehr genau spielen musste.

Horde-Turnier am Freitag

Michael Ziems ist erst vor Kurzem zu uns gewechselt und lädt anlässlich seines Geburtstages für den nächsten Freitag (28. 11.) gleich zu einem speziellen Event, nämlich einem Horde-Turnier. Die Lichess-Freunde kennen es vermutlich, für die anderen Interessenten gibt es die Regeln hier (leider nur auf Englisch). Eine erneute Erklärung wird es am Freitag sicher aber auch noch einmal geben.

Gespielt wird je nach Teilnehmerzahl ein Blitzmodus, die genaue Rundenzahl entscheidet sich auch am Freitag. Ein Startgeld wird nicht erhoben, Michael lässt dafür Freigetränke für die Sieger springen. Start ist um 19.30 Uhr.

Training am Dienstag: Wiener Schule, 2. Teil: Georg Marko

Beim Fortgeschrittenentraining von 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr setzt IM Drazen Muse seine Reihe: “Legenden des Schachs” fort. Es folgt der 3. Teil der Reihe: Wiener Schule, 2. Teil: Georg Marko. (Wikipedia) In der letzten Woche ging es um Carl Schlechter.

Unser Schachhistoriker Andreas Lange hat zu dem Thema noch folgende Information hinzugefügt:

In der diesjährigen Weihnachtsausgabe der BerlinBase_History, sind neue Texte zum Turnier Berlin 1897 aufgenommen. (Link auf der rechten Seite unserer Homepage). Das Turnier war Schlechters erstes Auftreten in Berlin (Platz 6). Emanuel Lasker wurde nicht eingeladen und mokiert sich über das Turnier in der Lokalpresse.

In den Jahren 1900, 1904 und 1910 konnte Schlechter die Kongressturniere des Schachundes gewinnen. 1910 spielte er dann u.A. in Berlin mit Lasker um die Weltmeisterschaft.

Das Anfängertraining wird wie üblich von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr von Jan Kretzschmar angeboten.

Fritz-Stutzke-Pokal 4. Runde

Michael Steiger und Georg Adelberger, die zwei Spieler mit dem Rücken zur Wand konnten ihre Partien gegen Wolfgang Baumeister und Jürgen Federau gewinnen. Dazu gewann Mirza Hasic mit Schwarz gegen Peter Held, sodaß nun 5 Spieler in der 5. Runde übrig sind. Der bis dato punktlose Peter Schnitzer erhielt dadurch nun das Freilos, die anderen 4 treffen sich am kommenden Dienstag zur 5. Runde.

Turnierseite   

BMM – Runde 2: 5 Siege, 2 Niederlagen und 1 Unentschieden

BMM-Skript

Ein durchaus erfreulicher BMM-Sonntag liegt hinter uns – 62 Partien wurden von uns bestritten, keiner fehlte. Lediglich zwei Mannschaften in der 1. Klasse (5. und 7.) erlitten Niederlagen, die 6. Mannschaft spielte Remis, alle anderen gewannen, Die 9. Mannschaft, eine Jugend- und Kindermannschaft, schaffte ein 6:0 gegen Tempelhof. Die 10. Mannschaft hatte spielfrei. 

WeiterlesenBMM – Runde 2: 5 Siege, 2 Niederlagen und 1 Unentschieden

2. Vorrunde und Herbstopen 2019

Unsere Kinder haben ein aufregendes, aber auch sehr erfolgreiches Wochenende hinter sich, denn es fanden zeitgleich mehrere Turniere statt:  die Vorrunden für die Berliner Meisterschaft und mehrere Herbstopen.

Im Kleinen Jugendherbstopen siegte überraschend Ben Schumacher mit 5 aus 5 Punkten. Aufgrund der etwas verschobenen Altersgruppen im Jugendbereich (dies soll im nächsten Jahr wieder geändert werden) musste er in der U10 mitspielen – er ist gerade 8 Jahre alt geworden. Das hat ihm aber nichts ausgemacht, er gewann alle Partien mit leichter Hand. Paul Lennart Renz wurde Neunter und hat alle Partien fleißig mitgeschrieben.

In der Gruppe der U8-Spieler wurde Alexander Romanovskij Dritter und freute sich auch über einen Pokal.

In den beiden Vorrunden mit unseren Anwärtern auf einen Qualifikationsplatz lief es (fast) optimal. Momme Held ist in der U12 bisher ungeschlagen und startet mit 4 aus 4 Punkten. Oleksandr Isaichykov hat mit 4 aus 5 Punkten und dem momentan 3. Platz noch gute Chancen auf einen Qualiplatz in der U10. Leider übersah er in der letzten Runde in einer ansonsten gut gespielten Partie gegen den Friedrichshagener Hannes Ollhoff eine Gabel und verlor. In der U14 spielen 4 Kinder von uns mit teilweise gute Leistungen – z. B. schaffte Aaron ein Remis gegen Gustaf Klühs und Fabian immerhin eine Remisstellung gegen Nam Tham, die er aber schließlich verlor). Für eine Qualifikation wird es aber wohl nicht reichen.

Turnierseite bei der Berliner Schachjugend (mit Fotos von den Siegerehrungen)