Schach-Club Kreuzberg e.V.
21Nov/181

Chessbase-Seminare beim SC Kreuzberg am 24. und 25. November 2018

Bereits in den letzten Jahren haben wir zusammen mit Chessbase Einsteiger- und Fortgeschrittenenseminare bzw. -workshops durchgeführt, mit unterschiedlichen Themen und für verschiedene Zielgruppen.
Am 24. und 25. November ist es wieder so weit: Martin Fischer kommt für ein Wochenende nach Kreuzberg und bietet ein Basis-Seminar und einen Chessbase-Workshop an.

Alle weiteren Informationen zum Chessbase-Wochenende im Flyer

Print This Post Print This Post
veröffentlicht unter: Allgemein, Vortrag 1 Kommentar
7Nov/182

4. November – Lasker-Tag des Schachs beim Schach-Club Kreuzberg

Eröffnung der Wilhelm-Schlemermeyer-Bibliothek und Blitzturnier

IM Maximilian Neef gewinnt das Blitzturnier am Lasker-Tag des Schachs vor FM Johannes Florstedt, FM Dirk Paulsen und GM Raj Tischbierek

Die Ratingpreise gehen an  Adis Artukovic (U2200), Lukka Mayer (U2000) und Michael Glienke (U1800). Wir danken den Teilnehmern (leider gab es keine Teilnehmerinnen) für das interessante Turnier, an dem 39 Spieler teilnahmen, von denen einige direkt vom Lichtenrader Herbst nach Kreuzberg fuhren, um dabei zu sein.

Teilnehmerliste, Tabellen und Rundenergebnisse

Ausschreibung Blitzturnier am Lasker-Tag des Schachs beim Schach-Club Kreuzberg am 4. November 2018

Der 150. Geburtstag von Emanuel Lasker wird in diesem Jahr an mehreren Orten festlich begangen mit einem Lasker-Tag des Schachs. Anlässlich unserer Teilnahme erhielten wir vom Deutschen Schachbund zusätzliche Preise (Lasker-Medaillen, Sonderhefte und Plakate), die wir unter den Anwesenden bei der Siegerehrung verlosten. Eins der Sonderhefte ging mit Zustimmung der Teilnehmer an die Bibliothek des SC Kreuzberg.

Um den 150. Geburtstag von Weltmeister Emanuel Lasker zu feiern, haben wir an diesem Tag eine weitere, uns sehr am Herzen liegende Veranstaltung geplant und durchgeführt: Die Eröffnung der Wilhelm-Schlemermeyer-Bibliothek (ausführlicher Bericht über die Bibliothek hier).

Wilhelm Schlemermeyer ist vor 8 Jahren viel zu jung verstorben. Dass Wilhelms Schachbuch-Sammlung nun im Schach-Club Kreuzberg steht, haben wir Wilhelms Sohn zu verdanken, der uns die etwa 2000 Bücher nach Wilhelms schmerzlichem Tod spendete. Wir bedanken uns herzlich für die Freude, die er uns damit gemacht hat.

Am 4. November war es nun endlich so weit, dass wir die Bibliothek zusammen mit unseren Mitgliedern und Freunden von Wilhelm eröffnen konnten. Es gab Sekt zum Anstoßen, Kaffee und Kuchen.

Zusätzlich gab es noch weitere Schmankerl rund um den Lasker-Tag des Schachs und die Bibliothek. Wir hatten alle Bücher herausgesucht, die von Lasker oder über Lasker geschrieben wurden. Die große Menge zeigt auch die Verbundenheit von Wilhelm mit dem einzigen deutschen Weltmeister.

Am heutigen Tag wurde aufgrund einer Spende von Raj Tischbierek der kürzlich erschienene 1. Band einer Trilogie: Forster/Negele/Tischbierek: Emanuel Lasker, Struggle and Victories, World Chess Champion for 27 Years, unserer Bibliothek hinzugefügt.

Und noch ein Schmankerl konnten wir anlässlich dieses ereignisreichen Tages auspacken:

Der Schach-Club Turm 1898, der inzwischen aufgelöst ist und dessen Mitglieder inzwischen beim SC Kreuzberg ihre Heimat gefunden haben, hatte schon vor mehr als 100 Jahre ein sagenhaftes Gästebuch geführt. In diesem finden sich auch Einträge über Emanuel Lasker anlässlich einer Simultanveranstaltung und ein Autogramm vom entfernt verwandten Edward Lasker "Weltmeister in spe". (siehe oben). Unser Historiker und Bücherwart Andreas Lange hat sich gleich an die Arbeit gemacht und hat alle Seiten eingescannt.

Ausführlicher Artikel über aber Gästebuch des Schach-Club Turm 1898

Gästebuch Schach-Club "Turm" 1898 zum Download

Diese Präsentation über den besonderen Menschen Wilhelm Schlemermeyer zeigten wir zur Eröffnung:

Wir danken allen, die mit uns zusammen diesen Tag vorbereitet und begangen haben.

 

 

 

 

Print This Post Print This Post
4Nov/180

Eröffnung der Wilhelm-Schlemermeyer-Bibliothek

Unsere Bücherei - Wilhelm-Schlemermeyer-Bibliothek - wird am 4. November 2018 im Rahmen des Lasker-Tags des Schachs eröffnet. Wir wollen die unseres Wissens größte Schachbuchsammlung Berlins pflegen, zur Ausleihe an unsere Mitglieder zur Verfügung stellen, aber auch durch Zukäufe aktualisieren und ergänzen. Selbstverständlich freuen wir uns auch über Bücherspenden.

Dass Wilhelms Schachbuch-Sammlung nun im Schach-Club Kreuzberg steht, haben wir Wilhelms Sohn zu verdanken, der uns die etwa 2000 Bücher nach Wilhelms schmerzlichem Tod spendete. Wir bedanken uns herzlich für die Freude, die er uns damit gemacht hat.

Einige der Bücher stiftete uns die Familie des ebenfalls sehr früh verstorbenen Mitglieds und ehemaligen Vorsitzenden Ulrich Giese. Auch seiner Familie gilt unser Dank.

Wir bedanken uns bei allen aktuellen und ehemaligen (Vorstands-)mitgliedern, die sich um das Entstehen der Bibliothek verdient gemacht haben. Zu nennen sind Wilfried Pilgrim, der vor seinem Tod die Erfassung der Bücher mit großem Elan vorangetrieben hat. Ronald Hackenberger (als Bücherwart) und auch René Schild haben diese Arbeit im Anschluss weitergeführt. Andreas Lange, der vielen als Schachhistoriker und Herausgeber der BerlinBase bekannt ist, hat sich seit seiner Wahl zum Bücherwart der Buchsammlung angenommen und die Eröffnung mit einer weiteren Durchsicht und einer besseren Beschilderung vorbereitet.

Da das Erfassen und Katalogisieren so vieler Bücher eine sehr große Aufgabe ist, ist auch noch nicht der Zustand erreicht, bei dem alle Fehler und Irrtümer ausgeschlossen sind. Trotzdem veröffentlichen wir erstmals eine Liste mit allen Büchern, Zeitschriften und DVDs, die momentan vorhanden sind.

Übersicht Bücher Wilhelm-Schlemermeyer-Bibliothek Kreuzberg

Übersicht Bücher Wilhelm-Schlemermeyer-Bibliothek Kreuzberg (PDF zum Download)

Büchereiordnung

Anlässlich der Eröffnung haben wir eine Präsentation zusammengestellt, vor allem aus Zitaten und Bildern der Gedenkschrift, die Freunde von Wilhelm nach seinem Tod herausgegeben haben. Gedenkschrift Wilhelm Schlemermeyer

 

Print This Post Print This Post
veröffentlicht unter: Allgemein, Bibliothek, Verein keine Kommentare
17Okt/180

Achim Röllig ist verstorben

Leider wieder mal eine traurige Nachricht. Achim Werth (Röllig) ist nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 76 Jahren am 07.09.2018 friedlich in einem Berliner Krankenhaus gestorben.

Achim war selbst ein großer Schachfreund und hat über viele Jahre Kinder- und Jugendgruppen betreut, sowohl in Berlin und gerade auch in seiner zweiten Heimat in Stolzenau/Niedersachsen. Er selbst sah sich dabei immer auch als Mentor und Erzieher, der Schach als besondere Art der Kommunikation und Gemeinschaft sah. Für seine Kindergruppen war er dabei immer eine moralische Instanz, der jederzeit mit Rat und Tat für sie da war.

Viele "ältere" Schachspieler im Verein kennen Achim ja noch sehr gut und es gibt hier etliche schöne Anekdoten. Er selbst war noch immer bis zuletzt sehr an Schach und dem SCK interessiert.

Achim wird am 01.11.2018 um 13 Uhr auf dem Friedhof Koppelweg in Berlin Neukölln-Britz beigesetzt. Es wird in seinem Sinn sehr weltlich zugehen und anschließend ist ein Essen bei einem Italiener geplant.

Ich war mit Achim über lange Jahre sehr gut befreundet und werde ihn sehr vermissen. Mein großes Mitgefühl gilt in diesen Tagen besonders seinen Angehörigen.

In tiefer Trauer

Martin Wittke

Print This Post Print This Post
veröffentlicht unter: Allgemein, Nachruf keine Kommentare
14Sep/180

Unser Ehrenmitglied Fritz Stutzke ist verstorben

Fritz Stutzke 1925 - 2018

Im Alter von 93 Jahren ist unser langjähriges Mitglied und Ehrenmitglied Fritz Stutzke gestorben. Wir sind sehr traurig über diesen Verlust. Fritz war unserem Verein 51 Jahre treu und hat lange das Geschehen im Verein aktiv mitgestaltet und begleitet. Bis zum letzten Jahr war er auf den Hauptversammlungen immer präsent und hat auch gelegentlich den Spielabend besucht. Ein Nachruf folgt.

Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Elfi und seinem Sohn und dessen Familie.

Die Urnenbeisetzung findet am 17. Oktober um 13:00 Uhr auf dem Friedhof an der Bergstraße in Steglitz statt. Wir bitten die Schachfreunde, die Fritz an diesem Tag die letzte Ehre erweisen möchten, um eine kurze Nachricht an info@schachclubkreuzberg.de.

 

Print This Post Print This Post
veröffentlicht unter: Allgemein, Nachruf, Verein keine Kommentare
28Jul/181

JHV 2018 – Ehrungen, Ehrungen

Dr. Wolfgang Miekeley, Michael Steiger, Jürgen Federau, Norbert Sprotte, Brigitte Große-Honebrink

Die Jahreshauptversammlung des SC Kreuzberg ist zwar schon ein paar Tage her, aber da war doch noch was: In der zweiten Jahreshälfte 1967 traten drei Schachspieler in den Schach-Club Kreuzberg ein - bis heute spielen alle aktiv Einzel- und/oder Mannschaftskämpfe. Die Rede ist von Jürgen Federau, Wolfgang Großmann (nicht auf dem Foto) und Ehrenmitglied Norbert Sprotte. Auf der JHV konnten wir alle drei für ihre 50-jährige Mitgliedschaft im SC Kreuzberg ehren. Vielen Dank, dass ihr dem Verein so lange treu geblieben seid!

Michael Steiger wurde ebenfalls die ihm gebührende Anerkennung erwiesen - als neuem Ehrenmitglied des Schach-Club Kreuzberg. Wir danken ihm für seine jahrzehntelange exzellente Arbeit als Schatzmeister, als treuem Unterstützer des Vereins und aktivem Mannschaftsspieler.

Unserem Ehrenmitglied Dr. Wolfgang Miekeley gebührte unser Dank für eine ebenfalls jahrzehntelange Vorstandarbeit, unter anderem als 2. Vorsitzender und als Schriftführer, aus der er sich nun verabschiedet.

Print This Post Print This Post
veröffentlicht unter: Allgemein, Ehrungen, Verein 1 Kommentar
24Jun/18Off

Wechsel im Vorstand des SC Kreuzberg – Wolfgang Miekeley gibt nach 36 Jahren sein Amt als Schriftführer auf

Auf der Mitgliederversammlung am 15.06. gab es einige Neubesetzungen im Vorstand des SCK.

Joachim Hübscher ersetzt Kristina Lau als 3. Vorsitzende, da Kristina aus beruflichen Gründen nicht mehr genug Zeit aufbringen konnte. Jan Kretzschmar, der bereits das Anfängertraining leitet, ersetzt Atila als Lehrwart. Andreas Lange rotierte vom Posten des Materialwarts zum Chef-Bibliothekar, Jan-Holger Neuenbäumer übernimmt den freigewordenen Posten.

Bedeutendste Änderung: Nach sage und schreibe 36 Jahren (!) als Schriftführer hat Wolfgang Miekeley den Stift zur Seite gelegt, in Zukunft wird Andreas Dufner die Protokolle der Vorstandssitzungen und Hauptversammlung erstellen.

Print This Post Print This Post
veröffentlicht unter: Allgemein, Verein Kommentare
22Mrz/181

Elisabeth Pähtz begeistert das Kreuzberger Publikum

Anlässlich der 9. Runde des Kandidatenfinales, das nur 3 U-Bahnstationen weiter in Kreuzberg stattfindet, hatten wir die Ehre, dem Berliner Publikum die deutsche Nummer Eins ("seit Ewigkeiten") und die aktuelle Bronzegewinnerin der Schnellschach-Weltmeisterschaft zu präsentierten.

Humorvoll und kenntnisreich kommentierte sie von 15 Uhr bis zum Ende der Partie zwischen Caruana und Ding. Spannend blieb es bis zum Schluss. Den Zuschauern machte es sichtlich Spaß, auch weil "Elli" hin und wieder aus dem Nähkästchen plauderte und das Publikum in ihre Überlegungen miteinbezog. - Autogramme mit hübschem Bild gab es auch.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Elisabeth und drücken ihr die Daumen für das Erreichen ihrer 3. GM-Norm - 2500 ELO hatte sie schon 2016 erreicht.

Sie kommentiert heute übrigens auf Worldchess - ja genau, die Blonde neben Ilja Zaragatski.  Ab heute ist die Seite nur noch gegen Bezahlung erreichbar, bei uns beim Public Viewing allerdings verfügbar.

Meine Bilder sind leider sehr bescheiden. Ich hoffe noch auf Fotos von Frank Hoppe, der zu Beginn kurz da war.

 

 

Print This Post Print This Post
veröffentlicht unter: Allgemein, Frauen, Vortrag 1 Kommentar
30Jan/182

Finissage am kommenden Freitag ab 16 Uhr

Etwa zwei Monate zierten die Fotos von Gert Lejeune-Dirichlet unseren Verein. Sisyphos im Kupfergraben wird uns fehlen, dieses skurille Wesen mit den vielen Gesichtern. Eine letzte Gelegenheit, die Bilder anzuschauen und natürlich auch zu erwerben gibt es am kommenden Freitag, 2. Februar ab 16 Uhr zur Finissage der Ausstellung.

 

Der Fotograf, Architekt und Schachspieler Gert Lejeune-Dirichlet ist für viele sicher kein Unbekannter. Besonders seine FEHLFARBEN-Bilder auf Postkarten sind einigen vielleicht noch in Erinnerung.

Einige biografische Daten:

1977 Ausstellung im Cafehaus Nulpe, Berlin Kreuzberg (Serien Sisyphos, Mönch am Meer etc.)

1984 edition lejeune FEHLFARBEN-Bilder aus Berlin, Fotos P. Decker und G.Lejeune, Text von P. Hain

1985 Internationale Ausstellung „Das Automobil in der Kunst 1886-1986“ in München,
Teilnahme mit 4 Bildern, (Katalog Prestel Verlag 1986).

2003 - 2016 Umfangreiche Photoserien:

Brera, Licht, Schatten und Transparenz einer Bauplane

Risse, Poesie des Zufalls auf Plakatwänden in Mailand, Madrid und Berlin

Naviglio, Reflektionen auf einem Kanal in Mailand

Franzfelde, Wolken über einer Pappelallee in Norddeutschland

Reflektionen auf Kanälen in Berlin

2014-2016 Sisyphos im Kupfergraben

2014-2016 Ausstellungen im Atelier Pascal Bouterin & Co, St. Rémy de Provence (Frankreich)

2017 Ausstellung im Schach-Club Kreuzberg in der Böcklerstraße

 

 

Print This Post Print This Post
veröffentlicht unter: Allgemein, Kunst im Club, Verein 2 Kommentare
10Nov/170

Fotoausstellung im Schach-Club: Sisyphos im Kupfergraben

Der Sisyphos im Kupfergraben hat es Gert Lejeune-Dirichlet besonders angetan. Das immer selbe Motiv im Herzen Berlins, das sich ständig verändert, durch Lichteinflüsse, durch verschiedene Wasserstände und nicht zuletzt durch alles, was sich zu ihm hingezogen fühlt und ihm immer wieder ein neues Gesicht verleiht - ein Wehr an einer Schleuse in Berlin-Mitte. Die von 2014 bis 2016 entstandenen Fotografien dieses skurrilen Wesens zeigt der Fotograf in einer Ausstellung im Schach-Club Kreuzberg.

Ausstellungseröffnung: 29. November, 19 Uhr - Gäste sind herzlich eingeladen - zum Empfang gibt es Prosecco und einen kleinen Imbiss

Begleitend zur Eröffnung zeigen wir auch einen Film über Sisyphos im Kupfergraben.

Um auch den Schachspielern einen besondern Anreiz zum Kommen zu bieten, veranstalten wir an diesem Abend ein 7-rundiges Blitzturnier mit Preisen.

Der Fotograf, Architekt und Schachspieler Gert Lejeune-Dirichlet ist für viele sicher kein Unbekannter. Besonders seine FEHLFARBEN-Bilder auf Postkarten sind einigen vielleicht noch in Erinnerung.

Einige biografische Daten:

1977 Ausstellung im Cafehaus Nulpe, Berlin Kreuzberg (Serien Sisyphos, Mönch am Meer etc.)

1984 edition lejeune FEHLFARBEN-Bilder aus Berlin, Fotos P. Decker und G.Lejeune, Text von P. Hain

1985 Internationale Ausstellung „Das Automobil in der Kunst 1886-1986“ in München,
Teilnahme mit 4 Bildern, (Katalog Prestel Verlag 1986).

2003 - 2016 Umfangreiche Photoserien:

Brera, Licht, Schatten und Transparenz einer Bauplane

Risse, Poesie des Zufalls auf Plakatwänden in Mailand, Madrid und Berlin

Naviglio, Reflektionen auf einem Kanal in Mailand

Franzfelde, Wolken über einer Pappelallee in Norddeutschland

Reflektionen auf Kanälen in Berlin

2014-2016 Sisyphos im Kupfergraben

2014-2016 Ausstellungen im Atelier Pascal Bouterin & Co, St. Rémy de Provence (Frankreich)

Einladung zur Ausstellungseröffnung b

 

 

Print This Post Print This Post
veröffentlicht unter: Allgemein, Kunst im Club, Verein keine Kommentare
27Jun/170

Erinnerung: Heute Lesung mit Alex Günsberg

Zu den Details s. Bericht weiter unten.

Print This Post Print This Post
veröffentlicht unter: Allgemein, Vortrag keine Kommentare
25Jun/170

Einladung zur Lesung am 28. Juni 2017 um 20 Uhr mit Alex Günsberg beim Schach-Club Kreuzberg

Alex Günsberg liest Schachgeschichten aus seinem neuen Buch 69 Perlen, das demnächst veröffentlicht und von Alexander Pavlenko illustriert wird.

Im Anschluss haben die Besucher der Lesung Gelegenheit, an einem 9-rundigen Blitzturnier teilzunehmen. Der Gewinner erhält ein Buch von Alex Günsberg. - Anmeldungen sind willkommen unter

info@schachclubkreuzberg.de.

Bekannte Namen der Schachgeschichte wie Arik Rubinstein, Emanuel Lasker oder Salo Landau begegnen dem Leser und Zuhörer der wahren Geschichten, die Alex Günsberg erzählt.

Geboren 1952 in Milano als Sohn jüdischer Emigranten aus Wien und Ungarn. Kindheit in Italien, Wien und Zürich. Neben und nach dem Studium der Geschichte, Psychologie und Germanistik und 5 Heiraten bereiste er die Welt und betätigte sich als Journalist, Skilehrer, Schachspieler, Autofahrlehrer, Gymnasiallehrer, Schmuckgrosshändler und Immobilienpromotor in den USA und in der Schweiz. 1974 erhielt er für die Erzählung "Aufstieg" den Literaturpreis des Kantons Baselland. Zur Zeit leitet er einen Schach- und Kunstzirkel, organisiert internationale Turniere und schreibt unglaubliche, aber wahre Geschichten aus seinem abenteuerlichen Leben und denkwürdige Geschehnisse aus der Vergangenheit und der Gegenwart über Liebende, Verblendete, Krieger, Juden, Nazis und andere Menschen, die unser Dasein zu bereichern oder zu zerstören suchen. (Aus der Verlagsinformation)

Auf Wunsch signiert der Autor bereits veröffentlichte Bücher, wie z. B. die abgebildeten. Der Eintritt ist frei.

 

Print This Post Print This Post
20Mai/174

Günter Zimnol verstorben

Günter im Alter von 75 Jahren, Foto: Jürgen Federau

Ein Nachruf von Jürgen Federau, den er im Namen des Vorstandes des SC Kreuzberg verfasst hat:

Am 20.05.2017 verstarb im Alter von 86 Jahren unser langjähriges Mitglied Günter Zimnol im Malteser-Krankenhaus im Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Am 24.04.2017 wurde er wegen mehrerer bedenklicher Blutwerte in das Martin-Luther-Krankenhaus eingewiesen. Gründliche Untersuchungen, drei Bluttransfusionen und medikamentöse Behandlungen führten leider nicht dazu, dass sich sein Zustand verbesserte.

Print This Post Print This Post
veröffentlicht unter: Allgemein, Nachruf weiterlesen
27Nov/164

2. Taktikwettbewerb beim SC Kreuzberg am Dienstag, 29. November

Am Ruhetag der Weltmeisterschaft füllen wir die Lücke mit der 2. Ausgabe des Taktikwettbewerbs mit IM Atila Figura. Wir freuen uns wieder über viele "Taktiker" vom Schach-Club Kreuzberg und natürlich auch über Gäste. Dieses Mal wird es mehr Aufgaben geben, die auch für Teilnehmer unter 1800 DWZ leichter lösbar sind.

Hier ist die Ankündigung mit allen Details

Bericht vom 1. Taktikwettbewerb

Print This Post Print This Post
veröffentlicht unter: Allgemein, Taktikwettbewerb 4 Kommentare
8Aug/169

Bestattung unseres Mitglieds Stefan Bauer am 25. August 2016

Stefan Bauer Foto: Helmut Abraham

Stefan Bauer
Foto: Helmut Abraham

Die Bestattung von Stefan findet am 25. August 2016 um 8 Uhr morgens auf dem Domfriedhof in Mitte statt. Informationen zum Friedhof

Im Alter von 76 Jahren ist unser Schachfreund Stefan Bauer verstorben. Er erlag seiner schweren Erkrankung.  Trotzdem war sein Tod unerwartet. Wir sind traurig und bestürzt, denn Stefan ist aus unserem Vereinsleben kaum wegzudenken - seine stets freundliche Art und sein wacher Geist waren immer eine Bereicherung und werden uns fehlen.

Er war immer dabei, sei es am Vereinsabend oder bei allen Berliner Turnieren. Auch nachdem er um seinen Gesundheitszustand wusste, war er bereit zu kämpfen und lebte sein "Schach"-Leben weiter wie bisher. Leider verschlechterte sich sein Zustand und Operationen wurden notwendig. Er verstarb schließlich im Urban-Krankenhaus.

Unser Mitgefühl gilt seiner Tochter.

Für den Vorstand des Schach-Club Kreuzberg

Brigitte Große-Honebrink

Print This Post Print This Post